WHO: Jugendliche verwenden zuviel Schmerzmittel

Juli 2014

Eine WHO-Studie zum Gesundheitsverhalten von Schulkindern hat eine problematische Tendenz aufgezeigt: Wie die Autoren berichten, greifen Jugendliche, vor allem Mädchen, zur Bekämpfung ihrer Schmerzen besorgniserregend oft zu Medikamenten.

Laut WHO waren Präparate gegen Kopfschmerzen am häufigsten im Einsatz: Insgesamt die Hälfte der Befragten nahm solche Mittel ein, Mädchen eineinhalbmal so oft wie Jungen. Auch Medikamente gegen Bauchschmerzen wurden von weiblichen Teenies besonders oft genommen.

Ausgewertet wurden Fragebögen von 36.762 Heranwachsenden aus 22 Ländern, die zum Zeitpunkt der Befragung (2009/2010) 15 Jahre alt waren. Bemerkenswert für die Autoren war, dass Jugendliche, die immer wieder unter Kopf- oder Bauchschmerzen litten, auch gegen andere Schmerzarten häufig Tabletten einnahmen. Und noch eine Tendenz stimmt nachdenklich (und überrascht dennoch nicht): Wer wegen Schmerzen immer wieder zu Analgetika greift, neigt offenbar auch dazu, Schlafstörungen und / oder Nervosität mit Tabletten zu bekämpfen. Gegenüber Jugendlichen ohne chronische Kopf-, Bauch- oder Rückenschmerzen war dieses Risiko laut WHO-Bericht verdoppelt. Die WHO- Experten fordern, das Thema Schmerz bei Jugendlichen stärker zu berücksichtigen und weiter zu erforschen.

Quelle: Ärzte-Zeitung, online am 6. Juni 2014

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

PISA 2018: Deutsche Bildung im Sinkflug?

Seit der Veröffentlichung der neuesten PISA-Studie sind die Alarmisten wieder unterwegs. Von einer »neuen Bildungskatastrophe« und ähnlichem ist die... [mehr]

Wer trägt die Kosten der Energiewende?

Universität Stuttgart untersucht die finanziellen Folgen von Kohleausstieg und Energiewende für die deutschen Haushalte. [mehr]

Zweifelhafte Influencer

Fitness-Influencer prägen Jugendliche heute maßgeblich. Sie vermitteln aber nicht wirklich gesundheitsrelevante Verhaltensweisen. Sie präsentieren... [mehr]

Finanzielle Förderung für künftige Waldorflehrer

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat in Zusammenarbeit mit dem Bund der Freien Waldorfschulen eine Förderung für... [mehr]

Für einen sachorientierten Blick auf Impfungen

Die Medizinische Sektion am Goetheanum und die Internationale Anthroposophische Ärztevereinigung halten fest: Anthroposophische Medizin vertritt... [mehr]

Mensch werden im digitalen Zeitalter. Netzwerktreffen in Dornach

Um sich über die dringendsten Arbeits- und Forschungsaufgaben für die Waldorfschul- und Kindergartenbewegung auszutauschen, haben sich etwa 20... [mehr]

Ausstellung: Metamorphose Mensch & Tier

Nach Darwin ist der Mensch das Zufallsprodukt eines blinden Naturprozesses. Rudolf Steiner nahm Darwins Abstammungsgedanken auf, ergänzte ihn aber... [mehr]

Universität Witten/Herdecke vom Wissenschaftsrat für weitere fünf Jahre akkreditiert

Die Universität hat die Begutachtung durch den deutschen Wissenschaftsrat erfolgreich durchlaufen und erhält neben einigen Empfehlungen und Auflagen... [mehr]

Lehrstuhl für Medienpädagogik an der Freien Hochschule Stuttgart

Der Startschuss ist gefallen: Mit einem Festakt eröffnete die Freie Hochschule Stuttgart – Seminar für Waldorfpädagogik ihren von der Tessin-Stiftung... [mehr]

Weniger Vernetzung, mehr Intelligenz

Je intelligenter ein Mensch ist, desto weniger vernetzt sind die Nervenzellen in seiner Großhirnrinde. Zu diesem Ergebnis kommen Neurowissenschaftler... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 239

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen