PISA 2018: Deutsche Bildung im Sinkflug?

Dezember 2019

Seit der Veröffentlichung der neuesten PISA-Studie sind die Alarmisten wieder unterwegs. Von einer »neuen Bildungskatastrophe« und ähnlichem ist die Rede. Derweil bezweifelt der Bildungsforscher Heiner Barz die Aussagekraft der Untersuchung.

In der neuesten PISA-Studie glänzen die geprüften deutschen Schüler durch sinkende Leistungen. Zwar rangieren sie bei der Lesekompetenz über dem OECD-Durchschnitt, sind aber in allen Leistungen gegenüber ihren früheren Ergebnissen ins Hintertreffen geraten, auch in der Lesekompetenz. Bei dieser stehen sie neben den chinesischen Spitzenreitern und einigen europäischen Ländern wie Estland, Dänemark oder Norwegen auf dem 20. Platz.

In einem Interview für die tagesschau zweifelt Barz nicht nur die Genauigkeit der Messergebnisse der Untersuchungen an, sondern auch die Vergleichbarkeit der Länderergebnisse. Unter anderem frägt er, inwieweit die Auswahl der schulischen Leistungen repräsentativ für das Bildungssystem eines Landes ist. Stichproben würden in verschiedenen Ländern mit unterschiedlicher Gewissenhaftigkeit erhoben, in manchen werde schlechteren Schülern empfohlen, sich am Tag der Erhebung krank zu melden oder die unterschiedlichen Schulformen würden nicht in gleichem Umfang einbezogen. Außerdem werde die Informationsgewinnung aus Lesetexten bevorzugt, die Interpretation oder Einordnung von Texten jedoch gar nicht in Betracht gezogen. Deutsche Schüler wiederum erlitten dadurch Nachteile, dass sie mit Multiple Choice-Tests nicht so vertraut seien, wie Schüler anderer Länder. Zuwenig berücksichtigt werde außerdem das Ausmaß des Migrationshintergrundes der Schüler in den einzelnen Ländern. Dem Argument, das gegliederte Schulsystem sei in Deutschland schuld an der Zementierung sozialer Unterschiede, hält er entgegen, Länder mit einem Gesamtschulsystem schnitten hinsichtlich der sozialen Segmentierung nicht unbedingt besser ab, ebensowenig wie bei den PISA-Untersuchungen. Schließlich stellt er die Häufigkeit der Untersuchungen in Frage, die zwar viel Steuergeld kosteten und mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden seien, aber zu fragwürdigen Ergebnissen führten. (ra)

Mehr dazu auf der Webseite der tagesschau 

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Neue Ausgabe von «Research on Steiner Education» erschienen

Das Online-Journal RoSE ist ein dreisprachiges (deutsch/english/spanisch) akademisches Journal zur Waldorfpädagogik. In einem verblindeten... [mehr]

Das Schulsystem bedarf einer Revolution

Diese Auffassung vertritt Myrle Dziak-Mahler, Kanzlerin der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. [mehr]

Universitätskinderklinik Bochum: Maske mindert Schulleistung nicht

Laut einer von der Universitätskinderklinik Bochum durchgeführten Untersuchung wirkt sich das Maskentragen nicht auf die Leistungs- und... [mehr]

Im Gedenken an Dirk Randoll

Mit großer Bestürzung haben wir in der Pädagogischen Forschungsstelle vom plötzlichen Tod von Dirk Randoll am 8.12.2021 erfahren. Er war 64 Jahre alt... [mehr]

Qualifizierte Lehreraus- und Weiterbildung im Bund der Freien Waldorfschulen

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) investiert rund 80 % der Gelder, die er als Beiträge von den Schulträgern erhält, in die Ausbildung von... [mehr]

Corona-Lockdown macht Kinder krank

Der Corona-Lockdown hat weltweit zu einem besorgniserregenden Zuwachs an Fällen von Depressionen, Angstzuständen, Einsamkeit und sogar... [mehr]

Ein zehnminütiger Test sagt mehr über künftigen Studienerfolg aus, als die Abiturnote

Die Universität Mainz und die Humboldt-Universität stellten jüngst die Ergebnisse einer vierjährigen Untersuchung vor, nach der sich die... [mehr]

Im Mittelpunkt die Medienmündigkeit – Curriculum der Waldorfschulen ab der ersten Klasse

»Medienpädagogik an Waldorfschulen – Curriculum und Ausstattung« heißt die neue Broschüre, die die Freie Hochschule Stuttgart zusammen mit dem Bund... [mehr]

PISA 2018: Deutsche Bildung im Sinkflug?

Seit der Veröffentlichung der neuesten PISA-Studie sind die Alarmisten wieder unterwegs. Von einer »neuen Bildungskatastrophe« und ähnlichem ist die... [mehr]

Wer trägt die Kosten der Energiewende?

Universität Stuttgart untersucht die finanziellen Folgen von Kohleausstieg und Energiewende für die deutschen Haushalte. [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 247

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen