Die Mafia der Pharmaindustrie

März 2015

Nach Krebs und Herzerkrankungen sind Medikamente in Europa und den USA die drittgrößte Todesursache.

Was für sich selbst schon ein Skandal ist, wird noch von den Machenschaften der Pharmaindustrie übertroffen: Pharmakonzerne zahlen Milliarden wegen der illegalen Vermarktung von Arzneimitteln oder sie bieten Milliarden, um Prozesse wegen Arzneimittelbetruges zu beenden – so der dänische Mediziner Peter C. Gøtzsche, der die Szene gut kennt. Gøtzsche führt aus, dass es in den entsprechenden Prozessen immer wieder um Betrug, Irreführung und Bestechung gehe – alles Straftaten, die Kriterien des organisierten Verbrechens erfüllen und damit an die Mafia erinnern. Der Däne hat für Arzneimittelhersteller gearbeitet und ist heute am Nordic Cochrane Center (einem unabhängigen Forschungs- und Informationscenter in Kopenhagen) tätig. Für ihn ist das »ganze System mit seiner Art, wie Medikamente produziert, vermarktet und überwacht werden, gescheitert« wie er in einem Interview auf Sueddeutsche.de deutlich macht.

Noch ausführlicher schildert Gøtzsche die kriminellen Machenschaften in seinem neuen Buch »Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert«. Auch wenn das Buch sehr empfehlenswert ist – es liest sich erschreckend, wie aggressiv heute Medikamente vermarktet werden und welche Möglichkeiten von den Unternehmen genutzt werden, um Studienergebnisse zu manipulieren. Damit wird von der Industrie bewusst in Kauf genommen, dass Arzneimittel auch Schaden anrichten können.

Das Interview mit Peter C. Gøtzsche finden Sie auf Sueddeutsche.de

Zum Buch: Peter C. Gøtzsche: Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert. riva Verlag München, 2014, 512 Seiten, ISBN 978-3-86883-438-3, 24,99 Euro

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Spendenaufruf: Stipendien für angehende Waldorflehrer weltweit

Bei einer ständig steigenden Zahl von Waldorfschulen wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern – überall auf der Welt. Die... [mehr]

NRW: Windrather Talschule hält Freitags-Demos nicht für »unzulässig«

In einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten Armin Laschet und die Schulministerin Yvonne Gebauer verteidigt die Windrather Talschule... [mehr]

Theater, Film und ganz viel Shakespeare

Steve Rowland an der Freien Hochschule Stuttgart. [mehr]

Gesund aufwachsen in der digitalen Medienwelt

Der Medienratgeber mit obigem Titel kann von Waldorf-Einrichtungen zu Sonderkonditionen bezogen werden. [mehr]

Medienfasten gegen Mediensucht

In den letzten Jahren haben kleine Kinder nicht nur Zugang zu den Möglichkeiten der traditionellen Bildschirmgeräte wie Fernsehern, sondern auch zu... [mehr]

Um-Bildungen auf dem Stuttgarter Hügel. Auf der bildungsART zeigen Ausbildungseinrichtungen Präsenz

»Wir müssen Zentren in der Gesellschaft wie das Ihre stärken, die den Weg der Freiheit gehen und ihn auch nie verlassen haben,« sagte... [mehr]

Preisverleihung zum Waldorf-Dramawettbewerb

Am 6. März ist der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Dramapreis im Logensaal der Kammerspiele in Hamburg vergeben worden. Eine prominent besetzte... [mehr]

NRW: Eltern stellen sich hinter ihre streikenden Kinder

In Solidarität mit den streikenden Schülerinnen und Schülern von Fridays For Future organisieren sich jetzt auch bundesweit die Eltern. Mit einem... [mehr]

Reparieren statt wegwerfen – Handbuch für Schulen

Im Rahmen einer Tagung wurde das Handbuch »Reparieren macht Schule – ein Praxisleitfaden« vorgestellt. Es basiert auf den Erfahrungen der... [mehr]

Treffer 21 bis 30 von 827

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen