Editorial

Frieden ist anstrengend

Von Mathias Maurer, Februar 2015

»Warum gibt es überhaupt noch Kriege?«, fragt mich unvermittelt Pascal beim Frühstück. Mir bleibt das Frühstücksbrötchen im Halse stecken. Im ersten Moment weiß ich nicht, was ich darauf antworten soll.  [mehr]

Krisen & Konflikte

Jeder kann Konflikte lösen

Von Armen Tõugu, Februar 2015

Was kann ich tun, um Krisen- und Konflikten nicht nur ausgeliefert zu sein? Aus spiritueller Sicht bietet die Anthroposophie konkrete Hilfen, die nicht nur exakte Begriffe und Diagnosen, sondern auch den Schlüssel zur Lösung eines Problems liefern können. [mehr]

Standpunkt

Wem gehört die Welt?

Von Henning Kullak-Ublick, Februar 2015

Kommt ein Jude zur Himmelspforte, wird von Petrus eingelassen und durch den Himmel geführt. Vor einer hohen Mauer bleibt Petrus stehen und bedeutet Samuel, ganz leise zu sein. »Warum?«, flüstert der. Sagt Petrus: »Hinter der Mauer sind die Christen, und die glauben, sie seien alleine hier!« [mehr]

Serie

»Geprägte Form, die lebend sich entwickelt«. Der physische Leib

Von Stefan Schmidt-Troschke, Februar 2015

Eine unglaubliche Entwicklungsdynamik: Das Neugeborene schaut uns bereits nach vierzehn Tagen an, einige Wochen später beginnt das Kind zu greifen und bereits nach einem Jahr steht es auf beiden Beinen und erobert laufend die Welt. Sich den Leib anzueignen ist ein Prozess, der das ganze Leben fortdauert. [mehr]

Forum

Wackeliges Konstrukt

Von Henning Köhler, Februar 2015

Anmerkungen zum Leserbrief von Dorothea Meichsner an Manfred Schulze in »Erziehungskunst« Dezember 2014. [mehr]

Kolumne

Die Inklusion wird scheitern

Von Henning Köhler, Februar 2015

Die Umsetzung der 2006 verabschiedeten Convention on the Rights of Persons with Disabilities (CRPD) – umgangssprachlich UN-Behindertenrechtskonvention – wird scheitern, jedenfalls im pädagogischen Raum. Das lässt sich zumindest für Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit prognostizieren.  [mehr]

Frühe Kindheit

Knoten und Knospen

Von Werner Kuhfuss, Februar 2015

Kinder entwickeln sich recht unterschiedlich: Einige nur unter großen persönlichen und sozialen Schwierigkeiten, so als würde ein Knoten geschürzt und gelöst, andere so, dass zarte Veränderungen in der Zeit erscheinen wie das organische Entfalten einer Knospe. [mehr]

Aus dem Unterricht

Die Basis ist Gerechtigkeit. Rechtskunde in der Waldorfschule

Von Reinald Eichholz, Februar 2015

Seit mehreren Jahren gibt Reinald Eichholz an der seit ihrer Gründung »inklusiv« arbeitenden Windrather Talschule in Velbert-Langenberg eine dreiwöchige Rechtskunde-Epoche in der 11. Klasse. Dass er nicht als Lehrer auftritt, sondern als ehemaliger Richter, Verwaltungsjurist in der Ministerialbürokratie, Kinderbeauftragter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und Mitglied in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen, sichert ihm eine gewisse produktive Neugier. Dennoch ist »Recht« ein schwieriges Thema. [mehr]

Erziehungskünstler

Geschenkte Bilder. Die Fotografin Charlotte Fischer

Von Mathias Maurer, Februar 2015

Eigentlich wollte sie Kunsterzieherin werden, fing an, Jura zu studieren, wurde nicht glücklich dabei, wechselte dann nach Darmstadt an die Fachhochschule für Gestaltung. Sie hatte vorher noch nie eine Kamera in die Hand genommen – noch nicht einmal die museumsreife Leica ihres Vaters, mit der sie das Studium begann. [mehr]

Waldorf weltweit

Schulsozialarbeit an der Rudolf Steiner Schule Berner Oberland

Von Rebecca Romano, Verena Gantner, Februar 2015

Schule ist ein Ort, an dem Werte vermittelt und Hüllen gebildet werden können. Ihre Aufgaben wachsen zusehends. – Lehrer allein können diese kaum noch bewältigen. Die Rudolf Steiner Schule Berner Oberland hat reagiert und die Schulsozialarbeit als festen Bestandteil in ihr Schulleben integriert. [mehr]

Junge Autoren

Gekommen, um zu helfen

Von Sebastian Puschner, Februar 2015

Mpho Sengane wuchs in einem südafrikanischen Kinderheim auf und haute immer wieder ab, um auf der Straße zu betteln. Heute arbeitet er als Freiwilliger in einem Waldorfhort in Karlsruhe. [mehr]

Zeichen der Zeit

Retro ist nicht genug

Von Hartwig Schiller, Februar 2015

Nach einem Jahr voller Kriegsrückblicke und in einer Gegenwart mit – je nach Zählweise – 30 bis 49 Kriegen, ist es Zeit, einen Blick nach vorn auf die Voraussetzungen für den Frieden zu werfen.  [mehr]

Sachbuch

Gewahrwerden und Verstehen

Von Peter Buck, Februar 2015

In seinem Buch »Learning and Awareness« hat der schwedische Lernpsychologe Ference Marton zusammen mit seiner südafrikanischen Kollegin Shirley Booth eine phänomeno­logische Lernpsychologie und eine darauf basierende phänomenologisch-empirische Forschungsmethode entwickelt, die der Waldorfpädagogik ziemlich genau entspricht.  [mehr]