World Goetheanum Forum – ein neuer Geist findet seine Form

Von Sven Saar, Oktober 2018

Als vor zwei Jahren die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft zu einer großen Tagung ans Goetheanum in Dornach einlud, um einen neuen Impuls zu begünden, war noch nicht klar, welche Form dieser bekommen würde. Damit ein Gedanke in der Welt wirken kann, braucht er eine Gestalt: Die Wold Goetheanum Association.

Diese Vereiningung entstand im Mai 2018 mit der Frage, wie Zentrum und Peripherie – Goetheanum und Lebensfelder – in Zukunft ihr Verhältnis gestalten wollen.

Als Rudolf Steiner im Jahr 1923 die Anthroposophische Gesellschaft neu begründete, gab es 12.000 Mitglieder und nur fünf anthroposophisch inspirierte Firmen oder Einrichtungen, darunter zwei Waldorfschulen, ein Krankenhaus und schon damals die Weleda. Heute hat die Gesellschaft etwa 40.000 Mitglieder, die Zahl der Betriebe ist auf 30.000 gewachsen. Darunter sind über 1.500 Waldorfschulen und Kindergärten, Krankenhäuser, biodynamische Bauernhöfe, Camphill- und andere Lebensgemeinschaften, Altenheime, Ausbildungsstätten und Seminare, bekannte und weniger bekannte Kosmetik- und Lebensmittelfirmen. Insgesamt beschäftigen sie eine geschätzte halbe Million Menschen, davon allein rund 100.000 Waldorflehrer und -erzieher weltweit.

Ende September 2018 trafen sich in Dornach viele interessierte Menschen von nah und fern zum World Goetheanum Forum, um sich besser kennenzulernen und sich gemeinsam zu fragen, wie man sich gegenseitig stärken und inspirieren könnte. In Vorträgen und Arbeitsgruppen saßen unter anderem Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter von Weleda, den Banken GLS und Triodos, Sekem, Voelkel und der Filderklinik sowie unabhängige Entrepreneure, Waldorflehrer, Bauern, Wissenschaftler und Künstler und erlebten miteinander das Goetheanum in seiner Herzfunktion: Hier wird das Blut der Bewegung nicht in die Peripherie gepumpt, sondern es öffnen sich Türen, es entsteht ein Moment der Stille und aus der Begegnung entstehen neue Impulse. Gerald Häfner, der Leiter der sozialwissenschaftlichen Sektion, drückte das so aus: »Was wir wollen, ist nicht eine Tagung, sondern einen Raum schaffen, in dem sich die in der Welt tätigen Institutionen und Menschen begegnen können, die miteinander zu tun haben.«

Auch aus Sicht der Waldorfschulen sind diese neuen Gedanken relevant: Früher gab es einmal Quellen – zum Beispiel in Stuttgart und in Dornach – aus denen »Weisheit quoll«. Hier waren die führenden Geister unserer Bewegung, und man kam zu Tagungen und Konferenzen, um sich zu stärken und auch zu verjüngen. Heute haben diese Orte immer noch Relevanz: Man trifft sich hier, denn es gibt eine Art geistige Infrastruktur, die fruchtbare Begegnungen ermöglicht. Doch Weisheit gibt es auch in der Peripherie. Das neue Paradigma das Lernens auf Augenhöhe lässt sich gut mit diesem englischen Satz beschreiben: »From the sage on the stage to the guide by your side.«

Das Goetheanum – oder auch der Bund der Freien Waldorfschulen – ist überall dort, wo Menschen sich in seinem Geiste treffen. Wichtig ist natürlich auch, diese Orte und Institutionen durch Beiträge geistiger, seelischer und wirtschaftlicher Art effektiv zu fördern und zu unterstützen, damit sie ihrer Herzfunktion gerecht werden können.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1319

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen