Breite Zustimmung zur Homöopathie

Juli 2017

Eine neue Umfrage zeigt in der Bevölkerung gute bis sehr gute Werte für Homöopathie und Anthroposophische Medizin. Die Umfrage wurde vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) in Auftrag gegeben und vom Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführt.

Ermittelt wurde, dass rund die Hälfte der Befragten (49 Prozent) Erfahrung mit homöopathischen Arzneimitteln hat. 72 Prozent von ihnen sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit.

Für die Anthroposophische Medizin sind die Umfrageergebnisse zur Homöopathie sehr wichtig. Denn in der Bevölkerung werden die beiden Ansätze oft gleichgesetzt, so dass die Patienten häufig nicht genau einschätzen können, ob sie nun ein homöopathisches oder ein anthroposophisches Arzneimittel einnehmen. Explizit nach der Anthroposophischen Medizin gefragt, antworteten 37 Prozent, dass sie schon einmal von Anthroposophischer Medizin gehört haben.

Bekenntnis zur Forschung

Die Teilnehmer der Umfrage wurden auch zur Forschung bzw. zur Stellung von Homöopathie & Co. im Gesundheitswesen befragt. Fast zwei Drittel (65 Prozent) finden es wichtig bis sehr wichtig, dass sich die Politik neben konventionellen Behandlungsmethoden auch aktiv für Heilmethoden wie etwa Homöopathie oder Anthroposophische Medizin einsetzt. Die Forschung wird ebenfalls mehrheitlich als relevant eingeschätzt: 72 Prozent meinen, dass der Staat die Forschung zur Homöopathie durch gezielte Förderprogramme unterstützen sollte. Für die Forschung im universitären Bereich sprechen sich 85 Prozent der Befragten aus.

Gerade die Aussagen zur Forschung sind für die Anthroposophische Medizin sehr relevant, da sie in diesem Bereich einen klaren Fokus hat: »Die Forsa-Umfrage zeigt deutlich, dass die Bürgerinnen und Bürger fordern, mit staatlicher Unterstützung mehr in Richtung Homöopathie und Anthroposophische Medizin zu forschen. Wir, die Vertreter der Anthroposophischen Medizin, setzen uns schon lange für breit angelegte Forschungsvorhaben ein. Denn wir wollen uns der Frage nach dem Wirksamkeitsnachweis offen stellen. Wir wollen zeigen können, welche immensen Potenziale in der Integrativen Medizin stecken. Aber dafür brauchen wir endlich eine staatliche Forschungsförderung für komplementärmedizinische Ansätze«, ergänzt Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke, Vorstandsmitglied im DAMiD.

Pro & Contra Satzungsleistungen

Die gegenwärtige Debatte um die Erstattung von Homöopathie & Co. über die Satzungsleistungen der Krankenkassen beantworten die Befragten mit großer Klarheit: Über 70 Prozent finden es persönlich wichtig bis sehr wichtig, dass Krankenkassen ihren Versicherten auch die Kosten für ausgewählte Leistungen aus dem Bereich der homöopathischen Medizin erstatten. Damit stimmt die Mehrheit für den Erhalt der Homöopathie im Rahmen von sogenannten Satzungsleistungen, die von den Krankenkassen individuell festgelegt werden können.

Zuletzt hatten einige Ärzte-Vertreter diese freiwilligen Leistungen kritisiert und gefordert, den Krankenkassen zu untersagen, Leistungen der Besonderen Therapierichtungen – also Homöopathie, Anthroposophische Medizin und Phytotherapie – als Satzungsleistungen zu erstatten. 

Weitere Infos zur Umfrage beim BPI: http://bit.ly/2rjSa6F

Quelle: DAMID

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Eurythmie-Webinare und heileurythmische Reiseapotheke

Anlässlich des Shutdowns wegen der Corona-Krise bietet Eurythmy4you seit 23. März 2020 Online-Webinare mit Eurythmie zur Stärkung der... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1298

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen