Schweiz: Die Kasse zahlt

Juli 2017

In der Schweiz werden Leistungen der Komplementärmedizin aufgrund eines Volksentscheides ab 1. August 2017 von den Krankenkassen übernommen.

Ab dem schweizer Nationalfeiertag werden ärztliche Leistungen der Komplementärmedizin – also Anthroposophische Medizin, klassische Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin und Phytotherapie – von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Grundversicherung) vergütet. Voraussetzung ist, dass die Methoden von einem approbierten Arzt oder einer Ärztin praktiziert werden und in einer der vier Methoden eine anerkannte Zusatzausbildung vorliegt. Mit dem Entscheid erkennt die Regierung an, dass die Komplementärmedizin die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich Wirksamkeit, Gewährleistung von Qualität und Sicherheit erfüllt.

Das Volk hat entschieden

Wie kam es zu dieser demokratischen Entscheidung? Das Schweizer Volk hat sich bereits am 17. Mai 2009 mit einer Zweidrittelmehrheit dafür ausgesprochen, dass die Komplementärmedizin im Gesundheitswesen berücksichtigt werden soll. Eine Kernforderung des Verfassungsartikels 118a »Komplementärmedizin« ist die Vergütung von ärztlichen Leistungen der Komplementärmedizin über die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Der Entscheidung war eine jahrelange Kontroverse über die Vergütung komplementärmedizinischer Leistungen vorausgegangen.

Das Schweizer Beispiel zeigt, was Demokratie im Gesundheitswesen vermag: Die Menschen bestimmen selbst, wie sie behandelt werden möchten. Leider ist das Schweizer Modell nicht auf Deutschland übertragbar. Hier wird über Medizin und Gesundheit viel zu oft aus Sicht der Leistungserbringer – von Ärzten, Kliniken, Pharmaindustrie – entschieden.

Weitere Informationen

Erfahren Sie mehr über die Kostenübernahme in der Schweiz beim Dachverband Komplementärmedizin (CH)

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Waldorflehrer-Studiengang an der Universität Peking eröffnet

An der Universität Peking wurde ein Institut für Waldorfpädagogik eingerichtet. Dies gab im März 2014 die Universität für moderne Verwaltung, eine... [mehr]

Neuer NATO-Generalsekretär mit Waldorfhintergrund

Mit dem früheren norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg steht jetzt ein Politiker an der Spitze der NATO, der seine Schulzeit überwiegend... [mehr]

PISA: Waldorfschüler schneiden beim Problemlösen besonders gut ab

Francesco Avvisati, Mitarbeiter im französischen PISA-Team, erklärt in einem Interview für die österreichische Zeitung »Der Standard«, warum... [mehr]

Bio – The Next Generation

Filmprojekt über das Leben und Arbeiten junger Biobäuerinnen und Biobauern in Österreich. Erstellt von Michaela Sturm und Andrea Nenning im Rahmen... [mehr]

Vorbild SEKEM

Das Umweltprogramm der UNO hat zusammen mit der ägyptischen Regierung eine Publikation zur Grünen Ökonomie Ägyptens herausgegeben, in der SEKEM als... [mehr]

Waldorfpädagogik international

Zweimal jährlich aktualisieren die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners die internationale Liste aller Waldorfschulen. In der Weltschulliste... [mehr]

Erste zweisprachige Waldorfschule des Burgenlands eröffnet

Schule am Demeter-Bauernhof. Von Anfang an zweisprachig und grenzüberschreitend. [mehr]

Neuseeland: Aufenthaltsgenehmigung für Religionslehrerin verweigert

Die Anforderungen der Einwanderungsbehörde zu erfüllen, ist in Neuseeland für potentielle Waldorflehrer und andere Mitarbeiter anthroposophischer... [mehr]

Wien: Montessori und Waldorf führen gemeinsam zur Hochschulreife

Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit ist es nun fix: In Wien kooperieren Waldorf und Montessori. Kinder werden mit dem »International Baccalaureate... [mehr]

»Freunde der Erziehungskunst«: Letzter Einsatz im Gaza-Streifen

Am 2. Februar bricht ein notfallpädagogisches Team der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. zum vorerst letzten zweiwöchigen Einsatz in... [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 152

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen