Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Von Karla-Maria Schälike, Juli 2020

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt, denn sie haben gemeinsam den Zusammenbruch der Sowjetunion und drei Bürgerkriege erlebt und überstanden. Heute wie damals stehen viele von ihnen vor existentiellen Fragen. Denn niemand in Kirgistan und in Nadjeschda war vorbereitet auf eine auch nur vergleichbare Situation.

Innerhalb von 24 Stunden wurde der Ausnahmezustand verkündet. An Stelle des Bürgermeisters übernahm ein Stadtkommandant die Führung der Stadt. Seine erste Amtshandlung über Nacht war die Einstellung des gesamten Stadtverkehrs (Busse, Taxis, Privatwagen und Fahrräder). Bischkek ist eine Millionenstadt. Viele Menschen, wie zum Beispiel Ärzte und Verkäufer, haben trotz des Verbotes versucht ihren Arbeitsplatz per Fahrrad zu erreichen. Auf Befehl des Stadtkommandanten wurden die Fahrräder sofort konfisziert. Erst nach vielen Protesten nahm der Kommandant den sogenannten Fahrraderlass zurück. Da Fahrerlaubnisse für Firmen und Einrichtungen nur unter Überwindung unglaublicher bürokratischer und korrupter Hürden beantragt und erstellt werden konnten, war die Wohngruppe für junge Erwachsene des Janusz-Korczak-Zentrums abgeschnitten.

In dieser verzweifelten Situation konnten wir keine Lebensmittel in die Wohngruppe bringen. Die Waschmaschine war kaputt gegangen. Da erschien wie eine rettende Märchenprinzessin Assol Moldokmatova, deren Fernsehteam eine Sendung über Nadjeschda machte, zu Spenden aufrief und Lebensmittel in die Wohngruppe brachte. Das wundervolle Märchen ging weiter. Es erschien ein Prinz Erkin Nurbaev von der Wohltätigkeitsorganisation »Elim Barsynby«, der mit seinem Fernsehteam Lebensmittel an die hungernden Familien der Nadjeschdakinder verteilte. Wir waren unendlich dankbar, denn so war unsere erste große Sorge, die Ernährung unserer Schützlinge, durch diese beiden hilfsbereiten Menschen gelöst. Die Sorge, wie die behinderten jungen Menschen und die Mitarbeiter das wochenlange Eingesperrt sein in den Baracken überstehen werden, blieb. Die Betreuten durften wochenlang nicht auf die Straße. Es war ihnen sogar verboten die schmale Straße zu überqueren, um im gegenüberliegenden Janusz-Korczak-Zentrum in den Werkstätten zu arbeiten oder im Saal Tischtennis zu spielen. Bei einem ersten Versuch die Straße zu überqueren wäre nicht nur die Polizei erschienen, sondern böse Nachbarn hätten uns angezeigt. Die Strafen sind empfindlich hoch. Zu all solchen Begrenzungen kam die große Sorge um die Gesundheit der Betreuten und Mitarbeiter. Und die quälende Frage: Wie geht es weiter, was kommt in der nächsten Zeit noch auf uns zu.


Der vorstehende Bericht zur Corona-Krise in Kirgistan und Nadjeschda liegt schon einige Wochen zurück. Inzwischen hat eine extrem dynamische Entwicklung der Epidemie zu chaotischen Zuständen in Kirgistan geführt.

Die Medikamentenvorräte sind in vielen Apotheken total aufgebraucht oder werden zu Wucherpreisen verkauft. Ganze Stadtteile von Bischkek werden abgeriegelt. 42 % aller Erkrankten in Kirgistan leben in der Hauptstadt. Die Kaufhäuser, Märkte usw. sind wieder geschlossen und alle Veranstaltungen, selbst die Verhandlungen des obersten Gerichts von Kirgistan, finden nicht mehr statt.

Im Gegensatz zur Zeit des Lockdown, als im April 1,6 %, im Mai 1,3 % Erkrankte registriert wurden, waren es im Juni 4,6 %. Am 8. Juli wurde angegeben, dass 19,64 % an atypischer Lungenentzündung gestorben seien. Das sind offizielle Zahlen, die weiter nicht erläutert wurden. Die Tatsachen sind, dass die Krankenhäuser keine Kranken mehr aufnehmen können, dass Kasernen und andere Gebäude in Krankenhäuser umfunktioniert wurden, dass es an allem fehlt (Schutzausrüstung, Medikamente, Sauerstoff, Beatmungsgeräte usw.) Und dass mehr als 30 % aller Ärzte zurzeit erkrankt sind und viele Ärzte an Corona gestorben sind.

Die Behörden sind hilflos. Ohne die tatkräftige Hilfe der kirgisischen Unternehmerverbände, die in allen Stadtteilen Zelte für die ambulante medizinische Betreuung der Corona Kranken aufgestellt haben, würden noch viel mehr Menschen sterben.

In dieser für alle Menschen in Kirgistan schweren Zeit hat das Nadjeschda Team sich ganz besonders in seiner Hilfsbereitschaft und fast grenzenlosen Verantwortung für die Nadjeschdakinder bewährt. Obwohl viele Nadjeschdamitarbeiter und ihre Familien von der Coronakrise betroffen sind, gelang es ihnen immer wieder in der Organisation der total gestörten täglichen Abläufe neue Wege zu finden.

Inga Schälike, die als einziges noch nicht erkranktes Vorstandsmitglied die gesamte Leitung des Kinderzentrums allein übernehmen musste, zeigte sich (trotz ihrer vier Kinder) den vielen Herausforderungen und ihrer Verantwortung für die Kinder und Mitarbeiter, bewundernswert gewachsen.

Für die Nadjeschdakinder brachte die Coronakrise viele emotionale Verunsicherungen und Ängste mit sich. Der gesamte Alltag (personelle Veränderungen durch die Erkrankung vieler Mitarbeiter, Strukturveränderungen, Hygienevorschriften) hatte sich ganz plötzlich total verändert. Dabei benötigen viele unserer Kinder, z.B. Kinder mit Symptomen von Autismus, oft viele Wochen, um sich auf neue personelle oder äußere Veränderungen einzustellen.

Deshalb versuchten die Mitarbeiter, trotz der besonderen Umstände täglich immer neu, die pädagogischen und therapeutischen Notwendigkeiten bewusst in ihre Arbeit mit jedem einzelnen Kind einzubeziehen. Das war nicht einfach, unter den immer wechselnden Bedingungen jedem Kind gerecht zu werden. Denn oft mussten wegen der Corona Erkrankungen die verbliebenen Mitarbeiter, welche die Kinder gut kannten, durch andere ersetzt werden. Ohne die jahrelangen Vorbereitungen in unserem heilpädagogischen Seminar und die Kreativität des gesamten Teams hätten wir diese großen Herausforderungen nicht bewältigen können. Dabei entdeckte das Team, dass bei einigen Mitarbeitern plötzlich neue Talente erwacht sind, die niemand vermutet hatte, was die gegenseitige Wertschätzung in dieser schweren Zeit unterstützte.

Durch die Coronakrise ist sichtbar geworden mit welchem unendlichen Engagement sich die Mitarbeiter bemühen den Kindern trotz allem Geborgenheit und Sicherheit zu schenken. Nadjeschda heißt Hoffnung und die Hoffnung, dass das Nadjeschda Team die Coronakrise meistern kann wurde nicht enttäuscht.

Mehr zu Nadjeschda

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Pädagogische Sektion am Goetheanum: Personalrochade

Claus-Peter Röh und Florian Osswald, Leiter der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum seit 2010, werden... [mehr]

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1319

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen