»Brush the way«. Waldorfschüler gestalten den öffentlichen Raum

Von Hans-Wolfgang Roth, Februar 2019

In fast jeder Stadt gibt es Bereiche, oftmals Bahnhofszuwege, die weniger im Bewusstsein der Stadtöffentlichkeit stehen und für deren Ausgestaltung viel Geld ausgegeben werden müsste. Schnell geschieht es dann, dass diese »vergessenen Bereiche« äußerlich und innerlich jede Form verlieren und allen möglichen, zum Teil destruktiven »Bearbeitungen« ausgeliefert sind. Die Atmosphäre ist dann entsprechend geprägt und die Nutzer dieser Durchgangsräume fühlen sich unwohl.

In Stade bei Hamburg durften wir die Erfahrung machen, dass sowohl die Stadt als auch die Bahn aufgeschlossen und froh waren und sind, dass diese ungeliebten Bereiche wieder ergriffen werden. So können wir nach sieben Jahren, in denen jedes Jahr durch unsere 11. Klasse eine neue Ausmalung stattfindet, sagen, dass die anfangs noch beschädigten Bilder nun kaum mehr beeinträchtigt werden und oft ein ganzes Jahr betrachtet werden können. 

In den ersten Jahren mussten wir ab und zu die zerstörerischen Eingriffe wieder »bildnerisch verdauen«, also aus den Beschädigungen wieder etwas Konstruktives entwickeln. Durch diese kontinuierliche »bildnerische Pflege« wurden wir ein sichtbarer Bestandteil der Stadtöffentlichkeit. Für die Schule bietet sich dadurch die wunderbare Gelegenheit einer kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit, die täglich und ganzjährig von vielen Menschen wahrgenommen wird. Es gibt eine Beschilderung über die Zusammenarbeit der Schule, der Stadt und der Deutschen Bahn. Der Gewinn liegt aber auch im ganztägigen Unterricht über drei bis fünf Tage im Bereich Malerei. Für die Schüler ist es meistens ein Gestaltungsfest, das mit innerem Engagement geführt wird und gleichsam den Epochen- und Jahresabschluss darstellt. Es braucht nicht viel: ein Transportfahrzeug für Farben, Pinsel, Tischplatten und Böcke und die Parkerlaubnis des Ordnungsamtes.

Das, was wir hier in Stade tun, können auch Waldorfklassen auf der ganzen Welt: eine künstlerisch gestaltete Qualität in den öffentlichen Raum tragen und von vielen Menschen gesehen werden. Ideal wäre die Vernetzung der aktiven Schulen durch den Austausch auf einer Plattform. Dort könnten die jeweiligen beteiligten Städte und Schulen mit Film und Fotobeiträgen auf Monitoren in der Stadt während der Ausmalungsaktion gezeigt werden und mit entsprechender Plakatierung die Aktion »Waldorf 100« mit dem Beitrag »brush the way« unterstützen.

In Stade werden wir in der vorbereitenden Kunstepoche zunächst unter dem Arbeitstitel »Eisen verbindet« beginnen. Zum Beispiel könnten mit den Farben der Fahnen der Länder, die sich beteiligen– falls »brush the way« von den Waldorfschulen aufgegriffen würde – abstrakte Kompositionen entwickelt werden, aber wer weiß, welche Ideen während des Schaffens oder beim Austausch entstehen. 

Kontakt: Hans-Wolfgang Roth, h.roth(at)waldorfschule-stade.de

Links:https://www.waldorf-100.org/projekte/aktion-brush-the-way/ | https://www.waldorfschule-stade.de/waldorf-100-schulprojekt/ 

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Der Bund der Freien Waldorfschulen und die Medizinische Sektion am Goetheanum zur Covid-19-Pandemie

Covid-19 hat innerhalb eines Vierteljahres das öffentliche Leben auf der ganzen Welt verändert. Das betrifft das Bildungswesen von den Kindergärten... [mehr]

Eurythmie-Webinare und heileurythmische Reiseapotheke

Anlässlich des Shutdowns wegen der Corona-Krise bietet Eurythmy4you seit 23. März 2020 Online-Webinare mit Eurythmie zur Stärkung der... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1298

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen