Ibrahim Abouleish gestorben

Von Bruno Sandkühler, Juni 2017

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen mit ihm und seiner Familie den 80. Geburtstag gefeiert, und da hatten viele von uns wohl schon geahnt, dass es ein Abschiedsfest sein würde. Aber keiner konnte sich Sekem ohne Ibrahim vorstellen.

Er war bei den Veranstaltungen in seiner ruhigen Präsenz immer anwesend, und am Abend im Saal des Gästehauses zog in den Beiträgen vieler Freunde ein Panorama seines Lebens und Schaffens an uns vorüber, und sein unvergleichlicher Humor blitzte im Widerschein dieser Beiträge auf. Mit der Eurythmie seiner Tochter Mona war die Kunst gegenwärtig, die für ihn immer ein Lebenselixier bedeutete, ebenso wie die altägyptische Kultur, an die er immer wieder anzuknüpfen suchte.

Im Rückblick kann man das Gefühl haben, der Mensch, der all dies in die Realität brachte, habe in einem höheren Auftrag gearbeitet. Die Vision von Sekem, die er schon als 19-Jähriger im Abschiedsbrief an seinen Vater beschrieb, ist ein solches Element. Dazu gehört auch die Art, wie er andere Menschen ansprechen und überzeugen konnte. Ich erinnere mich an eine solche Situation: Er hatte gerade das Sinai-Gelände auf der Ostseite des Suezkanals erworben und den Plan des Vermessers bekommen. Auf der Höhe einer Düne breitete er das Blatt auf der Kühlerhaube aus, um sich ein Bild des Ganzen zu machen, als ein Jeep kam, und ein junger Offizier im Befehlston verkündete, dies sei militärisches Gelände, wir dürften hier nicht sein. Ohne von seinem Blatt aufzublicken, sagte Ibrahim: »Das Gelände gehört mir.« Der Offizier stand ratlos, funkte dann einen Vorgesetzten an und am Ende entspann sich ein Gespräch, in dem Ibrahim ihm sein Vorhaben erläuterte. In vielen kritischen Situationen bewährte sich diese menschliche Sicherheit, das Paradox einer überzeugenden Autorität, gepaart mit grandioser Bescheidenheit. Nur so konnte entstehen, was wir heute mit Sekem vor uns haben.

Eine Freundschaft mit Ibrahim Abouleish war von der Art, dass man sich monatelang nicht sehen konnte, bei jeder neuen Begegnung aber das Gefühl hatte, das Band sei nie unterbrochen worden.

Nun haben wir ihn scheinbar aus den Augen verloren, aber wir können sicher sein, dass er den Fortgang des Sekem-Impulses weiterhin helfend begleiten wird.                                                                                                                    

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Startschuss für einen weltweiten (Spenden-) Lauf am 9.9.2019

Im Rahmen unseres Kernprojekts »Lauf um die Welt« kommen am 9.9.2019 die Staffeln 1 und 2 bei einem Sternlauf auf dem Tempelhofer Feld in Berlin... [mehr]

Film: Waldorf global – Eine Schule geht um die Welt

Was haben NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof und die Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie sind... [mehr]

Online-Petition zur Einführung der Schrift

Handschriftprobleme hindern immer mehr Schüler daran, in der Schule erfolgreich zu sein. Die Handschrift wird nicht mehr intensiv genug gelehrt und... [mehr]

Finanzielle Förderung für künftige Waldorflehrer

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat in Zusammenarbeit mit dem Bund der Freien Waldorfschulen eine Förderung für... [mehr]

Hamburg feiert am 13. September 100 Jahre Waldorfpädagogik

Im September 2019 feiert die erste Waldorfschule ihren 100. Geburtstag. Was als Bildungsangebot für Arbeiterkinder der Waldorf... [mehr]

100 Jahre Waldorf. Ein Fest in Frankfurt – ein Fest für Hessen – ein Fest für die ganze Welt

Mit einem rauschenden Fest haben die hessischen Waldorfeinrichtungen am 15. Juni in und vor der Alten Oper Frankfurt 100 Jahre Waldorfpädagogik... [mehr]

Faustepoche 2020 am Goetheanum für Schüler

Goethes FAUST ist immer noch das meist gespielte, bekannteste und rätselhafteste Drama deutscher Sprache: ein gewaltiges Wortgebirge, das Leser und... [mehr]

Konzerte Junge Waldorf Philharmonie

Dieses Jahr wird die Waldorfbewegung mit der Gründung der ersten Waldorfschule 1919 in Stuttgart 100 Jahre alt. Auch die Junge Waldorf Philharmonie... [mehr]

Drogenkonsum an Waldorfschulen

Ein Dresdner Waldorfschüler führt im Rahmen einer 12.-Klassarbeit eine Umfrage zum Drogenkonsum an Waldorfschulen durch. Sie richtet sich an Schüler... [mehr]

Für einen sachorientierten Blick auf Impfungen

Die Medizinische Sektion am Goetheanum und die Internationale Anthroposophische Ärztevereinigung halten fest: Anthroposophische Medizin vertritt... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1231

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen