Editorial

Wer sucht, findet

Von Mathias Maurer, Februar 2016

Alkohol, Drogen, Internet und Sex sind ihre prominentesten Vertreter. Weniger sensationell sind Computer, Spiel oder Nikotin. Ein regelrechtes Schattendasein führen dagegen Konsum, Koffein, Fernsehen und Sammeln.  [mehr]

Sucht & Suche

Ich und Nicht-Ich. Suchtverhalten verstehen, vorbeugen und behandeln

Von Michaela Glöckler, Februar 2016

Sucht und Abhängigkeit sind Zeichen einer Suche – einer Sehnsucht nach Identität, nach »sich selbst echt erleben«, nach »gut drauf sein«. Sucht-Prävention hat daher zum Ziel: die Stärkung der Persönlichkeit, die Unterstützung einer gesunden Identitätsentwicklung. [mehr]

Standpunkt

Ohne Maskeraden

Von Henning Kullak-Ublick, Februar 2016

Im Februar tanzen die Masken, sie verhüllen oder enthüllen, was und wie es ihnen beliebt, vertreiben die Geister der Hinderung und schaffen, wenn man sie nur tanzen lässt, Raum für das, was noch werden will. Laden wir uns zu einem solchen Tanz einmal ein! [mehr]

Serie

Lesen im Buch der Natur. Der Phänomenalismus

Von Mario Betti, Februar 2016

Wenn der Winterhimmel klar und wolkenfrei ist und der Mond sich nicht oder kaum zeigt, offenbart der dunkle Hintergrund eine unübersehbare Fülle von leuchtenden, glitzernden und glänzenden Juwelen. Man möchte dann nur schauen, staunen und bewundern. [mehr]

Forum

Waldorf – bitte im Austausch! Blick eines Grenzgängers

Von Ulrich Bürck, Februar 2016

»Was macht intelligent? (…) Nicht nur traumatische Erlebnisse oder evidente Vernachlässigung prägen das Denkvermögen. Gleiches gilt für Wörter und Gesten, Blicke und Berührungen, Lieder und Reime, die Eltern in den ersten Lebensjahren tausend- und abertausendfach mit ihrem Kind austauschen – oder eben nicht.«  [mehr]

Kolumne

Wohltemperiert

Von Henning Köhler, Februar 2016

Zum Kernbestand akademischer Waldorf-Kritik gehört der Vorwurf, wir hielten an einer antiquierten Temperamentenlehre fest – so zum Beispiel Heiner Ulrich in seinem 2015 erschienenen Buch Waldorfpädagogik, Eine kritische Einführung.  [mehr]

Frühe Kindheit

Kinder brauchen Vorbilder

Von Werner Kuhfuss, Februar 2016

Werner Kuhfuss plädiert dafür, Urbilder im Kindergarten zu entwickeln, ein richtiges Lebenstheater zu schaffen mit Mutter und Vater, Großmutter und Großvater, Bauer, Schmied und Künstler. Dabei geht es dem Autor nicht um die Vertiefung von Rollenklischees, sondern vor allem um die Stärkung des männlichen Elements in der Erziehung. [mehr]

Aus dem Unterricht

Fremdsprachen lernen stiftet Frieden

Von Erhard Hofmann, Februar 2016

Der Fremdsprachenunterricht – insbesondere in Zeiten der zunehmenden Verunsicherung durch das »Fremde« – hat eine große gesellschaftspolitische Bedeutung. Im besten Fall kann er eine Form der Friedenserziehung sein. [mehr]

Erziehungskünstler

Papier und Pinsel sind die absolute Freiheit

Februar 2016

Ein Besuch bei Arno Stern, dem Erfinder des Malspiels. [mehr]

Waldorf weltweit

Die Regentrude

Von Thorsten Töpp, Februar 2016

Eine außergewöhnliche Musikerin erarbeitet mit ihrem Flötenorchester eine multimediale Version von Theodors Storms »Die Regentrude« an der Mülheimer Waldorfschule. [mehr]

Junge Autoren

Von der Lehrerin zur Fundraiserin. FSJ in Guatemala

Von Ylva Steinberg, Februar 2016

»Chigourron, Chigourron, der Bus ist ganz leer!«, ruft der Helfer, als der ausgemusterte US-amerikanische Schulbus anfährt.  [mehr]

Zeichen der Zeit

»Amerika ist an allem schuld«

Februar 2016

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und verstärkt mit Beginn des Ukraine-Krieges wird in der Öffentlichkeit heftig über sogenannte Verschwörungstheorien gestritten – auch an vielen Waldorfschulen und in der »Erziehungskunst«. Markus Schulze und Hans Hutzel unterhielten sich mit dem Kommunikationswissenschaftler und ehemaligen Waldorfschüler Tobias Jaecker. [mehr]

Jugendbuch

Willkommen auf dem Eichenhof

Von Luca Schlag, Februar 2016

Auf dem Eichenhof wohnt der zehnjährige Julius mit seiner kleinen Schwester Tina, seinen Eltern, Hofangestellten und vielen Tieren.  [mehr]