Universität Bern: Professur für anthroposophische Medizin

November 2014

Die Universität Bern errichtet eine außerordentliche Professur für Anthroposophisch erweiterte Medizin – die erste in der Schweiz und eine der ersten weltweit.

Die Professur ist am Institut für Komplementärmedizin der Medizinischen Fakultät angesiedelt und wird durch die Universität Bern gemeinsam mit den Partnern Weleda-AG, Software-AG-Stiftung sowie dem Verein zur Förderung Anthroposophischer Institutionen finanziert.

Als Stelleninhaberin wurde Ursula Wolf gewählt. Die Förderung der Komplementärmedizin ist seit 2009 in der Bundesverfassung verankert und soll als Pflichtfach in die medizinische Ausbildung aufgenommen werden. »In der Person von Frau Wolf ist die Garantie für eine kritische wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Fach gegeben«, erklärt Peter Eggli, Dekan der Medizinischen Fakultät. »Damit ist sie in höchstem Maß auch dazu qualifiziert, unsere Studierenden der Human- und Zahnmedizin wie vom Gesetzgeber gefordert mit den Methoden und Therapieansätzen der Anthroposophischen Medizin vertraut zu machen.«

Institut für Komplementärmedizin, Uni Bern

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Alanus-Hochschule: Stärkung des anthroposophischen Profils

Die Alanus Hochschule baut ihre Kompetenzen in Forschung und Lehre zu den Themen Anthroposophie und Waldorfpädagogik weiter aus. In der vergangenen... [mehr]

Auf die Lehrer kommt es an

Nach der Veröffentlichung der Studie des neuseeländischen Bildungsforschers John Hattie zieht Bildungsminister Mathias Brodkorb die... [mehr]

Voneinander lernen: Vertreter der Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaftler diskutieren miteinander

An der Freien Hochschule Stuttgart fand ein dreitägiges Symposium zum Thema Lehrerbildung statt. Erziehungswissenschaftler und Vertreter der... [mehr]

Schlafentzug führt zu Schizophrenie-Symptomen

24-stündiger Schlafentzug kann bei gesunden Menschen zu Zuständen führen, die der Schizophrenie ähnlich sind. Das hat ein internationales... [mehr]

Experten fordern alternative Drogenpolitik

Experten haben in Berlin den ersten »Alternativen Drogen- und Suchtbericht« vorgestellt – eine Woche, bevor die Bundesregierung ihren alljährlichen... [mehr]

Auch Hausstaub schützt vor Allergien

Der frühe Kontakt zu bestimmten Bakterien im Hausstaub könnte für Kinder, die in der Stadt aufwachsen, ein protektiver Faktor gegen allergische... [mehr]

WHO: Jugendliche verwenden zuviel Schmerzmittel

Eine WHO-Studie zum Gesundheitsverhalten von Schulkindern hat eine problematische Tendenz aufgezeigt: Wie die Autoren berichten, greifen Jugendliche,... [mehr]

Autoritative Erziehung senkt Suizidrisiko bei Jugendlichen

Kinder, die von ihren Eltern sehr liebevoll, aber auch mit starker Kontrolle und Regeln erzogen werden, sind als Jugendliche deutlich weniger... [mehr]

Warum ist die Naturmedizin so beliebt?

Nach den Gründen für die gleichbleibend hohe Beliebtheit der Komplementärmedizin und Naturheilkunde fragte kürzlich die tiefenpsychologische Studie... [mehr]

Ernährung und Gehirn

Dass die Ernährung Einfluss auf die Figur hat, ist jedermann bekannt. Dass ihre Zusammensetzung aber auch Auswirkungen auf das Gehirn hat, dürfte nur... [mehr]

Treffer 71 bis 80 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen