Dreikönigsspiel begeistert Publikum an der Freien Waldorfschule Augsburg

Von Angelika Lonnemann, Januar 2018

Es wird nur noch selten aufgeführt an den Waldorfschulen in Deutschland: das Dreikönigsspiel. Nicht nur wegen der großen Anzahl der Mitwirkenden ist es das aufwändigste und umfangreichste der »Oberuferer Weihnachtsspiele«. Lehrer, Eltern, Schüler und Freunde der Augsburger Waldorfschule haben dieses Jahr das mittelalterliche Mysterienspiel nach acht Jahren Pause wieder in Augsburg auf die Bühne gebracht und damit die Zuschauer begeistert.

Foto: © Angelika Lonnemann

In dem Stück geht es um die Entscheidungsfreiheit des modernen Menschen zwischen Gut und Böse, zwischen königlicher Würde und Suche nach Erkenntnis auf der einen Seite und Herodesmacht, Buchgelehrsamkeit und Gewalt auf der anderen.

Große Bilder von großen Gefühlen, eine sehr begabte Schauspielgruppe, wunderbare Kostüme und ein tolles Lichtspiel sorgten für starke Eindrücke bei den Zuschauern. 

Die Oberuferer Weihnachtsspiele bestehen neben dem Dreikönigsspiel aus dem Paradeis-Spiel und dem Christgeburt-Spiel. Sie wurden etwa 1850 von Karl Julius Schröer wieder entdeckt und veröffentlicht. Benannt sind sie nach dem Entdeckungsort Oberufer, einem bis 1918/20 zu 77 % von Deutschen und zu 18 % von Ungarn besiedelten Dorf an der gleichnamigen Donaufurt.

Der Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, gab eine leicht veränderte Fassung dieser Spiele heraus. Die Lehrer der ersten Waldorfschule in Stuttgart führten sie als Spiele der Lehrer für die Schüler ein. Sie werden alljährlich in Waldorfeinrichtungen um die Weihnachtszeit aufgeführt.

Die Schauspieler der Augsburger Waldorfschule hielten sich an den Originaltext, der sehr volksnah geschrieben und in einem donauschwäbischen Dialekt in Reimen abgefasst ist. Es wird dabei viel gesungen, allein oder in der Gruppe.

www.waldorf-augsburg.de

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ärzte ohne Grenzen fordern: »Kein Profit durch Patente in der Pandemie!«

Die internationale Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« hat die Regierungen weltweit aufgefordert, den Zugang zu Medikamenten, Impfstoffen und... [mehr]

Corona – eine Weltprobe?

Alle sprechen dieser Tage von Corona. Jeder mit jedem, in der Partnerschaft, der Familie, am Arbeitsplatz, mit Freunden, alle Medien sind voll, das... [mehr]

Homeschooling in Corona-Zeiten

Innerhalb kürzester Zeit haben sich Waldorflehrer und -schulen in die neue Bildungslandschaft namens Homeschooling gestürzt. Nun aber kommt die... [mehr]

Waldorf digital: gemeinsam kreativ gestalten

Das Elewa-Team (E-learning-Waldorf) bietet einen Online-Kurs mit Anregungen für Lehrkräfte an. Es lädt außerdem zu Austausch und gegenseitiger... [mehr]

Corona – In eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Abonnentinnen und Abonnenten der Erziehungskunst, [mehr]

Schule in Zeiten der Corona-Krise. Einige Anregungen

In den vergangenen Wochen haben verschiedene Schulen um Hilfe gebeten, die Corona Krise ohne Schulbetrieb zu meistern. Die Ratschläge, die gegeben... [mehr]

Corona-Virus: Was sagen die Statistiken aus?

Viele Darstellungen im Internet zeigen den Verlauf der Corona-Virus-Pandemie auf, bezogen auf die Staaten der Welt oder auf einzelne Gebiete. Die... [mehr]

Notfallpädagogische Krisenhotline zu Corona

Die Ambulanz für Notfallpädagogik am Parzival Zentrum Karlsruhe hat in Kooperation mit den Freunden der Erziehungskunst Rudolf... [mehr]

Corona-FAQ

Der Bund der Freien Waldorfschulen beantwortet auf seiner Webseite Frequently Asked Questions (FAQ) zu SARS-CoV-2. [mehr]

Virulogisch: Krieg und Frieden. Anmerkungen zu Corona

»Nous sommes en guerre!« Wir sind im Krieg – die Worte des französischen Präsidenten in seiner Ansprache ans Volk beschwören den Widerstandskampf –... [mehr]

Treffer 41 bis 50 von 1308

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen