Editorial

Rolle vorwärts

März 2015

Jeder, der mit Kindern zu tun hat, kann bestätigen: Ein Mädchen ist anders – es gibt sich anders, spielt anders als ein Junge. Aber ist das wirklich eine angeborene Verhaltensweise oder ist es unser voremanzi­patorischer Blick, der diese Unterschiede hineinliest?  [mehr]

Rollenbilder

Geschlechtsrollenbilder heute. Kinder zwischen Orientierung und Konfusion

Von Mathias Wais, März 2015

Wie finden Kinder heute ihre Geschlechtsrolle? Das Thema spannt einen weiten Bogen: zwischen den menschenkundlichen Aussagen Rudolf Steiners, wonach der Frau ein männlicher Ätherleib zu eigen ist und dem Mann ein weiblicher – bis hin zur modernen Gender-Forschung, die die sozialpsychologischen, kulturellen und Milieu-Faktoren der Geschlechtsrollenfindung betont. Jungen haben es in unserer Gesellschaft dabei besonders schwer. [mehr]

Standpunkt

Menschen-Orte

Von Henning Kullak-Ublick, März 2015

»Wir sind im Krieg geboren und werden wahrscheinlich auch im Krieg sterben« – ein Satz, der mich begleitet, seit ich ihn im November 2014 von einer Waldorfschülerin im israelischen Kibbuz Harduf gehört habe.  [mehr]

Serie

Der Beziehungsleib

Von Corinna Gleide, März 2015

Das Wissen vom Ätherleib ist elementar wichtig, um Kinder zu erziehen, ihre Umgebung zu gestalten und sie entsprechend zu unterrichten. [mehr]

Forum

Macht, Geld und Freiheit im Bildungswesen

Von Hansjörg Hofrichter, März 2015

Anmerkungen zu dem Beitrag: »Wider die Bildungsdiktatur der Stifter« in »Erziehungskunst«, Januar 2015 [mehr]

Kolumne

Der heimliche Terror

Von Henning Köhler, März 2015

Die soziale Ungleichheit wächst rasant. Aus einer Studie der Hilfsorganisation Oxfam geht hervor, dass 2016 ein Prozent der Weltbevölkerung mehr Vermögen haben werden als alle anderen Menschen zusammen.  [mehr]

Frühe Kindheit

»Ich habe die Sonne geschluckt und den Mond«

Von Werner Kuhfuss, März 2015

Ein Kind fragt und fragt und fragt. Wir glauben, erklären und erklären zu müssen. Wie kommt es, dass Kinder damit nicht zufrieden sind, sondern immer noch mehr fragen? Weil sie nicht Antworten wollen, sondern Teilnahme. Sie wollen, dass wir Zeugen sind von dem, was sie entdecken. Und nur wenn sie unser echtes Interesse an der Sache und vor allem Bestätigung erleben, können sie das Entdeckte einordnen, es sich einverleiben und es Teil ihres Lebens werden lassen. [mehr]

Aus dem Unterricht

Waldi2go – ein Experiment im echten Leben

Von Sven Saar, März 2015

Der Wahlwieser Klassenlehrer Sven Saar ist davon überzeugt, dass man zwölfjährigen Kindern eigentlich alles beibringen kann, was man will: Geschieht es auf die richtige Weise und vertraut man ihrer Kompetenz, werden sie die ihnen übertragenen Aufgaben gewissenhaft und verantwortungsvoll erledigen – wie hier im Fall einer Firmengründung. [mehr]

Erziehungskünstler

»Die Methode hat mich überzeugt«

März 2015

Friederike Bönner und Maximilian Buchka sind klassisch ausgebildete Pädagogen – und widmen sich in ihrem Beruf ganz der Pädagogik Rudolf Steiners: Friederike Bönner leitet einen Waldorfkindergarten und ist kurz davor, das Teilzeitstudium der Kindheitspädagogik an der Alanus Hochschule abzuschließen. Der 71-jährige Maximilian Buchka führt dort als Professor für Sonder- und Kindheitspädagogik in die Erziehungswissenschaft ein und bietet Lektürekurse zu Texten Rudolf Steiners an. [mehr]

Waldorf weltweit

Im Einklang mit den Vorfahren. Waldorfpädagogik in den peruanischen Anden

Von Thomas Wildgruber, März 2015

In der Nähe von Cusco, auf über dreitausend Metern Höhe entwickeln sich zwei Waldorfinitiativen im Einklang mit der indigenen Tradition. Thomas Wildgruber, ehemaliger Klassenlehrer und Waldorfdozent, berichtet von seiner Reise nach Peru. [mehr]

Junge Autoren

Dorthin, wo der Affenbrotbaum wächst

Von Leonie Donath, März 2015

Ich wünschte mir, nach dem Abitur ein Auslandsjahr im sozialen Bereich zu machen. Ich wollte nach der Schule nicht gleich studieren. [mehr]

Zeichen der Zeit

Die Mütter werden abgeschafft

Von Ute Hallaschka, März 2015

Auf der Pfingsttagung der Waldorfkindergärtnerinnen in Hannover las Antje Schmelcher aus ihrem Buch »Feindbild Mutterglück«. Die Lesung hat das Publikum zu Tränen gerührt. Es wurde deutlich, dass wir in einem gesellschaftlichen Klima leben, in dem die Kindheit auf ganz neue Art bedroht ist. [mehr]

Sachbuch

»Reformpädagogik« in der Tradition der Aufklärung

Von Stephan Laudien, März 2015

Über Bildungskonzepte, Lehrpläne und Schulformen wird in Deutschland gern und heftig gestritten. Nicht selten rückt dabei die Reformpädagogik in den Fokus. Doch längst nicht immer ist klar, was dabei eigentlich gemeint ist. Ein Pädagoge von der Universität Jena entwickelt neue Perspektiven. [mehr]