Ibrahim Abouleish gestorben

Von Bruno Sandkühler, Juni 2017

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen mit ihm und seiner Familie den 80. Geburtstag gefeiert, und da hatten viele von uns wohl schon geahnt, dass es ein Abschiedsfest sein würde. Aber keiner konnte sich Sekem ohne Ibrahim vorstellen.

Er war bei den Veranstaltungen in seiner ruhigen Präsenz immer anwesend, und am Abend im Saal des Gästehauses zog in den Beiträgen vieler Freunde ein Panorama seines Lebens und Schaffens an uns vorüber, und sein unvergleichlicher Humor blitzte im Widerschein dieser Beiträge auf. Mit der Eurythmie seiner Tochter Mona war die Kunst gegenwärtig, die für ihn immer ein Lebenselixier bedeutete, ebenso wie die altägyptische Kultur, an die er immer wieder anzuknüpfen suchte.

Im Rückblick kann man das Gefühl haben, der Mensch, der all dies in die Realität brachte, habe in einem höheren Auftrag gearbeitet. Die Vision von Sekem, die er schon als 19-Jähriger im Abschiedsbrief an seinen Vater beschrieb, ist ein solches Element. Dazu gehört auch die Art, wie er andere Menschen ansprechen und überzeugen konnte. Ich erinnere mich an eine solche Situation: Er hatte gerade das Sinai-Gelände auf der Ostseite des Suezkanals erworben und den Plan des Vermessers bekommen. Auf der Höhe einer Düne breitete er das Blatt auf der Kühlerhaube aus, um sich ein Bild des Ganzen zu machen, als ein Jeep kam, und ein junger Offizier im Befehlston verkündete, dies sei militärisches Gelände, wir dürften hier nicht sein. Ohne von seinem Blatt aufzublicken, sagte Ibrahim: »Das Gelände gehört mir.« Der Offizier stand ratlos, funkte dann einen Vorgesetzten an und am Ende entspann sich ein Gespräch, in dem Ibrahim ihm sein Vorhaben erläuterte. In vielen kritischen Situationen bewährte sich diese menschliche Sicherheit, das Paradox einer überzeugenden Autorität, gepaart mit grandioser Bescheidenheit. Nur so konnte entstehen, was wir heute mit Sekem vor uns haben.

Eine Freundschaft mit Ibrahim Abouleish war von der Art, dass man sich monatelang nicht sehen konnte, bei jeder neuen Begegnung aber das Gefühl hatte, das Band sei nie unterbrochen worden.

Nun haben wir ihn scheinbar aus den Augen verloren, aber wir können sicher sein, dass er den Fortgang des Sekem-Impulses weiterhin helfend begleiten wird.                                                                                                                    

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

SEKEM-Tag 2020 in Stuttgart-Bad Cannstatt

Am 24. und 25. April findet der jährliche SEKEM-Tag im Kleinen Kursaal Stuttgart Bad-Cannstatt statt. Die SEKEM-Freunde Deutschland laden herzlich... [mehr]

Kandidat bei »Dein Song 2020«

Der Waldorfschüler Markus Maiwald aus der 12. Klasse der Freien Waldorfschule Kaltenkirchen im Norden Hamburgs ist einer der 16 Kandidaten der 12.... [mehr]

Fortbildung zum Waldorfgeschäftsführer

Mit dem Jahr 2020 hat das Netzwerk der Waldorfgeschäftsführer im Bund der Freien Waldorfschulen e.V. die einjährige Vollzeit-Fortbildung für... [mehr]

Ausbildung zum Seminarbegleiter

16 erfahrene Waldorf-Menschen, darunter 15 Lehrer und ein Geschäftsführer aus verschiedenen Waldorfschulen in Deutschland und in Südtirol trafen sich... [mehr]

Die schwarz sehen, sehen eigentlich nichts. Zur Krise der englischen Waldorfschulen

Inzwischen ist allen Beteiligten klar, dass die bedrohliche Situation in England – in Schottland und Wales ist die Lage etwas anders – nicht allein... [mehr]

Bald wird ein neuer Vorstand gewählt ...

Im März 2021 steht die Wahl des Vorstandes des Bundes der Freien Waldorfschulen e.V. an. Eine Findungsdelegation der Bundeskonferenz hat die Aufgabe... [mehr]

Warte bis zum 14ten …

Im November 2019 wurde vom Bund der Freien Waldorfschulen das Heft »Medienpädagogik an Waldorfschulen – Curriculum – Ausstattung« an die Schulen... [mehr]

250 Schulen im Bund

Als 250. Schule wurde soeben die Freie Waldorfschule Laubenhöhe in Mörlenbach an der Bergstraße in den Bund der Freien Waldorfschulen aufgenommen. [mehr]

Im Mittelpunkt die Medienmündigkeit – Curriculum der Waldorfschulen ab der ersten Klasse

»Medienpädagogik an Waldorfschulen – Curriculum und Ausstattung« heißt die neue Broschüre, die die Freie Hochschule Stuttgart zusammen mit dem Bund... [mehr]

Der Lehrer putzt Dir die Schuhe

Jedes Jahr am Tag vor Nikolaus putzt der Lehrer im Hofgut Rössle in Breitnau/Hochschwarzwald den Schülern und Kollegen die Schuhe. [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1255

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen