Kolumne

Technophiles Kasperltheater

Von  Henning Köhler, Januar 2015

Die Kette nationaler Demütigungen reißt nicht ab. Gut, der WM-Triumph in Brasilien gab uns, wie Bundespräsident Gauck betonte, das Gefühl, »wir alle« hätten gesiegt. [mehr]

Kolumne

Auf mich kommt es an

Von  Henning Köhler, Dezember 2014

Das politische Interesse deutscher Studenten sinkt rapide. Christian Füller resümiert in der Wochenzeitschrift Freitag angesichts aktueller Zahlen: »Was studentisches Engagement heute bedeutet? Nichts mehr. Es ist kaputt, die Werte nähern sich teilweise der Null an.« Noch vor 15 Jahren sah das deutlich anders aus. [mehr]

Kolumne

Nur keine Systemkritik

Von  Henning Köhler, November 2014

Meine letzte Kolumne handelte von offener und verdeckter Kinderfeindlichkeit. Kurz darauf erschienen, wie bestellt, in mehreren großen Printmedien Artikel, die sich, direkt oder indirekt, um dasselbe Thema drehen.  [mehr]

Kolumne

Leise Gewalt

Von  Henning Köhler, Oktober 2014

Jeden zweiten Tag stirbt in Deutschland ein Kind an Misshandlungen. Insgesamt ist eine stark ansteigende Tendenz schwerer Kindesmisshandlungen zu verzeichnen. 20 bis 30 Prozent aller Kinder geben an, einmal oder mehrmals Prügel bezogen zu haben. »Moderate« Züchtigungen sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel (75 bis 80 Prozent). Psychische Misshandlungen statistisch zu erfassen, ist kaum möglich. Außer Frage steht, dass sie ganz selbstverständlich sind.  [mehr]

Kolumne

Produziert Waldorf Siegertypen?

Von  Henning Köhler, September 2014

Ich will von zwei Familien mit je zwei Kindern berichten, deren Lebensstile und Erziehungsauffassungen unterschiedlicher kaum hätten sein können.  [mehr]

Kolumne

Der gute Mensch

Von  Henning Köhler, Juli 2014

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 gesteht allen Menschen eine »angeborene Würde« zu, aus der sich »gleiche und unveräußerliche Rechte« ergeben. Nun wird aber in dem Gesetzestext »Würde« an »Vernunft« und »Gewissen« gekoppelt.  [mehr]

Kolumne

Jeder eine Gattung für sich

Von  Henning Köhler, Juni 2014

Keine meiner bisherigen Kolumnen löste so viel Resonanz aus wie die über hochsensible Kinder (März). Über Wochen erhielt das Janusz-Korczak-Institut täglich Anrufe und E-Mails. Dutzende wollen sich an der Planung einer Fachtagung zu dem Thema beteiligen, so dass nun als nächster Schritt ansteht, ein Vorbereitungstreffen zu organisieren. (Wir sind dran.)  [mehr]

Kolumne

Geheime Intelligenz

Von  Henning Köhler, Mai 2014

Minderbegabte Kinder, durchschnittlich begabte Kinder, hochbegabte Kinder – wie kommt man dazu, solche Kategorisierungen vorzunehmen? Als Bemessungsgrundlage dient der Intelligenz-Quotient (IQ), ein Götze unserer Zeit. Er wurde 1912 von William Stern erfunden und legte eine atemberaubende Karriere hin. Je höher der IQ-Wert, so glaubt man, desto größer die Intelligenz des Probanden. IQ-Optimierung gilt als Bildungsziel schlechthin. (Daher das ganze PISA-Theater.) Fast alle Kinder, die in unserem Institut vorgestellt werden, haben einen IQ-Test hinter sich. Immer wieder kommt es zu groben Fehleinschätzungen. (Kinder können oder wollen unter Labor- bzw. Prüfungsbedingungen nicht unbedingt zeigen, wozu sie in der Lage sind.) Aber selbst wenn die... [mehr]

Kolumne

Gabe und Fluch – hochsensible Kinder

Von  Henning Köhler, April 2014

Eine nicht zu unterschätzende pädagogische Herausforderung stellen die sogenannten hochsensiblen Kinder dar. Hochsensibilität ist noch weitgehend unerforscht. Sie als Krankheit oder psychische Störung zu deuten, lehnen alle Fachleute ab. Trotzdem kann therapeutische Hilfe erforderlich sein, denn Hochsensibilität birgt zwar große Potenziale, wird jedoch oft verkannt oder pädagogisch zu wenig berücksichtigt. Kühnen Schätzungen zufolge sollen rund zwanzig Prozent aller Menschen mehr oder weniger von Hochsensibilität betroffen sein. Die zuerst 1997 von der US-amerikanischen Psychologin Elaine N. Aron detailliert beschriebene Symptomatik weist Ähnlichkeiten zum sogenannten ADHS und zum Asperger-Syndrom auf, entspricht aber auch in vieler Hinsicht dem... [mehr]

Kolumne

Orte sozialer Wärme

Von  Henning Köhler, März 2014

Wollen wir, dass sich Waldorfschulen zu beispielgebenden Orten der sozialen Wärme entwickeln? Ist dieses Anliegen in unseren Kreisen konsensfähig, trotz PISA-Hysterie? Zweifel sind angebracht. Ich sage das als Dauerreisender durch die Waldorfwelt; als Erziehungs- und Schulberater; als Kindertherapeut; als einer, der viel zu hören bekommt, von Eltern, Lehrern und Schülern. [mehr]