Langzeitdoku über Waldorfklasse fertiggestellt

Von Ute Hallaschka, Juni 2017

Nun ist der dritte und letzte Teil der Langzeitdokumentation über Waldorfschüler von Maria Knilli fertiggestellt.

Mit dieser Trilogie ist ein Werk in der Welt, das man nicht genug schätzen kann. Maria Knilli, der Filmemacherin ist es zu danken. Sie hat das Material nicht nur selbst hergestellt – in einem jahrelangen Lebensprozess – sondern so bearbeitet, dass es eine Gestalt bekommt, die man zeitlos und präsent zugleich nennen kann. Es ist eurythmisch im besten Sinne.

Acht Jahre Waldorfschulzeit ganz konkret, lebendig, anschaulich, konzentriert und geweitet zu einem Gesamteindruck. Die drei Teile zeigen den gesamten Entwicklungsweg von der ersten bis zur achten Klasse unter der Leitung von Frau Umbach an der Waldorfschule Landsberg. Im dritten Teil erhält der Zuschauer nun Gelegenheit zum Rückblick. Man kann diesen Film tatsächlich wie eine eigene Erinnerung anschauen – sich selbst in der Wahrnehmung und im Gedächtnis überprüfen. Erkennt man die Kinder noch und wieder, in ihren Wachstums- und Veränderungsprozessen? Selten hat man Gelegenheit so objektiv und innig einen Zeitraum, buchstäblich als Formgebilde zu erfahren. Diese Filmreihe ist tatsächlich eine imaginative Übung. Diese macht jedoch keine Mühe, sondern Vergnügen. Wie es eben ist, wenn es sich um ein gut gemachtes Kunstwerk handelt.

Egal, wie oft man den Film sieht, ob vorwärts oder rückwärts schauend, man wird immer etwas Neues entdecken. Eines ist nicht möglich: unberührt zu bleiben. Kein Herz ist denkbar, welches so träge wäre, dass es hier nicht anfangen würde, auf Gedanken zu kommen. Es ist eine echte Lektion in Sachen Begeisterung. Maria Knilli hat offenbar den Mut gehabt so darin aufzugehen, dass es ein ganz und gar transparentes Gebilde wird. Wahr, schön und gut! Dafür ein herzliches Danke-Schön. Zu allem Überfluss ist dieses Geschenk der Geistesgegenwart für jeden auf DVD zu haben. 

Infos zum Film: www.guten-morgen-liebe-kinder.de/auf-meinem-weg

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Theater, Film und ganz viel Shakespeare

Steve Rowland an der Freien Hochschule Stuttgart. [mehr]

Gesund aufwachsen in der digitalen Medienwelt

Eine Gruppe hochmotivierter Neurophysiologen, Kinderärzten und Medienpädagogen hat einen Medienratgeber herausgegeben, der für jedes... [mehr]

Medienfasten gegen Mediensucht

In den letzten Jahren haben kleine Kinder nicht nur Zugang zu den Möglichkeiten der traditionellen Bildschirmgeräte wie Fernsehern, sondern auch zu... [mehr]

Um-Bildungen auf dem Stuttgarter Hügel. Auf der bildungsART zeigen Ausbildungseinrichtungen Präsenz

»Wir müssen Zentren in der Gesellschaft wie das Ihre stärken, die den Weg der Freiheit gehen und ihn auch nie verlassen haben,« sagte... [mehr]

Preisverleihung zum Waldorf-Dramawettbewerb

Am 6. März ist der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Dramapreis im Logensaal der Kammerspiele in Hamburg vergeben worden. Eine prominent besetzte... [mehr]

NRW: Eltern stellen sich hinter ihre streikenden Kinder

In Solidarität mit den streikenden Schülerinnen und Schülern von Fridays For Future organisieren sich jetzt auch bundesweit die Eltern. Mit einem... [mehr]

Reparieren statt wegwerfen – Handbuch für Schulen

Im Rahmen einer Tagung wurde das Handbuch »Reparieren macht Schule – ein Praxisleitfaden« vorgestellt. Es basiert auf den Erfahrungen der... [mehr]

»Brush the way«. Waldorfschüler gestalten den öffentlichen Raum

In fast jeder Stadt gibt es Bereiche, oftmals Bahnhofszuwege, die weniger im Bewusstsein der Stadtöffentlichkeit stehen und für deren Ausgestaltung... [mehr]

Medienfasten

»Medienfasten« ist ein Projekt der Universität Witten/Herdecke, der Initiative Lebensweise und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (DE). [mehr]

»Sie sind gefragt«

Aufruf zur Waldorf-Ehemaligen-Befragung. [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 864

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen