Editorial

Heile Gänschen

Von Mathias Maurer, Juli 2015

Julian kommt gelangweilt ins Wohnzimmer geschlurft. Er scheint auf der Suche nach Aktion, oder sagen wir, er ist in bester Diskussionslaune. Sein Blick fällt auf ein Buch mit dem Titel Heilende Erziehung.  [mehr]

stärken – fördern – begleiten

Kinder in der Gegenwart

Von Michaela Glöckler, Juli 2015

Entwicklung von körperlicher, seelischer und geistiger Gesundheit. [mehr]

Standpunkt

Ehren statt rauben

Von Henning Kullak-Ublick, Juli 2015

1863 schrieb Theodor Storm sein Märchen von der »Regentrude«, das von einer Dürre erzählt, deren unerträgliche Hitze nicht nur die Pflanzen verdorren und das Vieh verdursten, sondern auch die Menschen furchtbar leiden lässt.  [mehr]

Serie

»Hier stehe ich. Ich kann nicht anders«. Aufbruch der Bewusstseinsseele

Von Mario Betti, Juli 2015

Martin Luthers 95 Thesen, die er 1517 an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte, sorgten für große Turbulenzen, nicht nur in Rom. Die wiederholten Aufforderungen, zu widerrufen, lehnte der sprachgewaltige Mönch standhaft ab.  [mehr]

Forum

Inklusion braucht keine exkludierenden Zuschreibungen

Von Henning Köhler, Juni 2015

Eine Antwort auf den Leserbrief von Sonja Cordes-Schmidt, in »Erziehungskunst«, April 2015. [mehr]

Kolumne

Engagierte Neutralität

Von Henning Köhler, Juli 2015

Der Kampf um die Ukraine beschäftigt viele junge Menschen. Das Thema ist in den Medien allgegenwärtig. Kriegsangst geht um. Putin räumte ja unlängst ein, die Gefechtsbereitschaft russischer Nuklearwaffen geprüft zu haben.  [mehr]

Frühe Kindheit

Krisen im Märchen. Hilfe für Trennungs- und Patchworkkinder

Von Irina Schweizer, Juli 2015

Märchen können Kindern dabei helfen, Krisen und Umbrüche zu meistern. Die Waldorferzieherin Irina Schweizer zeigt dies am Beispiel des Märchens Aschenputtel. [mehr]

Aus dem Unterricht

Und es wurde still … Eurythmie in der neunten Klasse

Von Jürgen Frank, Juli 2015

Vor annähernd vier Jahren begann ein Forschungsprojekt mit dem Titel »Eurythmieunterricht Heute«. Eurythmielehrer erforschten ihren Unterricht. Es ging dabei um ganz persönliche Fragestellungen. Jürgen Frank, Eurythmielehrer in Hamburg, fragte nach der Wirksamkeit der Lauteurythmieformen in einer neunten Klasse und stellte dabei seinen ganzen Unterricht um. Schüler wurden selbst zu Forschern. [mehr]

Erziehungskünstler

Ein Flüchtling wird Waldorflehrer. Der Menschenrechtsaktivist Nima Pour Jakub

Von Mathias Maurer, Juli 2015

Nima kommt aus der iranischen Stadt Täbris, aus der er im Dezember 2011 als junger Ingenieur geflohen ist. Mit vier Jahren sah er die erste Hinrichtung. Er sitzt mit mir vor dem Goetheanum in Dornach. Sein fließendes Schweizerdeutsch steht in aberwitzigem Kontrast zu seinen Schilderungen. [mehr]

Waldorf weltweit

Blick in die Welt. Internationales Forum Eurythmie in Witten

Von Marion Körner, Juli 2015

Alljährlich kommen an Himmelfahrt über 500 Aufführende – Schüler, Studenten und Bühnenensembles – auf den Annener Berg, um einander an vier Abenden bei mehr als 50 Aufführungen zu präsentieren, woran sie in den letzten Monaten gearbeitet haben. Die regelmäßigen Teilnehmer werden ebenso mit Spannung erwartet, wie die mutigen Neulinge, die sich erstmals präsentieren. [mehr]

Junge Autoren

Entführung aus dem Serail quer durch Deutschland

Von Clara Suyter, Juli 2015

Ich glaube, man kann nie ganz die Magie einer Konzerttournee verstehen, wenn man so etwas nicht selbst erleben durfte. Aber wir vom Kernchor der Freien Waldorfschule Lörrach mit unserer Chorleiterin und einem kleinen Orchester hatten das Glück, zum zweiten Mal mit dem Singspiel »Die Entführung aus dem Serail« auf Tournee zu gehen, einem der ersten großen Erfolge von Wolfgang Amadeus Mozart. [mehr]

Zeichen der Zeit

Die Andersgesunden

Von Thomas Kraus, Juli 2015

Der 6. Europäische Kongress für Menschen mit Behinderungen in Brüssel war ein soziales Kunstwerk. [mehr]

Sachbuch

Auferstehung im Licht der Anthroposophie

Von Lorenzo Ravagli, Juli 2015

Der Tod Gottes und seine Auferstehung, die Auferstehung der Toten am Tag des Jüngsten Gerichts – zentrale Glaubensinhalte des Christentums als Gegenstände empirischer Forschung? Was im Rahmen der religiösen Traditionen – ebenso wie im Rahmen der institutionalisierten Wissenschaften – unmöglich, ja absurd erscheint: für die Anthroposophie scheint es weder absurd noch unmöglich. [mehr]