Bildung für alle – kein Luxus

Februar 2013

Mit der Kampagne für Bildungspatenschaften geht der international tätige Verein Freunde der Erziehungskunst in Berlin 2013 verstärkt in die Öffentlichkeit. Er will deutlich machen, dass auch ausländische Waldorfschulen, obwohl sie ohne staatliche Hilfe auskommen müssen, dem sozialen Impuls »Kein Luxus - Bildung für alle« folgen.

Gamot Cogon Waldorf School, Philippinen © Freunde der Erziehungskunst.

Weltweit nimmt die Zahl der Waldorfschulen und -kindergärten zu: momentan sind es 1.026 Waldorfschulen und über 2.000 Kindergärten; hinzu kommen zahlreiche junge Waldorfinitiativen, die sich gerade im Aufbau befinden.

Überall auf der Welt suchen Eltern nach alternativen Bildungsmöglichkeiten, weg von Leistungsdruck, strengen staatlichen Lehrplänen und überfüllten Schulkassen hin zu einer individuellen Lernatmosphäre und einem am Schüler und seiner Entwicklung orientierten Umfeld.

In vielen Ländern wie Südafrika, Guatemala oder auch Polen bekommen Waldorfschulen keine staatliche Unterstützung. Sie müssen sich selbst finanzieren und täglich um ihr Überleben kämpfen. Dennoch bemühen sich die Schulen darum, auch Kinder aufzunehmen, deren Eltern das Schulgeld nicht oder nur zum Teil aufbringen können. Die Freunde der Erziehungskunst unterstützen die Schulen mit Bildungspatenschaften dabei, mehr Schüler aufzunehmen, vor allem aus Familien mit geringem Einkommen, von alleinerziehenden Müttern bzw. Vätern oder Kinder ohne Eltern. Es sind nicht nur Kinder, die wegen ihres Einzelschicksals unterstützt werden, sondern auch regional bedingte Förderungen wie in den Townships von Südafrika oder in postsozialistischen Ländern wie Armenien, die stark von Armut, Gewalt und Arbeitslosigkeit betroffen sind. So spielen die Waldorfschulen eine Schlüsselrolle in der integrativen Arbeit von arm und reich und der verschiedenen ethnischen Traditionen.

Die Patenschaften der Freunde der Erziehungskunst ermöglichen mehr Zugang zu Schulbildung, sie rufen Waldorfschüler weltweit zur Solidarität auf und machen Patenkinder zu Botschaftern für alle Vor allem aber leitet der Verein Patenschaftsspenden zu 100% an die ausländischen Schulen weiter. Beim Umgang mit Geld ist dem Verein seit Gründung 1976 größtmögliche Transparenz wichtig: jeder Pate soll selbst entscheiden, wie viel und wohin er ins Ausland spendet und ob er zusätzlich bei der Aktion 10% mitmachen möchte und die Vereinsarbeit wie die Spendenweiterleitung oder die Öffentlichkeitsarbeit mit weiteren 10% Spendengeld aufrechterhält.

Durch diese Arbeit konnten die Freunde der Erziehungskunst seit einigen Jahren Paten in Waldorfschulen gewinnen, die viel aus den kulturellen Erfahrungen lernen. So berichtet Fabian Michel, Koordinator der Bildungspatenschaften, dass sich vor kurzem zwei Klassen aus Ljubljana dazu entschlossen haben, Kinder in Südafrika zu unterstützen und die Schüler sich bereiterklärt haben, je zwei Euro monatlich zu spenden.

Für die Patenkinder eröffnen sich ganz neue Perspektiven. Ein ehemaliges Patenkind aus Südafrika schreibt: »Ich begann erst zu verstehen wie wichtig eine Patenschaft ist, als ich anfing, wildfremden Menschen auf der ›anderen Seite‹ der Welt zu schreiben und ihnen mein Herz auszuschütten. Sie haben mich verstanden, und ich fühlte mich nicht mehr so allein. Die Patenschaft ging weit über eine finanzielle Förderung meiner Bildung hinaus. Sie nahm immer mehr einen therapeutischen Charakter an, denn durch den Briefwechsel kamen mir Verständnis und Unterstützung entgegen, z.B. als ich durch wirklich harte Zeiten durchmusste«.

 

Freunde der Erziehungskunst. Katharina Stemann | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel +49 (0)30 617026 35 | k.stemann(at)freunde-waldorf.de

https://www.freunde-waldorf.de/spenden-helfen/patenschaften/

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Sonderschau der Waldorfschulen auf der didacta 2018

Der Bund der Freien Waldorfschulen e.V. (BdFWS) präsentiert sich zusammen mit der Vereinigung der Waldorfkindergärten e.V. vom 20.-24. Februar 2018... [mehr]

Bertelsmann-Studie: Bis 2025 fehlen 35.000 Grundschullehrer

Grundschulen stehen unter Druck. Nationale und internationale Vergleiche haben jüngst gezeigt: Das Leistungsniveau stagniert und Kinder aus... [mehr]

Dottenfelder Hof erhält Bundespreis für ökologischen Landbau

Der Dottenfelderhof im hessischen Bad Vilbel ist einer der drei Preisträger des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau 2018. Am 25. Januar 2018... [mehr]

Waldorfschulen setzen auf Doppelqualifikation

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) fordert ein Umdenken in der Bildung und setzt auf ein Ende der Trennung von beruflicher und allgemeiner... [mehr]

Lüchow: Waldorfschule für 33 Schüler darf errichtet werden

Im Dorf Lüchow (Landkreis Rostock) darf eine Waldorfschule für 33 Schüler eingerichtet werden. Eine Versagung der Betriebsgenehmigung durch das... [mehr]

Auf’s Ganze gehen

Das Faust-Festival an der Waldorfschule Ismaning 2019. [mehr]

Erziehungskunst: Zwei Doppelnummern im Jahr wegen Stau

Die Erziehungskunst wird ab 2018 mit zwei Doppelnummern im Jahr erscheinen. [mehr]

Dreikönigsspiel begeistert Publikum an der Freien Waldorfschule Augsburg

Es wird nur noch selten aufgeführt an den Waldorfschulen in Deutschland: das Dreikönigsspiel. Nicht nur wegen der großen Anzahl der Mitwirkenden ist... [mehr]

30 Jahre OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE

Gestartet war der erste blaue OMNIBUS auf der dokumenta 8 (1987) in Kassel. Die Initiative schließt an Joseph Beuys an, der 1971 die »Organisation... [mehr]

Junge Waldorf Philharmonie auf Tournee

Die Junge Waldorf Philharmonie, ein Orchesterprojekt von jungen Menschen für junge Menschen, erarbeitet an Ostern 2018 an der Freien Waldorfschule... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 773

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >