Breite Zustimmung zur Homöopathie

Juli 2017

Eine neue Umfrage zeigt in der Bevölkerung gute bis sehr gute Werte für Homöopathie und Anthroposophische Medizin. Die Umfrage wurde vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) in Auftrag gegeben und vom Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführt.

Ermittelt wurde, dass rund die Hälfte der Befragten (49 Prozent) Erfahrung mit homöopathischen Arzneimitteln hat. 72 Prozent von ihnen sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit.

Für die Anthroposophische Medizin sind die Umfrageergebnisse zur Homöopathie sehr wichtig. Denn in der Bevölkerung werden die beiden Ansätze oft gleichgesetzt, so dass die Patienten häufig nicht genau einschätzen können, ob sie nun ein homöopathisches oder ein anthroposophisches Arzneimittel einnehmen. Explizit nach der Anthroposophischen Medizin gefragt, antworteten 37 Prozent, dass sie schon einmal von Anthroposophischer Medizin gehört haben.

Bekenntnis zur Forschung

Die Teilnehmer der Umfrage wurden auch zur Forschung bzw. zur Stellung von Homöopathie & Co. im Gesundheitswesen befragt. Fast zwei Drittel (65 Prozent) finden es wichtig bis sehr wichtig, dass sich die Politik neben konventionellen Behandlungsmethoden auch aktiv für Heilmethoden wie etwa Homöopathie oder Anthroposophische Medizin einsetzt. Die Forschung wird ebenfalls mehrheitlich als relevant eingeschätzt: 72 Prozent meinen, dass der Staat die Forschung zur Homöopathie durch gezielte Förderprogramme unterstützen sollte. Für die Forschung im universitären Bereich sprechen sich 85 Prozent der Befragten aus.

Gerade die Aussagen zur Forschung sind für die Anthroposophische Medizin sehr relevant, da sie in diesem Bereich einen klaren Fokus hat: »Die Forsa-Umfrage zeigt deutlich, dass die Bürgerinnen und Bürger fordern, mit staatlicher Unterstützung mehr in Richtung Homöopathie und Anthroposophische Medizin zu forschen. Wir, die Vertreter der Anthroposophischen Medizin, setzen uns schon lange für breit angelegte Forschungsvorhaben ein. Denn wir wollen uns der Frage nach dem Wirksamkeitsnachweis offen stellen. Wir wollen zeigen können, welche immensen Potenziale in der Integrativen Medizin stecken. Aber dafür brauchen wir endlich eine staatliche Forschungsförderung für komplementärmedizinische Ansätze«, ergänzt Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke, Vorstandsmitglied im DAMiD.

Pro & Contra Satzungsleistungen

Die gegenwärtige Debatte um die Erstattung von Homöopathie & Co. über die Satzungsleistungen der Krankenkassen beantworten die Befragten mit großer Klarheit: Über 70 Prozent finden es persönlich wichtig bis sehr wichtig, dass Krankenkassen ihren Versicherten auch die Kosten für ausgewählte Leistungen aus dem Bereich der homöopathischen Medizin erstatten. Damit stimmt die Mehrheit für den Erhalt der Homöopathie im Rahmen von sogenannten Satzungsleistungen, die von den Krankenkassen individuell festgelegt werden können.

Zuletzt hatten einige Ärzte-Vertreter diese freiwilligen Leistungen kritisiert und gefordert, den Krankenkassen zu untersagen, Leistungen der Besonderen Therapierichtungen – also Homöopathie, Anthroposophische Medizin und Phytotherapie – als Satzungsleistungen zu erstatten. 

Weitere Infos zur Umfrage beim BPI: http://bit.ly/2rjSa6F

Quelle: DAMID

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Startschuss für einen weltweiten (Spenden-) Lauf am 9.9.2019

Im Rahmen unseres Kernprojekts »Lauf um die Welt« kommen am 9.9.2019 die Staffeln 1 und 2 bei einem Sternlauf auf dem Tempelhofer Feld in Berlin... [mehr]

Film: Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt

Was haben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof und die Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie sind... [mehr]

Online-Petition zur Einführung der Schrift

Handschriftprobleme hindern immer mehr Schüler daran, in der Schule erfolgreich zu sein. Die Handschrift wird nicht mehr intensiv genug gelehrt und... [mehr]

Finanzielle Förderung für künftige Waldorflehrer

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat in Zusammenarbeit mit dem Bund der Freien Waldorfschulen eine Förderung für... [mehr]

Hamburg feiert am 13. September 100 Jahre Waldorfpädagogik

Im September 2019 feiert die erste Waldorfschule ihren 100. Geburtstag. Was als Bildungsangebot für Arbeiterkinder der Waldorf... [mehr]

100 Jahre Waldorf. Ein Fest in Frankfurt – ein Fest für Hessen – ein Fest für die ganze Welt

Mit einem rauschenden Fest haben die hessischen Waldorfeinrichtungen am 15. Juni in und vor der Alten Oper Frankfurt 100 Jahre Waldorfpädagogik... [mehr]

Faustepoche 2020 am Goetheanum für Schüler

Goethes FAUST ist immer noch das meist gespielte, bekannteste und rätselhafteste Drama deutscher Sprache: ein gewaltiges Wortgebirge, das Leser und... [mehr]

Konzerte Junge Waldorf Philharmonie

Dieses Jahr wird die Waldorfbewegung mit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart 100 Jahre alt. Auch die Junge Waldorf Philharmonie... [mehr]

Drogenkonsum an Waldorfschulen

Ein Dresdner Waldorfschüler führt im Rahmen einer 12.-Klassarbeit eine Umfrage zum Drogenkonsum an Waldorfschulen durch. Sie richtet sich an Schüler... [mehr]

Für einen sachorientierten Blick auf Impfungen

Die Medizinische Sektion am Goetheanum und die Internationale Anthroposophische Ärztevereinigung halten fest: Anthroposophische Medizin vertritt... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1231

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen