Voneinander lernen: Vertreter der Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaftler diskutieren miteinander

Juli 2014

An der Freien Hochschule Stuttgart fand ein dreitägiges Symposium zum Thema Lehrerbildung statt. Erziehungswissenschaftler und Vertreter der Waldorfpädagogik kamen nach intensivem Austausch zu dem Schluss, dass es viel Potenzial gibt, voneinander zu lernen.

Das erstmalige, gemeinsame Gespräch über Lehrerbildung fand auf dem Campus der Freien Hochschule Stuttgart und dem Gelände der Waldorfschule Uhlandshöhe statt. Im Rahmen des Symposiums gab es Darbietungen von Studierenden und zwei Aufführungen durch Schülerinnen und Schüler, so dass ein kleiner Einblick in das Leben einer Waldorfschule entstand.

Prof. Dr. Peter Loebell und Prof. Dr. Peter Lutzker von der Freien Hochschule Stuttgart konzentrierten sich in ihren Vorträgen auf Grundbedingungen der Lehrerbildung für Waldorfschulen und die Notwendigkeit der individuellen Wahrnehmung der Schwierigkeiten von Schülern. Die anderen Vorträge wurden von Erziehungswissenschaftlern der Universitäten Göttingen, Regensburg und Rostock gehalten. Insgesamt acht Foren zu verschiedenen Themen wurden jeweils von Vertretern der Waldorfpädagogik und Vertretern des staatlichen Schulsystems eingeführt und moderiert. Das bunt gemischte Publikum bestand aus Wissenschaftlern, Lehrern, Studierenden und Eltern.

Von besonderem Interesse waren dabei Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Schulsysteme wie beispielsweise die Heterogenität der Klassen, die Notwendigkeit der Kooperation mit anderen Betreuern der Schüler, z.B. Hort, die Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern, die Tatsache, dass alle Schulen auch Orte der Politik sind und die Notwendigkeit der Praxisnähe in Forschung und Lehrerbildung.

Prof. Dr. Pollak von der Universität Passau betonte: »Pädagogisches Handeln birgt einen hohen Grad an Unsicherheit und Kontingenz. Lehrer müssen lernen, mit der Unvorhersehbarkeit pädagogisch anspruchsvoller Situationen angstfrei umzugehen, was unter anderem ein großes Vertrauen voraussetzt – Vertrauen der Lehrer in die Schüler und deren Eltern, und andererseits aber auch der Schüler und Eltern in die Lehrer. Ein Patent-Rezept für den richtigen Unterricht und das richtige Handeln gibt es nicht. Lehrer brauchen Routine für ihren Unterricht und eine gute Portion Intuition; reine Reflektion und berechenbares Faktenwissen reichen häufig nicht aus.« Er meinte, das staatliche Schulsystem könne von den Waldorfschulen im Bereich der musischen und künstlerischen Bildung lernen. Auch im Bereich der interkulturellen Pädagogik scheine die Waldorfschule durch ihr besonderes Konzept eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Forscher und Praktiker kommen zunehmend zu der Erkenntnis, dass guter Unterricht nicht das Resultat fachwissenschaftlicher Expertise ist. Vielmehr ist die Persönlichkeit des Lehrers für den Lernerfolg der Schüler ausschlaggebend. Persönlichkeits- und Kompetenzbildung müssen Hand in Hand gehen, was eine Perspektivenerweiterung der Lehrerbildung erfordert.

Eine vergleichende Erforschung der verschiedenen Lehrerbildungskonzepte wird von Mitarbeitern der Freien Hochschule Stuttgart unter Mitwirkung von Gastprofessoren aus staatlichen Universitäten durchgeführt.

Die Idee für dieses Symposium geht auf die Professoren Peter Loebell von der Freien Hochschule Stuttgart und Guido Pollak von der Universität Passau zurück. Prof. Dr. Wolfgang Nieke von der Universität Rostock hat die Tagung tat- und redekräftig unterstützt.

Möglich wurde die Durchführung des Symposiums durch die finanzielle Unterstützung der Mahle- Stiftung, des Bundes der Freien Waldorfschulen, der Heidehof Stiftung und der GLS Bank. Außerdem stellte die Waldorfschule Uhlandshöhe ihren Saal zur Verfügung und die Mitwirkenden verzichteten auf ein Honorar.

freie-hochschule-stuttgart.de

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Integrative Medizin ist die Medizin der Zukunft

Am 11. Juni ging in Stuttgart der internationale Kongress für Integrative Gesundheit & Medizin mit mehr als 600 Teilnehmern aus 46 Ländern zu Ende.... [mehr]

Integrative Medizin in der Onkologie

In der Onkologie haben wirksame integrativmedizinische Konzepte bereits Eingang in die konventionelle Versorgung gefunden. Das zeigen Vorträge auf... [mehr]

Bayern anerkennt Waldorfmaster der Alanus Hochschule

Ende März teilte das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst mit, dass es den Master Abschluss Pädadogik der... [mehr]

Neues Fachstudium für Sportlehrer an Waldorfschulen

Am 19. September 2016 öffnet ein neuer Studiengang in Basel seine Tore. Die Akademie für Bewegung und Bildung (AkBB) kooperiert mit der Freien... [mehr]

BVerfG gibt dem Verband der privaten Hochschulen Recht

Als Meilenstein für die Hochschul- und Wissenschaftsfreiheit und für die künftige Entwicklung privater Hochschulen in Deutschland hat der VPH den... [mehr]

Antibiotika und kindliche Darmflora

Dass Antibiotika die kindliche Darmflora beeinträchtigen können, wird schon länger wissenschaftlich diskutiert.  [mehr]

Ehemaliger Waldorfschüler erhält nach Nobelpreis nun auch Bundesverdienstkreuz

Der derzeit berühmteste ehemalige Waldorfschüler, Nobelpreisträger Prof. Dr. med. Thomas C. Südhof, darf sich ab sofort das Große Verdienstkreuz mit... [mehr]

ikids-Studie: Wer macht mit?

Die Studie zur Kinder-Gesundheitsentwicklung ab Einschulung, die das IPSUM-Institut in den letzten Jahren deutschlandweit durchführte, hat wertvolle... [mehr]

Forschungsstelle Eurythmie gegründet

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Reformansätze in den Bewegungskünsten gesucht, etwa im Ausdruckstanz oder in der von Rudolf Steiner... [mehr]

Die Akademisierung der Frühpädagogik. Eine Zehnjahresbilanz

Im deutschen Bildungssystem treffen Heranwachsende auf umso geringer qualifiziertes pädagogisches Personal, je jünger sie sind. Auf diese Situation... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 247

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen