Neuer NATO-Generalsekretär mit Waldorfhintergrund

Von NNA, April 2014

Mit dem früheren norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg steht jetzt ein Politiker an der Spitze der NATO, der seine Schulzeit überwiegend an einer Waldorfschule verbracht hat.

Foto: Arbeiderpartiet

Der 1959 geborene Sozialdemokrat besuchte von 1966 bis 1975 die Unter- und Mittelstufe der Rudolf-Steiner-Schule in Oslo. Sein Abitur machte er 1978 an der Oslo Katedralskole, bevor er Wirtschaftwissenschaften in Oslo studierte. Stoltenberg stammt  aus einer Diplomatenfamilie.

Stoltenberg, der auch schon in einem Nachrichtenfeatureim norwegischen Fernsehen NRK Eurythmielaute vorgeführt hat, wird sein Amt am 1.Oktober antreten. Im Kreis der 28 Mitgliedstaaten hatten sich Presseberichten zufolge vor allem die USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien für Stoltenberg eingesetzt. Er löst den Dänen Anders Fogh Rasmussen als Generalsekretär ab.

Der sozialdemokratische Politiker war von 2005 bis 2013 Ministerpräsident in Norwegen einer rot-grünen Regierung. In seine Amtszeit fiel das Massaker in einem Jugendcamp der sozialdemokratischen Partei auf der Insel Utoya im Sommer 2011. Beim Umgang mit dieser nationalen Tragödie hatten die Medien Stoltenbergs Einfühlsamkeit als Politiker besonders hervorgehoben. Auch jetzt hieß es z.B auf welt.de, dass besonderes diplomatisches Geschick, Durchsetzungskraft und die Fähigkeit, immer die richtigen Wort zu finden, ihn auszeichnen. Dies sei in Brüssel nicht verborgen geblieben.

Mit der gegenwärtigen Krim-Krise und dem bevorstehenden Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan warten Aufgaben größeren Ausmaßes auf den neuen Generalsekretär des Militärbündnisses.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Jugendstudie »(Re)Search« geht weiter

Das Forschungsteam der Jugendsektion am Goetheanum setzt seine Jugendstudie »(Re)Search« fort. Es lädt junge Menschen dazu ein, ihr Erleben in dieser... [mehr]

Die schwarz sehen, sehen eigentlich nichts. Zur Krise der englischen Waldorfschulen

Inzwischen ist allen Beteiligten klar, dass die bedrohliche Situation in England – in Schottland und Wales ist die Lage etwas anders – nicht allein... [mehr]

Staatliche Inspektionen stürzen englische Waldorfschulen in die Krise

Drei englische Waldorfschulen sind nach harter Kritik der Schulaufsicht Ofsted von einem neuen Träger übernommen worden. Die anderen müssen zügig ihr... [mehr]

Ein neues Menschenrecht? Das bedingungslose Grundeinkommen (bGE)

Der BIEN-Kongress (Basic Income Earth Network), der alljährlich in immer neuen Ländern rund um die Welt stattfindet, ging dieses Jahr im August in... [mehr]

Erste Hilfe für die Seele

Notfallpädagogischer Einsatz nach der Katastrophe durch Zyklon Idai in Südostafrika. [mehr]

Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb... [mehr]

Hungriges Feuer. Notfallpädagogischer Einsatz in Südafrika

Vergangenen Freitag haben Flächenbrände weite Teile des Geländes der Camphill Farm Community und Camphill School Hermanus in Südafrika zerstört. Farm... [mehr]

25 Jahre Lakota Waldorfschule

Die Lakota Waldorfschule im Indianerreservat Pine Ridge in South Dakota wurde 1993 von Bob und Isabel Stadnick gegründet. Nun will sie weiter wachsen... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 152

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen