Kinderbuch

Ein trauriger Ton

Lola Wittstamm

Das Buch beginnt damit, dass uns erzählt wird, was Glenn mag und was nicht; Glenn mag Tiere und Boot fahren, Glenn mag nicht fischen, er vermeidet die Kälte und Menschenansammlungen. Glenn findet Schule langweilig und mag Logik. Und Glenn liebt das Klavierspielen. Und die Menschen lieben es, ihm dabei zuzuhören: Er gibt Konzerte auf der ganzen Welt, aber weil ihm die vielen Menschen zuwider sind, beschließt er, keine Konzerte mehr zu geben und seine Stücke aufzunehmen. An seinen Aufnahmen kann er so lange arbeiten, bis er zufrieden ist. Damit können bis heute alle Menschen auf der Welt seine Musik hören.

Die Autorin hat sich eingehend mit dem Pianisten beschäftigt und ihr Wissen gleichzeitig auf ein Minimum reduziert. Somit ist die Geschichte gut für Kinder zugänglich. Dennoch ahnen wir Erwachsenen beim Lesen und Schauen, dass das Buch nur einen Bruchteil von Glenn Goulds Lebensgeschichte zeigt. In wenigen Sätzen wird das Leben eines Weltstars beschrieben. Dabei bleibt die Erzählung nah an Glenn Gould und setzt den Fokus nicht auf den internationalen Erfolg, sondern auf ihn als Menschen. Das macht ihn und sein Werk nahbar.

Von Bild zu Bild wird Glenn älter, von Seite zu Seite vergeht Zeit. So wird über die Passage, was Glenn mag oder nicht, seine Entwicklung vom Kind zum Teenager erzählt. Am Ende des Buchs sitzt er als alter Mann am Klavier. Ganz nebenbei verfolgen wir sein Leben von Anfang bis zum Ende.

Die Bilder sind in gedeckten Farben gehalten, die dunklen Töne herrschen vor. Immer wieder tauchen in den Illustrationen Worte auf, die kaum erkennbar Teil der Bilder werden.

Ein schönes Bilderbuch, das uns einen kleinen, feinen Eindruck vom Leben des Glenn Gould gibt. Die Stimmung des Buches ist vor allem durch die Illustrationen eher trist und melancholisch. Als Vorlesebuch für Kinder bräuchte es vielleicht begleitende Gespräche, warum Glenn Gould zum Beispiel Menschen so meidet. Bleibt nach der Lektüre doch ein trauriger Ton hängen, ganz so wie eine ausklingende Note auf dem Klavier.

Sarah Ellis, Illustriert von Nancy Vo: So Glenn wie möglich. Das Leben des Pianisten Glenn Gould. 40 Seiten, 18,– Euro, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2022.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen

0 / 1000

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach Prüfung durch die Administrator:innen freigeschaltet.