Editorial

Nesseln, Pickel und der Schein der Welt

Von Mathias Maurer, September 2014

»Aua«, Julian schreit wie am Spieß. Ich laufe zu ihm hin, versuche ihn zu trösten und frage, wo es weh tut. Er zeigt auf die Brennnesseln, nicht auf die vielen Pusteln auf seinen Armen und Beinen. Es brennt. Nach einer Weile grimmig: »Die sind böse!«  [mehr]

Gut – Schön – Wahr

Die Welt ist gut

Von Philipp Gelitz, September 2014

In den ersten sieben Lebensjahren geschieht fast alles Lernen durch unbewusste Nachahmung der Umgebung. Nachahmung ist zu dieser Zeit der hauptsächliche Weltzugang des Kindes. In vollständiger Hingabe macht es die unbewusste Annahme, dass alles in der Welt gut sei. Wer Kinder erzieht, sollte das im Blick haben. [mehr]

Standpunkt

Ohne Netz

Von Henning Kullak-Ublick, September 2014

(tüüüt) »Auskunft ...?« – »Ich hätte gerne Sicherheit« – »Sicherheit? Was ist das? Soll’s das geben? Polizei?« – »Polizei – das ist Sicherheit?« – »Ja ...?« – »Danke!« (legt auf).  [mehr]

Serie

Lausche! – Höre!

Von Alexander Tschernek, September 2014

Weg vom Papier – hin zum Laut! Mit meiner Lesungsreihe »Philosophie Pur«, die ich 2005 mit Kierkegaard, Nietzsche, Heidegger und Hölderlin eröffnete, habe ich mich auf den Weg gemacht, das Verstehen über das Zuhören zu erkunden.  [mehr]

Forum

Menschenkundliches zum Fußball

Von Markus Karutz, Juli 2014

Immer wieder wird auf Elternabenden und in privaten Gesprächen verständnislos gefragt, warum Fußball an den Waldorfschulen so schlecht beleumundet sei und im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten nicht in den Lehrplan aufgenommen werde. Die aktuelle Fußball-WM bietet Gelegenheit, diese Frage wieder einmal aufzugreifen. [mehr]

Kolumne

Produziert Waldorf Siegertypen?

Von Henning Köhler, September 2014

Ich will von zwei Familien mit je zwei Kindern berichten, deren Lebensstile und Erziehungsauffassungen unterschiedlicher kaum hätten sein können.  [mehr]

Frühe Kindheit

Wohin mit den Kindern heute?

Von Claudia Grah-Wittich, September 2014

Die kontroversen Diskussionen rund um die Krippe reißen nicht ab. Die Argumente pro und kontra sind nicht vereinbar, trotz gemeinsamer menschenkundlicher Grundlage. [mehr]

Aus dem Unterricht

Raupe, Kokon, Schmetterling. Metamorphosen des Lernens

Von Thomas Ziegenbalg, September 2014

Wir wundern uns, dass ein Siebtklässler nicht bereit ist, sich mit einem bestimmten, uns wichtig erscheinenden Stoff zu beschäftigen. Schauen wir genauer hin, erkennen wir verschiedene Phasen des Aufnehmens und Verarbeitens von Stoff, die man im Bild der Raupe und des Schmetterlings nachvollziehen kann. Solche Phasen des Lernens gibt es in jedem Lebensalter. [mehr]

Erziehungskünstler

Rinke, ranke, Rosenschein … Dienstjubiläum im Waldorfkindergarten Offenburg

Von Inga Rosenkranz, September 2014

Der Waldorfkindergarten Offenburg feiert seine langjährigste Mitarbeiterin. Brigitte Obert (53), Mutter von vier Kindern und stolze Oma zweier Enkel, hat vor 30 Jahren ihre Arbeit als Kindergärtnerin begonnen. Ihre Lieblingsfarbe ist Königsblau und über Versprecher oder verdrehte Worte von Kindern wie »Gefrierlippenstift« kann sie sich ergötzen. Auf ihrem Geburtstagtisch darf Kaffee auf keinen Fall fehlen. Ein für sie noch unerfüllter Reisewunsch ist Thailand, auf eine einsame Insel würde sie ihren Mann, einen warmen Schlafsack und viel leckeres Essen mitnehmen. [mehr]

Waldorf weltweit

Inklusives Englisch. Die Inuit in Kreuzberg

Von Kerstin Zillmer, September 2014

Es gibt keine homogenen Schülergruppen, es gab sie nie. Jedes Kind einer Klasse ist einzigartig. Temperament, Haltung, Lernweise, Begabung, Schwierigkeiten und Anspruch jedes Einzelnen formen das soziale Gefüge der Gruppe. Das erfordert differenzierte Lernangebote. [mehr]

Junge Autoren

Hacking your Education

Von Anna-Sophia Joens, September 2014

Unser Bildungssystem braucht dringend eine neue Struktur. Es passt nicht mehr zu unserer Gesellschaft und kann nicht auf die Herausforderungen antworten, die an uns als Mensch und Weltbürger gestellt werden. Wir sind eine Generation der Individuen, aber werden als einförmige Masse behandelt.  [mehr]

Zeichen der Zeit

Kultur mit Zug

Von Hansjörg Hofrichter, September 2014

Am 6. Juni ist der »RST 153 Kulturgutexpress« nach Donji Kraljevec, dem Geburtsort Rudolf Steiners, in Kroatien gefahren. Die Zugbezeichnung erklärt den Sinn der Reise: »RST« steht für Rudolf Steiner, der 1861, also vor 153 Jahren hier geboren wurde. »Kulturgut« meint die Lebensfelder, die zu einer Kultur gehören. Mit Dampflok, Eurythmie und Blasmusik erinnert die biologisch-dynamische Landwirtschaft an ihr 90-jähriges Bestehen. [mehr]

Sachbuch

Zukunft erforschen

Von Cornelius Lohmann, September 2014

Der Titel des Buches bringt das Anliegen des Autors treffend zum Ausdruck. Es geht ihm im Geschichtsunterricht nicht in erster Linie um die Vergangenheit, sondern um eine Zukunft, die junge Menschen gestalten wollen, um die Erweckung von Willensimpulsen, die sie – nach Meinung des Autors – aus der richtigen, d.h. seelisch-geistigen Beschäftigung mit Bildern der Vergangenheit entwickeln können. [mehr]