Ausgabe 12/23

ADHS Eine Herausforderung für Schule und Medizin

Meron Barak

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung wird heute als eine neurologische und angeborene Entwicklungsstörung verstanden und ist eine der häufigsten und zugleich komplexesten modernen Neurodivergenzen in der Kinderheilkunde. Unser Autor Meron Barak berichtet aus seiner Sicht als anthroposophischer Kinderarzt über jene neuronale Besonderheit, mögliche Ursachen und Einflüsse und wie wir Kinder mit ADHS stärken können.

Seit dem Jahr 2000 steigt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, bei denen eine solche Störung diagnostiziert wird, stetig an, und verschiedenen Berichten zufolge liegt die Rate der diagnostizierten Kinder und Jugendlichen in den westlichen Ländern zwischen neun und 15 Prozent. Diese Störung tritt in allen Ländern der Welt auf, und das Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen liegt zwischen 1:3 und 1:2. Historisch gesehen hat sich das Verständnis der Störung stark gewandelt, so dass sie als modernes, kulturabhängiges und junges Phänomen angesehen werden kann, das noch nicht ausreichend verstanden wird.

Die Störung äußert sich in drei Hauptgruppen von Symptomen:

1. Aufmerksamkeitsdefizitstörung, 2. Impulsives Verhalten, 3. Unwillkürliche Bewegungen. Im früheren psychiatrischen Diagnosehandbuch (DSM-R4) war es üblich, die Störung in drei Subtypen zu unterteilen:

1. Aufmerksamkeitsdefizitstörung, ohne Hyperaktivität und Impulsivität (Aufmerksamtkeitsdefizitstörung = ADS). 2. Eine Störung, die nur mit Hyperaktivität und Impulsivität einhergeht (Hyperaktive Impulsive Störung). 3. Aufmerksamkeitsdefizitstörung vom gemischten Typ, Aufmerksamkeitsdefizitstörung, Impulsivität und Hyperaktivität, die auch die häufigste der drei Formen ist und etwa 70 Prozent der Fälle ausmacht (Aufmerksamkeitsdefizitstörung = ADHS).

Die heute bekannten Faktoren, die für die Störung verantwortlich sind, sind vor allem genetisch bedingt (in etwa 70 Prozent der Fälle), was zu einer gestörten Aktivität von Dopamin und anderen Neurotransmittern im frontalen Kortex, in den Basalganglien und im Kleinhirn führt, Depressionen und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft, Handynutzung während der Schwangerschaft, Kopfverletzungen, Komplikationen während der Geburt und Exposition gegenüber Bildschirmen können die Entwicklung von ADHS begünstigen.

Die Aufmerksamkeitsdefizitstörung hat mehrere Begleitstörungen, die in der Reihenfolge ihrer Häufigkeit folgende sind: Autismus, Lernbehinderungen, sensorische Dysregulationsstörung (betrifft 50 Prozent der Kinder), Angststörung (betrifft 50 bis 70 Prozent der Kinder), Depression, Posttraumatische Störung, Verhaltensstörung, Ticstörung, Epilepsie.

Das innere Erleben des Kindes, das an einer Aufmerksamkeitsstörung leidet, ist gekennzeichnet durch ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis, es kann Schwierigkeiten haben, das im Unterricht Gelernte zu verinnerlichen, das Heft ist in der Regel spärlich oder leer, und es fühlt sich oft vom Lernen und sozialen Geschehen im Klassenzimmer abgekoppelt. In vielen Fällen, vor allem, wenn keine Diagnose gestellt wird, wird das Kind immer wieder von seinen Erzieher:innen und Eltern bestraft und entwickelt infolgedessen ein geringes Selbstvertrauen, ständige Frustration, weil es sich bemüht und versucht, aber immer wieder versagt. Von dort aus ist der Weg zur Erfahrung «ich bin nicht erfolgreich», «ich werde abgelehnt» und «ich werde nicht geliebt» kurz und das Kind wird - entsprechend seiner Konstitution – das Verhalten und das Image des Clowns oder Schlägers annehmen, um sozial zu überleben. In einer solchen Situation nimmt das Kind oft eine innere Haltung ein, nach der «die Welt ein Objekt ist, mit dem ich kämpfen und ringen muss», und kann auch chronische Wut auf seine Mitmenschen und manchmal sogar gewalttätiges Verhalten entwickeln.

Betrachtet man die drei Systeme des Kindes, bei dem ADHS diagnostiziert wurde, kann man sehen, wie die Aktivität des Nerven-Sinnes-Systems und die Aktivität des Stoffwechsel-Gliedmaßen-Systems nicht kohärent und nicht koordiniert sind: Das Kind empfängt einen Eindruck und seine Beine bewegen sich im Allgemeinen hektisch und ohne eine kohärente Verbindung zu dem empfangenen Eindruck (im Gegensatz zum gesunden Prozess der Nachahmung, bei dem die drei Systeme kohärent arbeiten).

Die Kombination aus dem Stress, dem die meisten Kinder heute aufgrund von Erziehungsansätzen ausgesetzt sind, die Leistung und Wettbewerb fördern, und der massiven Exposition gegenüber elektronischen Medien, die sowohl starke psychologische Inhalte als auch starke Sinneseindrücke mit sich bringen, führen dazu, dass das Kind in einem rhythmischen System emotional überwältigt wird, das es seinem Ich nicht erlaubt, seine Gefühlswelt zu organisieren und die Eindrücke und den psychologischen Inhalt, den es aufgenommen hat, vollständig zu verarbeiten. Infolgedessen befindet sich das Ich, das für die Erzeugung von Hemmungen in den drei Systemen verantwortlich ist, in der Peripherie statt in der Mittellinie seines Körpers: im Nerven-Sinnes-System – übermäßige Ablenkung infolge der Unfähigkeit, Hintergrundeindrücke zu hemmen (Aufmerksamkeitsstörung), im rhythmischen System – Unruhe und Unfähigkeit, unmittelbare Befriedigung zu hemmen (Impulsivität) und im Stoffwechsel-Gliedmaßen-System – hektische und unwillkürliche Bewegungen der Gliedmaßen (Hyperaktivität) infolge der Unfähigkeit, solche Bewegungen zu hemmen. Zusätzlich zu dem, was oben beschrieben wurde, führt die massive Exposition gegenüber elektronischen Medien dazu, dass sich das Kind von den Phänomenen der natürlichen Welt und der physischen Welt zurückzieht (in diesem Zusammenhang ist es interessant, Steiners Hinweis auf den karmischen Aspekt dieses Phänomens zu beachten[1]). Die heute so beliebte intensive Nutzung von Kopfhörern und Smartphones während motorischer Aktivität (beispielsweise beim Gehen) verschärft das Problem und führt zu einer Dissoziation der Ich-Aktivität zwischen dem Nerven-Sinnes-System und dem metabolischen Gliedmaßen System[2]. Die Erkenntnis, dass diese Dissoziation stattfindet, kann auch zu der Einsicht führen, dass Aktivitäten, die eine Integration zwischen sensorischen und motorischen Aktivitäten schaffen (wie etwa das Singen eines Kanons in einem Chor, Reiten, Klettern, Wellenreiten und Jonglieren), eine angemessene Reaktion auf diesen dissoziativen Prozess darstellen können.

Eine rationelle Behandlung von ADHS/ADD sollte individuell an die Konstitution, das Temperament und die Diagnose der Empfindlichkeit eines oder mehrerer der drei Systeme des Kindes angepasst werden (ein Kind mit einem cholerischen Temperament und einem besonders empfindlichen Stoffwechselsystem wird beispielsweise eine andere Behandlung erhalten als ein introvertiertes Kind mit einem melancholischen Temperament und einem empfindlichen Nervensystem). Damit die Behandlung der Störung wirksam ist, muss sie sich auf alle Lebensbereiche des Kindes beziehen. Bei der Ernährung ist es wichtig, ein Frühstück mit einem Minimum an Zucker und dem Verzicht auf Konservierungs- und Farbstoffe, mit viel Wurzelgemüse zu gewährleisten, die Qualität und Dauer des altersgemäßen Schlafs sicherzustellen, individuelle Aktivitäten mit den Eltern und vorzugsweise außerhalb des Hauses, die Bildschirmzeit zu begrenzen und gleichzeitig handwerkliche und manuelle Aktivitäten zu fördern, Freizeitaktivitäten, die die Integration zwischen der motorischen Aktivität und der nervlichen Aktivität stärken, wie: Spielen eines Musikinstruments, elterliche Beratung mit dem Ziel, die Spannungen in der Familie zu verringern und Wege zu finden, das Kind zu stärken.

Im Unterricht ist es wichtig, dass die Lehrkraft in der Begegnung mit dem Kind die heilende Geste mit der erzieherischen verbindet, indem sie sich besonders bemüht, das Vertrauen zum Kind zu stärken, es positiv zu bestärken und das Singen in einem zwei- oder mehrstimmigen Chor oder Kanonsingen besonders hervorzuheben. Die wichtigsten Therapien, die sich als wirksam erwiesen haben, sind die rhythmische Massage, die die Lebenskräfte im Nerven- und Empfindungssystem erweicht und öffnet und es dem Ich ermöglicht, sich in der Mitte wiederzufinden, die Heileurythmie und die Musiktherapie, die auch praktische Übungen zur Stärkung der Integration zwischen dem Nervensystem und dem Stoffwechselsystem umfasst. Es gibt eine Reihe von anthroposophischen und homöopathischen Arzneimitteln, die die Ich-Präsenz in einem oder mehreren der drei Systeme stärken (und dem Kind helfen, seine Hemmungen zu stärken), und für den Fall, dass das Kind mit Stimulanzien behandelt wird, gibt es einige Medikamente, die deren Nebenwirkungen minimieren können.

Kürzlich veröffentlichte Forschungsergebnisse verweisen auf die Komorbidität von ADHS und Allergien[3] und Autoimmunkrankheiten. Sie schaffen derzeit ein neues Paradigma im Bereich der Neurowissenschaften – ein Paradigma, das zu Überlegungen führt überdie Heilung neurologischer Störungen wie ADHS durch eine ausgewogene Interaktion zwischen dem Nervensystem und dem Stoffwechselsystem.

Da eine der Absichten Steiners bei der Entwicklung der Anthroposophie darin bestand, einen menschlichen und spirituellen Kulturimpuls in das kulturelle Gefüge, in dem wir leben, einzubinden, wäre es richtig, sich auf die Störung auch im Lichte der wachsenden digitalen Kultur zu beziehen, die für einen erheblichen Teil der leidenden Kinder verantwortlich ist, bei denen ADHS/ADD diagnostiziert wird.

Deshalb sind wir als Therapeut:innen und Pädagog:innen heute herausgefordert, in Zusammenarbeit mit der anthroposophischen Medizin und der anthroposophischen Pädagogik tiefgreifende und wirksame Behandlungsmöglichkeiten für ADHS zu schaffen.


[1] Rudolf Steiner, Vortrag vom 1. März 1924, GA 235

[2] Rudolf Steiner, Der unsichtbare Mensch in uns, Vortrag vom 11. Februar 1923

[3] Association of Food Allergy, Respiratory Allergy, and Skin Allergy with Attention Deficit/Hyperactivity Disorder among Children, Nutrients, 2022 Jan 21;14(3):474.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen

0 / 1000

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach Prüfung durch die Administrator:innen freigeschaltet.