Bund der Freien Waldorfschulen: Warnung vor Verschwörungstheorien

Juli 2015

Der Vorstand des Bundes der Freien Waldorfschulen hat an die Kollegien der Waldorf- und Rudolf-Steiner-Schulen appelliert, sich in den dafür geeigneten Fächern stärker mit zeitgenössischen politischen Tendenzen auseinanderzusetzen.

In einem Brief nimmt der Bundesvorstand Bezug auf den europaweit zu beobachtenden Trend »in längst überwunden geglaubte nationalistische Strukturen zurückzufallen«, die mit einer »Ablehnung der bestehenden politischen Strukturen Europas oder der transatlantischen Beziehungen« einhergingen. Eine gesunde Skepsis gegenüber intransparenten und undemokratischen Entscheidungsstrukturen und ein verstärktes Bürger-Engagement seien zwar zu begrüßen, eine substanzielle Quellenkritik sei unverzichtbar gerade angesichts der gerade im Internet kursierenden vielfältigen Darstellungen, die Fähigkeit zu dieser Kritik müsse den Schülern im Unterricht vermittelt werden. Mit Blick auf die an den Waldorfschulen »oft zu wenig akzentuierte Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Fragen« seien Initiativen, hier qualifizierte Unterrichtsangebote zu machen, grundsätzlich zu begrüßen.

Anlass für den Brief waren aktuelle Vorfälle, in denen Waldorfschüler umstrittene Referenten in die betreffenden Schulen eingeladen hatten. Einfache Antworten auf komplexe Fragen würden auf junge Menschen aber oft verführerisch wirken, betont der Bundesvorstand in seinem Brief. »Es gehört zu unserer pädagogischen Verantwortung, junge Menschen aufzuklären und urteilsfähig zu machen, nicht aber, unsere Schulen zu Plattformen für die Verbreitung solcher Ideologeme zu machen«, so Henning Kullak-Ublick, Verfasser des Briefes.

Im vergangenen Schuljahr habe es mindestens fünf Vorfälle an deutschen Waldorfschulen gegeben, die wegen ihrer Nähe zur rechtsextremen oder »reichsbürgerlichen« Szene in die Presse gerieten. »Das erfordert eine gesteigerte Wachheit und klare Begriffsbildung, weil die Grenzen oft fließend, die Protagonisten Sympathieträger und Teilwahrheiten schwerer zu durchschauen sind als offensichtliche Irrtümer oder Lügen«, so Kullak-Ublick weiter. Nur durch einen qualifizierten Gesellschafts- und Wirtschaftsunterricht können die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, »sich auf der Grundlage belastbarer Kenntnisse bewusst mit der Zeit, in der sie leben, auseinanderzusetzen«.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

250 Schulen im Bund

Als 250. Schule wurde soeben die Freie Waldorfschule Laubenhöhe in Mörlenbach an der Bergstraße in den Bund der Freien Waldorfschulen aufgenommen. [mehr]

Der Lehrer putzt Dir die Schuhe

Jedes Jahr am Tag vor Nikolaus putzt der Lehrer im Hofgut Rössle in Breitnau/Hochschwarzwald den Schülern und Kollegen die Schuhe. [mehr]

Bund der Freien Waldorfschulen kritisiert gesetzliche Verpflichtung zur Überprüfung von Masernimpfungen durch Schulen und KiTas

Die gesetzliche Verpflichtung von Schulen und Kindertagesstätten, die Masern-Immunität von Kindern und Schülern zu überprüfen und ihnen ohne die... [mehr]

Hessische Wissenschaftsministerin Dorn besucht Loheland

Vor 100 Jahren gründeten Louise Langgaard und Hedwig von Rohden die Siedlung Loheland – einen Ort, der sich ganz der Bildung und Entfaltung von... [mehr]

Reportage im SWR: Waldorf global

Was haben Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Medizinnobelpreisträger Thomas Südhof und Schauspielerin Sandra Bullock gemeinsam? Sie alle waren... [mehr]

Gutachten: Impfpflicht verfassungswidrig

Ein umfangreiches Rechtsgutachten zum Entwurf des geplanten Gesetzes zur Einführung einer Masernimpfpflicht (»Masernschutzgesetz«), das der Verein... [mehr]

Waldorf100: Ein Fest in Mannheim – Rückblick oder Vorblick?

Nach den großen Feierlichkeiten in Stuttgart und Berlin war es am 28. September 2019 auch in Mannheim soweit: Auf den Kapuzinerplanken mitten in der... [mehr]

Die Smarte Diktatur

Eine Veranstaltung mit Professor Harald Welzer in der Rudolf Steiner Schule in Hamburg-Bergstedt. [mehr]

Feierliche Gründung der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen im Mainzer Landtag

Privatschulgesetz von Rheinland-Pfalz antiquiert – Landesregierung kündigt Zusammenarbeit an. [mehr]

Handys und Tablets in der Schule. Eltern mehrheitlich für Verbot

85 Prozent der Eltern in Deutschland sprechen sich für ein generelles Handyverbot aus. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Elternstudie im... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 878

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen