Gegen Glyphosat, für Bienen

April 2017

Warum ist Glyphosat besonders gefährlich für unsere Bienen? Es ist nicht nur weltweit das am meisten verkaufte Pestizid, es ist für die Bienenvölker auch deshalb eine wachsende Gefahr, weil es geschmacks- und geruchsneutral ist. So können es die Bienen nicht von Wasser unterscheiden.

Foto: © Lorenzo Ravagli

Bereits die Brut der Bienen kommt über die Fütterung mit dem wasserlöslichen Wirkstoff in Kontakt. Dadurch wird die Widerstandskraft der Bienen gegen Krankheiten reduziert und ihr Orientierungssinn geschädigt. Dies beeinträchtigt die Gesundheit des ganzen Bienenvolkes nachhaltig.

Seit Tausenden von Jahren begleiten die Bienen den Menschen, wie auch die Darstellung in den Höhlen von Araña eindrücklich zeigt. Sie bestäuben beim Honigsammeln die Blüten ungezählter Zier- und Nahrungspflanzen.

Bienen sind blütentreu. Jede einzelne Biene spezialisiert sich auf den Besuch einer einzigen Art Blüte. So besucht eine Biene kontinuierlich nur Raps oder nur Apfelblüten. Gerade das macht sie so einmalig effektiv in ihrer Bestäubungsleistung – im Fall von mit Glyphosat behandelten blühenden Pflanzen wird genau das zum Verhängnis. Die Bienen sitzen z.B. auf den Kornblumen im Weizenfeld und erhalten eine giftige Ganzkörperdusche. An heißen Tagen müssen die Bienen Wasser aufnehmen. So trinken sie die Glyphosatbrühe und tragen das Gift in den Stock.

Der Einsatz dieses Totalherbizids, das auch im »round up« von Monsanto enthalten ist, führt zum Verlust der Begleitflora, wodurch zudem Nahrungsmangel für die Bienen erzeugt wird – ganz abgesehen von der potentiellen Gefahr, die es auch für den Menschen birgt: Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation WHO haben Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend bewertet, im Wortlaut heißt es »probably carcinogenic to humans«, d.h. für den Menschen wahrscheinlich krebserregend.

Die Allianz ELIANT setzt sich für eine Landwirtschaft ohne giftige Nebenwirkungen für Biene, Mensch und Natur ein. Sie unterstützt die Imker, insbesondere die Aurelia Stiftung in ihrem Bestreben, beim Europäischen Gerichtshof die Rücknahme der Verlängerung der Glyphosat Zulassung zu erreichen. Die Klage braucht viel Zeit und gute Anwälte.

Die Europäische Kommission hat eine Umfrage zur Modernisierung und Vereinfachung der gemeinsamen Agrarpolitik lanciert, hier der Link zur Umfrage. Mit Ihrer Teilnahme bis am 2. Mai 2017 helfen Sie mit, die Ökologisierung der Europäischen Landwirtschaft voranzutreiben.

Allianz ELIANT

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Jetzt anmelden zum 22. WOW-Day

»Waldorf One World-Day, das ist so, als ob die Welt für alle wäre. Ohne Unterschiede.« So beschreibt eine Schülerin des Colégio Micael in São Paulo... [mehr]

Ausblick auf die Agrarkultur der Zukunft

Demeter International: Mitgliederversammlung in Finnland verabschiedet Leitmotiv für zukünftige Arbeit. [mehr]

Norwegen: Waldorflehrerin öffentlich geehrt

Alljährlich verleiht der norwegische Mathematik-Rat den Holmboe-Preis für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des Mathematikunterrichts.  [mehr]

Für 150 Franken zum Faust am Goetheanum

Damit ein Besuch der Neuinszenierung von Goethes »Faust 1 und 2« (ungekürzt) nicht an den Finanzen scheitert, ermöglichen Stiftungen, den Preis für... [mehr]

Freie Waldorflehrerausbildung in Dornach

Seit August 2015 gibt es in der Schweiz neben der etablierten Akademie für anthroposophische Pädagogik eine zweite Möglichkeit, Waldorflehrer zu... [mehr]

Leidenschaftliche Bewunderung für die Arbeit Rudolf Steiners

Nach Zwischenlandungen in Deutschland, Kroatien, Österreich, Ägypten und Großbritannien ist die Rudolf Steiner Friedenstaube von London nach Genf... [mehr]

Wittener Studierende engagieren sich in Jordanien

Initiative »Al Salam« hilft Flüchtlingen nahe der Krisenherde. [mehr]

Anthroposophische Medizin international

Die medizinische Sektion am Goetheanum legt eine Broschüre vor, die umfassend über die internationalen Aktivitäten der anthroposophischen Medizin... [mehr]

ZDF: Notfallpädagogik in Nepal

Am 12. Mai 2015 erschütterte um die Mittagszeit ein zweites schweres Erdbeben der Stärke 7,3 Nepal. Ein 13-köpfiges notfallpädagogisches... [mehr]

Nepal nach Erdbeben in großer Not

Das schwere Erdbeben hat die Menschen in Nepal in große Not gebracht. Wir haben uns die letzten Tage bemüht, Nachrichten von den mit uns verbundenen... [mehr]

Treffer 41 bis 50 von 155

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen