Film

Mission Ulja Funk - ab 11

Kolumne Knilli
© Ricardo Vaz Palma

Diese spektakuläre Vorhersage trifft die zwölfjährige Ulja beim Kindergottesdienst der russlanddeutschen, freikirchlichen Gemeinde, der sie und ihre Familie angehören. An diesem Sonntag darf jedes Kind vortragen, was es Besonderes kann. Die pfiffige Nachwuchs-Astronomin hat den Asteroiden selbst entdeckt und seine Flugbahn berechnet. Ulja ist voller Vorfreude: Anhand des Gesteins aus dem Weltall werden sich neue Rückschlüsse auf die Entstehung der Erde ziehen lassen. Aber weder ihre Familie noch die Gemeinde lassen sich von ihrer Begeisterung anstecken: Gott hat die Welt erschaffen. Basta. Die tief gläubige Oma Olga und Pastor Brotz gehen sogar soweit, Ulja am Montag ihren Laptop und die naturwissenschaftlichen Bücher wegzunehmen. Natürlich nur zu ihrem Besten!

Das lässt sich die resolute Ulja nicht gefallen. Sie heuert ihren Klassenkameraden Henk an. Er ist in der Schule eine Null, kann aber mit seinen 13 Jahren schon ein Auto lenken. Ulja verspricht ihm Hausaufgaben-Dienste, das zieht. Die beiden entwenden nachts den ausgedienten Bestattungswagen, mit dem Uljas Mutter sonst zur Arbeit fährt. Heimlich holen sie Uljas Arbeitsmaterialien aus der Pfarrei zurück und machen sich auf den Weg Richtung polnisch-weissrussischer Grenze. Henk bekommt von Ulja einen falschen Schnurrbart, eine Brille und einen Hut verpasst, damit er hinter der Windschutzscheibe wie ein Erwachsener aussieht.

In genau 24 Stunden müssen sie in Pâtzschurk sein, um den Einschlag von VR-24-17-20 live zu erleben. Was die beiden nicht ahnen: Oma Olga reist mit. Sie ist kurz vor der Abfahrt auf der Ladefläche des Kombis kollabiert. Außerdem steckt Huhn Miku unter der Motorhaube. Und es kommt noch schlimmer: Der Pastor heftet sich mit dem Gemeindebus an ihre Fersen, an Bord Uljas besorgte Eltern, ihre auf die Zauberei versessenen Zwillingsbrüder und ein halbes Dutzend inbrünstig singender Kirchenchormitglieder. Es beginnt ein turbulentes Roadmovie, von der Mitte Deutschlands via Polen bis an die streng kontrollierte, polnisch-weissrussische Grenze: Wie durch ein Wunder schaffen es alle zum furiosen Finale!

Drehbuchautorin und Regisseurin Barbara Kronenberg hat liebevoll-ironisch ein kleines Universum an ungewöhnlichen Figuren geschaffen: Kinder und Erwachsene, einer eigenwilliger als der andere. Sie hat deren Beziehungen untereinander zu einer flotten, blitzgescheiten Komödie verwoben. Jeder macht eine kleine, persönliche Wandlung durch, und eine selbstbewusste Zwölfjährige geht allen dabei voran. Ein mehrfach preisgekröntes Filmvergnügen für die ganze Familie (ab elf Jahren).

Mission Ulja Funk von Barbara Kronenberg (D / LUX / POL 2021, 90 Minuten). Der Film ist ab sofort auf DVD und im Streaming zu finden.

Bitte beachten Sie die Kurze Anleitung für einen gelungenen Filmnachmittag.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen

0 / 1000

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach Prüfung durch die Administrator:innen freigeschaltet.