Bildung will Bilder

Das T persönlich kennengelernt

Von Siegmund Baldszun, April 2014

Innere und äußere Bilder nähren die Seele der Kinder. Bis hin zur Oberstufe, wo in allen Fächern das Bild des »Menschen in der Welt« als Motiv alle Stoffgebiete thematisch durchleuchtet, sind sie wirksam und bilden eine Quelle der Kraft – ein Leben lang. [mehr]

Standpunkt

Das Ende der Freiheit

Von Henning Kullak-Ublick, April 2014

»In Zukunft wird jeder fünfzehn Minuten berühmt sein«, lautet ein berühmter Satz des amerikanischen Künstlers Andy Warhol aus dem Jahr 1968. Dass diese Zukunft da ist, zeigt die Allgegenwart von Reality Shows, elektronischen Netzwerken, Kurznachrichtendiensten und Castingshows, in denen das »Posen« zum Hauptinhalt geworden ist, koste es, was es wolle, und sei es um den Preis des Totalverlustes jeglicher Würde. Man mag es als Frage der persönlichen Neigungen betrachten, ob sich ein Mensch zu dieser Lebensführung hingezogen fühlt. Allerdings stellt sich die Frage, wie lange wir überhaupt noch eine Wahl haben. Was wir im letzten Jahr über die Aufhebung jeglicher Privatsphäre durch die NSA und vermutlich die meisten anderen Nachrichtendienste erfahren... [mehr]

Serie

Bildung als Hebammenkunst

Von Salvatore Lavecchia, April 2014

Ein herzloser Normierungswahn setzt sich in der Bildung auf allen Ebenen durch. Seine lebenszehrende Macht verfinstert das Licht jener bedingungslosen Begegnung zwischen Menschen, die die Grundlage jedes fruchtbaren Bildungsvorganges wäre. [mehr]

Forum

Wie heilsam ist die Waldorfpädagogik?

Von Thomas Marti, März 2014

Zu Dirk Rohdes Beitrag: »Macht Schule gesund oder krank?« in »Erziehungskunst« Heft 12/2013. [mehr]

Kolumne

Gabe und Fluch – hochsensible Kinder

Von Henning Köhler, April 2014

Eine nicht zu unterschätzende pädagogische Herausforderung stellen die sogenannten hochsensiblen Kinder dar. Hochsensibilität ist noch weitgehend unerforscht. Sie als Krankheit oder psychische Störung zu deuten, lehnen alle Fachleute ab. Trotzdem kann therapeutische Hilfe erforderlich sein, denn Hochsensibilität birgt zwar große Potenziale, wird jedoch oft verkannt oder pädagogisch zu wenig berücksichtigt. Kühnen Schätzungen zufolge sollen rund zwanzig Prozent aller Menschen mehr oder weniger von Hochsensibilität betroffen sein. Die zuerst 1997 von der US-amerikanischen Psychologin Elaine N. Aron detailliert beschriebene Symptomatik weist Ähnlichkeiten zum sogenannten ADHS und zum Asperger-Syndrom auf, entspricht aber auch in vieler Hinsicht dem... [mehr]

Frühe Kindheit

Keine Angst vor Doktorspielen. Wie kleine Kinder die Geschlechter entdecken

Von Elke Rüpke, April 2014

Die psychosexuelle Entwicklung des kleinen Kindes verläuft vielfach im Verborgenen und ist nur fragmentarisch an äußeren Handlungsweisen ablesbar. »Doktorspiele« entspringen dem Urbedürfnis der Kinder, die Welt kennenzulernen und weisen keineswegs auf eine verfrühte Sexualisierung des Kindes hin. [mehr]

Aus dem Unterricht

Raus aus der Komfortzone. Geschichtswerkstatt an der Freien Waldorfschule Balingen

Von Holger Grebe, April 2014

»Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Leben ist nicht Tod, sondern Gefühllosigkeit.« (Elie Wiesel; aus einer Portfolio-Mappe) [mehr]

Erziehungskünstler

Die Schule des Quellenwächters

Von Gilda Bartel, April 2014

Unweit der großen Residenzstadt und doch ganz verborgen lag die Schule des Quellenwächters Johannes. Eine alte Mühle war es vormals und die Kräfte des Wassers und des Handwerks strömten noch durch diesen Ort. [mehr]

Waldorf weltweit

Ein Pionier in Kanada. Die South-Shore Waldorfschool in Nova Scotia

Von Petra Krug, April 2014

Vor meiner Reise nach Ost-Kanada recherchierte ich, ob und wo es dort Waldorfschulen gibt. Zu meiner Überraschung entdeckte ich eine, die nur zehn Kilometer entfernt von einem meiner Urlaubsquartiere lag. Ich nahm Kontakt zu dieser Schule auf, und fragte, ob ich sie einmal besuchen dürfe. Ich bekam umgehend eine Einladung vom »Vorsteher der Lehrerschaft«, einem aus Deutschland eingewanderten Lehrer. [mehr]

Junge Autoren

Für jede Schule einen Schülerrat

Von Maxine Fowé, April 2014

Waldorfschüler aus ganz Deutschland treffen sich zweimal jährlich, um gemeinsam über Zeitereignisse und philosophische Themen zu tagen. Außerdem beschäftigen sie sich mit der konkreten Schülervertretungs-Arbeit und besonders mit der Frage, wie sich die Schüler noch besser in die Schulgestaltung mit einbringen können. Ende letzten Jahres fand die 20. Tagung der WaldorfSV in Karlsruhe statt. [mehr]

Zeichen der Zeit

Die Bedrohung des Ich durch 3D-Bilder

Von Ludger Helming-Jacoby, April 2014

Mit »dreidimensionalen« Filmen verspricht uns die Filmindustrie ein ganz neues Erlebnis. »Die 3D-Welt dreht sich in atemberaubendem Tempo. Was vor kurzem noch unmöglich schien, ist nun schon im Heimkino angekommen« (Zeitschrift »3D-Welt«). [mehr]

Sachbuch

Der Götter Flamme im Menschenherzen

Von Lorenzo Ravagli, April 2014

Der schweizer Waldorflehrer und Autor Jakob Streit, dem wir viele schöne Kinderbücher verdanken, veröffentlichte zu Beginn der 1980er Jahre ein kleines Büchlein, das die hier in neuer Aufmachung versammelten Miniaturen aus dem Erinnerungshaus Anna Samwebers enthielt. Samweber, 1884 in München geboren, arbeitete nach dem Besuch einer Klosterschule als Erzieherin in Paris, Nizza und Odessa. In der Hafenstadt am schwarzen Meer unterrichtete sie die Tochter eines Reeders, die später Trotzkis zweite Frau werden sollte. Hier begegnete sie kurz nach Ausbruch des I. Weltkriegs der Familie des Zaren und behielt eine Tochter in besonders lebhafter... [mehr]