Voneinander lernen: Vertreter der Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaftler diskutieren miteinander

Juli 2014

An der Freien Hochschule Stuttgart fand ein dreitägiges Symposium zum Thema Lehrerbildung statt. Erziehungswissenschaftler und Vertreter der Waldorfpädagogik kamen nach intensivem Austausch zu dem Schluss, dass es viel Potenzial gibt, voneinander zu lernen.

Das erstmalige, gemeinsame Gespräch über Lehrerbildung fand auf dem Campus der Freien Hochschule Stuttgart und dem Gelände der Waldorfschule Uhlandshöhe statt. Im Rahmen des Symposiums gab es Darbietungen von Studierenden und zwei Aufführungen durch Schülerinnen und Schüler, so dass ein kleiner Einblick in das Leben einer Waldorfschule entstand.

Prof. Dr. Peter Loebell und Prof. Dr. Peter Lutzker von der Freien Hochschule Stuttgart konzentrierten sich in ihren Vorträgen auf Grundbedingungen der Lehrerbildung für Waldorfschulen und die Notwendigkeit der individuellen Wahrnehmung der Schwierigkeiten von Schülern. Die anderen Vorträge wurden von Erziehungswissenschaftlern der Universitäten Göttingen, Regensburg und Rostock gehalten. Insgesamt acht Foren zu verschiedenen Themen wurden jeweils von Vertretern der Waldorfpädagogik und Vertretern des staatlichen Schulsystems eingeführt und moderiert. Das bunt gemischte Publikum bestand aus Wissenschaftlern, Lehrern, Studierenden und Eltern.

Von besonderem Interesse waren dabei Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Schulsysteme wie beispielsweise die Heterogenität der Klassen, die Notwendigkeit der Kooperation mit anderen Betreuern der Schüler, z.B. Hort, die Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern, die Tatsache, dass alle Schulen auch Orte der Politik sind und die Notwendigkeit der Praxisnähe in Forschung und Lehrerbildung.

Prof. Dr. Pollak von der Universität Passau betonte: »Pädagogisches Handeln birgt einen hohen Grad an Unsicherheit und Kontingenz. Lehrer müssen lernen, mit der Unvorhersehbarkeit pädagogisch anspruchsvoller Situationen angstfrei umzugehen, was unter anderem ein großes Vertrauen voraussetzt – Vertrauen der Lehrer in die Schüler und deren Eltern, und andererseits aber auch der Schüler und Eltern in die Lehrer. Ein Patent-Rezept für den richtigen Unterricht und das richtige Handeln gibt es nicht. Lehrer brauchen Routine für ihren Unterricht und eine gute Portion Intuition; reine Reflektion und berechenbares Faktenwissen reichen häufig nicht aus.« Er meinte, das staatliche Schulsystem könne von den Waldorfschulen im Bereich der musischen und künstlerischen Bildung lernen. Auch im Bereich der interkulturellen Pädagogik scheine die Waldorfschule durch ihr besonderes Konzept eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Forscher und Praktiker kommen zunehmend zu der Erkenntnis, dass guter Unterricht nicht das Resultat fachwissenschaftlicher Expertise ist. Vielmehr ist die Persönlichkeit des Lehrers für den Lernerfolg der Schüler ausschlaggebend. Persönlichkeits- und Kompetenzbildung müssen Hand in Hand gehen, was eine Perspektivenerweiterung der Lehrerbildung erfordert.

Eine vergleichende Erforschung der verschiedenen Lehrerbildungskonzepte wird von Mitarbeitern der Freien Hochschule Stuttgart unter Mitwirkung von Gastprofessoren aus staatlichen Universitäten durchgeführt.

Die Idee für dieses Symposium geht auf die Professoren Peter Loebell von der Freien Hochschule Stuttgart und Guido Pollak von der Universität Passau zurück. Prof. Dr. Wolfgang Nieke von der Universität Rostock hat die Tagung tat- und redekräftig unterstützt.

Möglich wurde die Durchführung des Symposiums durch die finanzielle Unterstützung der Mahle- Stiftung, des Bundes der Freien Waldorfschulen, der Heidehof Stiftung und der GLS Bank. Außerdem stellte die Waldorfschule Uhlandshöhe ihren Saal zur Verfügung und die Mitwirkenden verzichteten auf ein Honorar.

freie-hochschule-stuttgart.de

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Finanzielle Förderung für künftige Waldorflehrer

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat in Zusammenarbeit mit dem Bund der Freien Waldorfschulen eine Förderung für... [mehr]

Für einen sachorientierten Blick auf Impfungen

Die Medizinische Sektion am Goetheanum und die Internationale Anthroposophische Ärztevereinigung halten fest: Anthroposophische Medizin vertritt... [mehr]

Mensch werden im digitalen Zeitalter. Netzwerktreffen in Dornach

Um sich über die dringendsten Arbeits- und Forschungsaufgaben für die Waldorfschul- und Kindergartenbewegung auszutauschen, haben sich etwa 20... [mehr]

Ausstellung: Metamorphose Mensch & Tier

Nach Darwin ist der Mensch das Zufallsprodukt eines blinden Naturprozesses. Rudolf Steiner nahm Darwins Abstammungsgedanken auf, ergänzte ihn aber... [mehr]

Universität Witten/Herdecke vom Wissenschaftsrat für weitere fünf Jahre akkreditiert

Die Universität hat die Begutachtung durch den deutschen Wissenschaftsrat erfolgreich durchlaufen und erhält neben einigen Empfehlungen und Auflagen... [mehr]

Lehrstuhl für Medienpädagogik an der Freien Hochschule Stuttgart

Der Startschuss ist gefallen: Mit einem Festakt eröffnete die Freie Hochschule Stuttgart – Seminar für Waldorfpädagogik ihren von der Tessin-Stiftung... [mehr]

Weniger Vernetzung, mehr Intelligenz

Je intelligenter ein Mensch ist, desto weniger vernetzt sind die Nervenzellen in seiner Großhirnrinde. Zu diesem Ergebnis kommen Neurowissenschaftler... [mehr]

Kindergesundheit: Deutschland verschenkt Billionen

Übergewicht kostet: Der deutsche Staat wird bis zum Lebensende der heute übergewichtigen Kinder und Jugendlichen schätzungsweise 1,8 Billionen Euro... [mehr]

Fernsehen schadet dem Schlaf von Kindern

Kinder, die elektronische Medien nutzen, haben eine schlechtere Schlafqualität. Gleichzeitig scheint das Vorlesen oder Anschauen von Büchern den... [mehr]

Jena Experiment: Artenverlust zerstört Ökosysteme

Wie schwer wiegt der globale Artenverlust? Sind Stoffkreisläufe in einem Ökosystem mit wenig Arten verändert? Um dies zu klären, wurde 2002 das »Jena... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 236

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen