Zeit für den bundesweiten Volksentscheid

Oktober 2017

Im Jahr 2011 beteiligte sich ELIANT an der Gründung von Democracy International in Brüssel. ELIANT setzt sich für eine stärkere Beteiligung der Zivilgesellschaft in Europa bei der Gestaltung des öffentlichen Lebens ein und dafür, dass die betroffenen Bürger gefragt werden, um mit entscheiden zu können.

Deutschland hat gewählt. Die Parteien verhandeln, was in den nächsten 4 Jahren passieren soll. Das demokratische Instrument des Volksentscheids ist mit auf dem Tisch! CSU, FDP und Grüne sind schon für Volksentscheide, die CDU noch nicht.

Nun zählt jede Unterschrift und Stimme, um auch die stärkste Partei von der Notwendigkeit dieses Anliegens zu überzeugen. Zusammen mit vielen Bündnispartnern unterstützt ELIANT den Aufruf volksentscheid.de.  

Die Chancen stehen gut, dass die Politiker offen sind für eine grundsätzliche Neuausrichtung und mehr Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger. Die Anthroposophische Medizin z.B. wurde in der Schweiz auf Grund eines erfolgreichen Volksentscheids in die Grundversicherung aufgenommen. Eine solche Möglichkeit ist auch für Deutschland wünschbar. Denn Deutschland ist das einzige Land in Europa, wo es (noch) keine gesetzliche Regelung für bundesweite Volksabstimmungen gibt, gleichwohl diese im Grundgesetz verankert ist (GG 20, 2).

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1319

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen