Mensch werden im digitalen Zeitalter. Netzwerktreffen in Dornach

Von Christian Boettger, Januar 2019

Um sich über die dringendsten Arbeits- und Forschungsaufgaben für die Waldorfschul- und Kindergartenbewegung auszutauschen, haben sich etwa 20 Experten aus Deutschland, der Schweiz, Brüssel und Großbritannien Anfang November letzten Jahres in Dornach getroffen.

Eingeladen hatte eine kleine Projektgruppe, bestehend aus: Paula Bleckmann (Alanus Hochschule), Edwin Hübner (Hochschule Stuttgart), Katinka Penert (Eurythmielehrerin und Medienpädagogin Zürich) und Franz Glaw (Oberstufenlehrer und Medienpädagoge).

Allen Teilnehmern war deutlich, dass es in Bezug auf die Digitalisierung der Schule schon lange nicht mehr allein um einen sinnvollen Umgang mit digitalen Medien geht. Bei den Programmen, die auf der politischen Ebene sowohl in Brüssel, wie auch in Deutschland für die Schulbildung aufgelegt werden, geht es um eine vollständige Umwälzung des pädagogischen Alltags. Insofern sind kurzfristige und mittelfristige Aktivitäten aus dem Umfeld der Waldorfpädagogik dringend notwendig, denn hier lebt noch ein Menschenbild, das auf einer autonomen Persönlichkeit aufbaut, die in ihrer Entwicklung und ihrem Lernen auf die reale Begegnung mit Menschen angewiesen ist, ja, nur durch diese Begegnung sich zum Menschen ausbilden kann. Wenn digitale Programme in individuelle Lernprozesse eingreifen, sind diese für die Kinder keine wirklich zukunfts- und entwicklungsfördernden Prozesse mehr, vielmehr bestimmt die Vergangenheit über die programmierten Routinen Bewusstsein und Verhalten. Weiterhin wird das Kind in seinem Lernprozess für die Softwarefirmen ein durchsichtiges und damit auch manipulierbares Wesen.

Die in dem Treffen abgesprochenen Forschungsvorhaben werden kurzfristig die Situation und die Wünsche in unseren Waldorfschulen und Kindergärten abfragen und parallel dazu entsprechende Lehrpläne für die direkte und indirekte Medienpädagogik ausarbeiten (siehe auch Struwwelpeter 2.0 und 2.1). Längerfristig geht es darum, die Kindheit und Entwicklung des Menschen von einer Totalvereinnahmung und Überwachung durch digitale Programme und Geräte freizuhalten. Hier ist eine Bewusstseinsarbeit von großem Umfang gefordert. Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Pädagogische Forschungsstelle werden weiter versuchen, alle mit diesen Themen befassten Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen und das Bewusstsein für die Problematik dieser wahrscheinlich größten Herausforderung der Menschheit zu entwickeln.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Beschäftigten im Sozialbereich droht Altersarmut

Ausgerechnet Menschen, die sich ihr Leben lang um Alte und Kranke kümmern, stehen finanziell oft schlecht da, wenn sie selbst ins Rentenalter kommen.... [mehr]

Uni Witten/Herdecke gedeiht

An der Universität Witten/Herdecke studieren im Wintersemester 2014/15 erstmals mehr als 2.000 junge Menschen. Ursprünglich hatte die Universität... [mehr]

Lernen als neue Triebfeder der Evolution

Darwins Buch zur Entstehung der Arten muss ab heute um ein Kapitel erweitert werden: den Geist. Denn Prof. Dr. Johannes Steidle, Tierökologe der... [mehr]

Kinder profitieren von anthroposophischer Behandlung

In einer vergleichenden Studie wurde die Frage untersucht, welche Behandlung Kinder mit akuten Luftwegsinfekten in unterschiedlichen... [mehr]

Universität Bern: Professur für anthroposophische Medizin

Die Universität Bern errichtet eine außerordentliche Professur für Anthroposophisch erweiterte Medizin – die erste in der Schweiz und eine der ersten... [mehr]

Alanus-Hochschule: Stärkung des anthroposophischen Profils

Die Alanus Hochschule baut ihre Kompetenzen in Forschung und Lehre zu den Themen Anthroposophie und Waldorfpädagogik weiter aus. In der vergangenen... [mehr]

Auf die Lehrer kommt es an

Nach der Veröffentlichung der Studie des neuseeländischen Bildungsforschers John Hattie zieht Bildungsminister Mathias Brodkorb die... [mehr]

Voneinander lernen: Vertreter der Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaftler diskutieren miteinander

An der Freien Hochschule Stuttgart fand ein dreitägiges Symposium zum Thema Lehrerbildung statt. Erziehungswissenschaftler und Vertreter der... [mehr]

Schlafentzug führt zu Schizophrenie-Symptomen

24-stündiger Schlafentzug kann bei gesunden Menschen zu Zuständen führen, die der Schizophrenie ähnlich sind. Das hat ein internationales... [mehr]

Experten fordern alternative Drogenpolitik

Experten haben in Berlin den ersten »Alternativen Drogen- und Suchtbericht« vorgestellt – eine Woche, bevor die Bundesregierung ihren alljährlichen... [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 236

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen