Hilfe nach dem Tsunami

Von Bernd Ruf, Oktober 2018

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners leisten Notfallpädagogik im indonesischen Katastrophengebiet.

Ein 15-köpfiges notfallpädagogisches Kriseninterventionsteam der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners reiste nach Indonesien, um betroffenen Kindern bei der Bewältigung ihrer Traumata zu helfen. Dort hatte am 28. September 2018 ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami der Stärke 7,4 den Norden der indonesischen Insel Sulawesi erschüttert. Betroffen war vor allem die Küstenstadt Palu. 

Risky betreibt eine kleine Kaffeerösterei in Palu. Als das Beben Palu erschüttert, und mehrere Tsunamiwellen von bis zu zwölf Metern Höhe und 800 Stundenkilometern Geschwindigkeit Tod und Zerstörung über die Stadt bringen, befindet er sich mit seiner Frau in seinem kleinen Café-Shop am Strand. Als sie die Wellen kommen sehen, flüchtet seine Frau panisch, während er seinen Motorroller holen will. Dann trifft ihn die Welle. Er verliert das Bewusstsein und kommt erst wieder zu sich, als ein Mann an ihm rüttelt. Risky rennt zu seinem Haus. Die Erleichterung kommt erst etwa drei Stunden später. Seine Frau kommt nach Hause. Auch sie hat überlebt.

Soviel Glück hatten viele andere nicht. Es wird vermutet, dass über 15.000 Tote und mehrere zehntausend Verletzte zu beklagen sind. Die Überlebenden hausen immer noch in notdürftigen Unterkünften aus Plastikplanen und müssen um ihr Überleben kämpfen. Am härtesten hat es die Alten, Kranken-, Behinderten- und Kinder getroffen. Viele sind schwer traumatisiert.

Risky und seine Frau leiden seit dem Tag des Bebens an panischen Ängsten, Albträumen und Schlafstörungen. Ausgelöst durch die vielen, teils heftigen Nachbeben, werden sie in sogenannten Flashbacks immer wieder in ihrem Erleben in die Katastrophe zurückgeworfen. Risky stürzt sich mit wildem Aktionismus in seine Arbeit, um die schmerzhaften Erinnerungen zu verdrängen. Bei seinen schon jugendlichen Kindern sind Regressionserscheinungen, wie Bettnässen oder Babysprache, aufgetreten. Das ist kein Einzelfall: Viele Kinder haben ähnliche Symptome, aber auch Ess- und Verdauungsstörungen, Gedächtnis-und Aufmerksamkeitsdefizite, Konzentrationsprobleme oder depressive Tendenzen. Um diese Traumafolgestörungen zu vermeiden, leisten die »Freunde« erste Hilfe.

In der Schule des vom Erdbeben völlig zerstörten Dorfes Lombonga, nördlich von Palu, wird während der notfallpädagogischen Intervention mit fast 670 Kindern und Jugendlichen gearbeitet. Mit Rhythmusübungen, Bewegungsspielen und mittels erlebnispädagogischer Ansätze wird versucht, die Blockaden zu lösen und die gestörten physiologischen und psychischen Rhythmen wieder zu harmonisieren. Mitten in einem Palmenwald-Dschungel wurde eine zeltartige provisorische Notunterkunft errichtet, in der getanzt, gesungen, gemalt und gezeichnet wird.

In dem vom Erdboden verschluckte Stadtteil Balaroa liegen noch Tausende von Opfern unter den Trümmern; die Bergungsarbeiten wurden eingestellt, zu unwahrscheinlich ist es, noch Überlebende zu finden. Überall in der Luft liegt Verwesungsgeruch.

Direkt an der Abbruchkante steht die Schule Madrasah Ibtidaiyak Neger. Wie viele Kinder, Eltern und Lehrer dieser Schulgemeinschaft zu den Opfern der Katastrophe gehören, ist bis heute unbekannt. Die Schulleiterin weiß, dass die Schule nach einer derartigen kollektiven Traumatisierung eine zentrale Funktion für die seelische Gesundheit der Kinder einnimmt und will die Schule zu einem sicheren Ort für Kinder machen, an dem sie ihre Traumata auskurieren können.

Vor allem liebevolle Zuwendung, verlässliche Beziehungsangebote, heilende innere Bilder in Form von Märchen, Geschichten und Biographien, Rituale und die Wiederherstellung von haltgebenden Alltagsstrukturen sollen wieder neue Orientierung bieten. Darüber hinaus können die meisten Pädagogen die Traumareaktionen der Kinder nicht richtig einordnen. Oft interpretieren sie die Symptome falsch und verschlimmern die Traumata durch unangemessene Erziehungsmaßnahmen.

Die Notfallpädagogen aus Deutschland, Argentinien, Norwegen und der Schweiz beraten und unterstützen ihre indonesischen Kollegen beim Aufbau der Schule. Zusätzlich werden psychoedukative Elternberatungen angeboten und in Zusammenarbeit SKP-HAM, einer Partnerorganisation von Caritas-Germany, notfallpädagogischen Fortbildungen für Lehrer und Erzieher an der Universität von Palu durchgeführt.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Unternehmer rettet Rudolf-Steiner-Schule St. Gallen

Jörg Sennheiser, Aufsichtsratsvorsitzender des gleichnamigen Hannoveraner Familienunternehmens Sennheiser, des Weltmarktführers für Highend-Mikrofone... [mehr]

Ibrahim Abouleish gestorben

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen... [mehr]

Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt Petition »Nein zur digitalen Kita!«

Die Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt die Petition »Nein zur digitalen Kita!«. Sie wurde im November von der Kinderärztin Michaela... [mehr]

Gegen Glyphosat, für Bienen

Warum ist Glyphosat besonders gefährlich für unsere Bienen? Es ist nicht nur weltweit das am meisten verkaufte Pestizid, es ist für die Bienenvölker... [mehr]

Internationale Schülertagung am Goetheanum

Vom 18. bis 22. April 2017 wird am Goetheanum die International Students’ Conference stattfinden, zu der 550 Schülerinnen und Schüler der 10. bis 13.... [mehr]

Israelisch-deutsche Kooperation zur Waldorflehrerausbildung

Im Dezember haben das David-Yellin-Academic-College of Education in Israel und die Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn eine fünfjährige... [mehr]

Ukrainische Auszeichnung für M. Michael Zech

M. Michael Zech wurde von der Nationalen Akademie für pädagogische Wissenschaften in Kiew die Uschinski-Medaille verliehen.  [mehr]

Haiti: Waldorfschule »École du village« von Hurrikan zerstört

Es war die Zeit, zu welcher normalerweise die Sonne aufgeht, als der Hurrikan »Matthew« am Morgen des vorletzten Dienstag mit all seiner... [mehr]

Michaela Glöckler übergibt den Stab

Nach 28 Jahren Sektionsleitung wurde das Lebenswerk von Michaela Glöckler auf der Jahreskonferenz der Medizinischen Sektion anlässlich ihrer... [mehr]

Schweizer Jugend Eurythmie Festival 2016

90 Schülerinnen und Schüler aus fünf schweizer und einer italienischen Steiner Schule arbeiten derzeit schulübergreifend an dem von Henrik Ibsen 1867... [mehr]

Treffer 31 bis 40 von 155

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen