Ausgabe 12/23

Bildungsziel Sinnstiftung

Hans Hutzel

Die aktuelle «Mitte Studie» der Friedrich-Eberst-Stiftung1 besagt, dass die Bildung, gemessen am Abschluss, nicht die entscheidende Rolle für politisch rechte Meinungen spielt. Kenntnisse über demokratische Institutionen im Gegensatz zu «Befürwortung von Diktaturen» oder das Wissen um Antisemitismus und den Nationalsozialismus scheinen rechtsextreme Einstellungen nicht zu verhindern. In der Studie wird übrigens in diesem Jahr erstmals der Einfluss von Gefühlen wie Einsamkeit und generell die Fähigkeit, Glück empfinden zu können, untersucht.
Das Gelernte der historischen Fakten muss offensichtlich in einen sinnstiftenden Austausch mit der Welt kommen. Die Frage von Heranwachsenden «Woher nehme ich Kraft und Zukunftsgewissheit?» muss beantwortet werden. Gerade Waldorfschulpädagogik kann eine Hilfe sein, wenn sie sich auf ihren Kern zurückbesinnt: Würde, Achtung und Bildung von Individualität, die sich in einen positiven, resonanten Weltzugang einbindet, ohne egoistisch oder nationalchauvinistisch zu werden. Die Waldorfschule vermittelt positive Grundaussagen: Die Welt ist schön, die Welt ist gut und die Welt ist es bei aller unauflöslicher Widersprüchlichkeit wert, eine zu liebende Welt zu sein. Für die Waldorfschule ist die Welt keine bloß zufällige Anordnung von Dingen, die es so intensiv und effektiv wie möglich zu nutzen gilt, sondern es wird ein Grundverständnis gelegt über Zusammenhänge jenseits der Widersprüche und Einzelfälle. Ob wir dies einem oder einer personalen Schöpfer:in zuschreiben oder anderen Einheit gebenden abstrakten Ideen – es wird gelehrt, dass die Welt etwas fragil zusammen hält und wir dies schützen müssen.
Mit unserer weltweiten Schulbewegung haben wir sinnliche und empathische Verbindungen. Menschen in anderen Ländern sind nicht abstrakt und fern, sondern rücken nahe und werden bedeutsam: Die Würde aller Menschen müssen wir wollen, leben und schützen und bisweilen erstreiten. Ob sie hier leben, hierherkommen oder an anderen Orten leben. Für diese Überzeugung müssen wir Partner:innen suchen, die Internationalität der Waldorfschulbewegung stärken und für alle Klassenstufen sinnlich erlebbar machen: Wir gehören zusammen auf dieser Erde! Es gibt wunderbare pädagogische Projekte, um den Kindern innere Stärke, Anbindung an die Welt und Sicherheit mit auf ihren Weg zu geben.

Die Ergebnisse der Mitte-Studie 2022/23 basieren auf einer Repräsentativbefragung der erwachsenen deutschen Wohnbevölkerung. Die Erhebung wurde zwischen dem
2. Januar und 28. Februar 2023 durchgeführt.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen

0 / 1000

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach Prüfung durch die Administrator:innen freigeschaltet.