Eine Schule im Silicon Valley ohne Computer

Oktober 2011

Auf der Titelseite der New York Times und einiger anderer großer amerikanischer Tageszeitungen erschien Ende Oktober ein Artikel über Waldorfschulen und ihre positiven Erfahrungen mit zurückhaltendem Technologiegebrauch.

Vom Technologiemanager von eBay wird darin erzählt, der seine Kinder in eine besondere Schule im Silicon Valley schickt. Viele Angestellte von Google, Apple, Yahoo und Hewlett-Packard tun es auch. Aber die Hauptunterrichtsmittel der Schule sind alles andere als Hightech: Federn und Papier, Stricknadeln und manchmal auch Lehm. Kein Computer weit und breit. Keine Bildschirme. Sie dürfen nicht ins Klassenzimmer und die Schule empfiehlt auch nicht deren Benutzung durch Kinder zu Hause. Bei der Schule handelt es sich um eine Waldorfschule.

Der Artikel zitiert unter anderem einen führenden Mitarbeiter der Öffentlichkeitsabteilung von Google, der meint, es sei Unsinn, zu glauben, eine App auf einem Tabletcomputer könne seinen Kindern besser Lesen oder Rechnen beibringen, als ein Lehrer in Fleisch und Blut. Drei Viertel der Eltern der Waldorfschule in Silicon Valley arbeiten in Hightechfirmen.

Die rege Verbreitung des Artikels, der ansonsten nicht viel Informationen über die Waldorfpädagogik enthält, ist darauf zurückzuführen, dass die Verbreitung von Computern in Schulen – sogar in Grund- und Vorschulen – in den USA viel größer ist, als in Europa. In der maschinen- und technikgläubigen amerikanischen Gesellschaft wird aber derzeit vermehrt über Nutzen und Nachteile des frühen Technologiegebrauchs debattiert. Vielen naiven – oder auch nicht so naiven – Technikgläubigen erscheint es wie ein Wunder, dass man Kinder auch ohne den Einsatz von Computern und Software unterrichten kann.

Den vollständigen Artikel können Sie hier online lesen

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

25 Jahre Lakota Waldorfschule

Die Lakota Waldorfschule im Indianerreservat Pine Ridge in South Dakota wurde 1993 von Bob und Isabel Stadnick gegründet. Nun will sie weiter wachsen... [mehr]

Hilfe nach dem Tsunami

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners leisten Notfallpädagogik im indonesischen Katastrophengebiet. [mehr]

World Goetheanum Forum – ein neuer Geist findet seine Form

Als vor zwei Jahren die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft zu einer großen Tagung ans Goetheanum in Dornach einlud, um einen neuen Impuls zu... [mehr]

Biodynamische Fakultät in Kairo eröffnet

Die Heliopolis Universität für nachhaltige Entwicklung (HU) eröffnet die erste Fakultät für biologische Landwirtschaft in Ägypten. Zum nächsten... [mehr]

Waldorflehrerseminar São Paulo wird Universität

Seit 40 Jahren gibt es das Lehrerseminar in São Paolo, in dem viele Waldorflehrerinnen und -lehrer Brasiliens (manchmal auch anderer Länder... [mehr]

Augsburger Waldorfschüler in Marokko. 10 Jahre Kulturaustausch

Vor zehn Jahren gab es die erste Begegnung zwischen der Freien Waldorfschule Augsburg und dem Lycée Al Farabi in Had Kourt in Marokko. Seitdem haben... [mehr]

EU-Petition für Humane Bildung

Wirtschaft und Politik treiben mit hoher Geschwindigkeit die digitale Transformation der Gesellschaft voran. Das geschieht an Schulen unter dem... [mehr]

Hilfe in kenianischen Flüchtlingslagern

Nur hundert Kilometer von der Grenze zum Südsudan entfernt liegen die Flüchtlingslager Kakuma und Kalobeyei. Hundertausende Menschen leben hier. Sie... [mehr]

Mbagathi Rudolf Steiner Schule in Kenia kämpft ums Überleben

Die Mbagathi Rudolf Steiner Schule ist durch den Rückgang von Sponsorengeldern in finanziellen Schwierigkeiten. Sie hat jetzt einen Hilferuf... [mehr]

Australien stoppt Erstattung für Homöopathie

Das Gesundheitsministerium in Australien stoppt die Kostenübernahme für 17 alternative Behandlungsmethoden, darunter Homöopathie, Yoga, Tai-Chi und... [mehr]

Treffer 11 bis 20 von 153

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen