Nordic Cochrane Center kritisiert EMA

Juni 2016

Die Kontroverse um die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der HPV-Impfung reißt nicht ab. Schon bei der Zulassung gab es erhebliche Zweifel an dem Impfstoff, die seitdem kaum abgeklungen sind. Nun haben dänische Wissenschaftler um Peter C. Gøtzsche, Direktor des Nordic Cochrane Center, die Zulassungspolitik der Europäischen Zulassungsbehörde (EMA) in einem offenen Brief heftig kritisiert. Darin beklagen sie die Misswirtschaft, die zu einer fehlerhaften Beurteilung der Sicherheit der HPV-Impfstoffe geführt habe.

Es geht vor allem darum, dass die EMA (European Medicines Agencies) in Abrede gestellt habe, die HPV-Impfung könne chronische Erkrankungen wie zum Beispiel das Chronic Fatigue Syndrome hervorrufen. Auch auf die kürzlich veröffentlichten 89 Fälle von autoimmunem primären Versagen der Eierstöcke werde in dem EMA-Bericht nicht eingegangen. Die Behörde sei mehr damit beschäftigt, ihre eigenen Zulassungsentscheidungen und die Impfstoffe zu schützen als die Gesundheit der Bürger. Dabei stellt das Nordic Cochrane Center in Frage, dass die EMA bei ihrer Beurteilung wissenschaftliche Standards gewahrt habe und wirft ihr schwerwiegende Interessenkonflikte, unfaire Behandlung dänischer Ärzte und der dänischen Gesundheitsbehörden sowie unnötige Geheimhaltung vor. Die EMA berufe sich in erster Linie auf Daten der Herstellerfirmen und zweifle andere, gut dokumentierte und begutachtete Beobachtungen an. Dies sei für eine Zulassungsbehörde ein völlig unangemessenes Vorgehen.

Darüber hinaus wird in dem Brief darauf hingewiesen, dass allein schon die Tatsache, dass 80 Prozent der Gelder der EMA von Pharmaunternehmen kommen, zu einem schweren Interessenkonflikt der gesamten Behörde führe. Das Vertrauen in die Europäische Zulassungsbehörde sei empfindlich gestört, der Schaden möglicherweise irreparabel.

Quelle: Offener Brief des Nordic Cochrane Center an die EMA vom 26. Mai 2016

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Auf die Lehrer kommt es an

Nach der Veröffentlichung der Studie des neuseeländischen Bildungsforschers John Hattie zieht Bildungsminister Mathias Brodkorb die... [mehr]

Voneinander lernen: Vertreter der Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaftler diskutieren miteinander

An der Freien Hochschule Stuttgart fand ein dreitägiges Symposium zum Thema Lehrerbildung statt. Erziehungswissenschaftler und Vertreter der... [mehr]

Schlafentzug führt zu Schizophrenie-Symptomen

24-stündiger Schlafentzug kann bei gesunden Menschen zu Zuständen führen, die der Schizophrenie ähnlich sind. Das hat ein internationales... [mehr]

Experten fordern alternative Drogenpolitik

Experten haben in Berlin den ersten »Alternativen Drogen- und Suchtbericht« vorgestellt – eine Woche, bevor die Bundesregierung ihren alljährlichen... [mehr]

Auch Hausstaub schützt vor Allergien

Der frühe Kontakt zu bestimmten Bakterien im Hausstaub könnte für Kinder, die in der Stadt aufwachsen, ein protektiver Faktor gegen allergische... [mehr]

WHO: Jugendliche verwenden zuviel Schmerzmittel

Eine WHO-Studie zum Gesundheitsverhalten von Schulkindern hat eine problematische Tendenz aufgezeigt: Wie die Autoren berichten, greifen Jugendliche,... [mehr]

Autoritative Erziehung senkt Suizidrisiko bei Jugendlichen

Kinder, die von ihren Eltern sehr liebevoll, aber auch mit starker Kontrolle und Regeln erzogen werden, sind als Jugendliche deutlich weniger... [mehr]

Warum ist die Naturmedizin so beliebt?

Nach den Gründen für die gleichbleibend hohe Beliebtheit der Komplementärmedizin und Naturheilkunde fragte kürzlich die tiefenpsychologische Studie... [mehr]

Ernährung und Gehirn

Dass die Ernährung Einfluss auf die Figur hat, ist jedermann bekannt. Dass ihre Zusammensetzung aber auch Auswirkungen auf das Gehirn hat, dürfte nur... [mehr]

Alltags-Chemikalien stören Spermien und Befruchtung

Hormonell wirksame Chemikalien beeinträchtigen die Funktion menschlicher Spermien und könnten für Fruchtbarkeitsstörungen mitverantwortlich sein, die... [mehr]

Treffer 71 bis 80 von 240

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen