Wie kommt das Neue in die Welt?

Von M. Maurer, September 2017

Kongress des Bundes der Freien Waldorfschulen am Engelberg.

Freie Waldorfschule Engelberg

Quantitativ ein Flop, qualitativ ein Erfolg: Der Kongress des Bundes der Freien Waldorfschulen »Wege zu schöpferischen Orten der Zukunft«, der vom 22.-24. September diesen Jahres an der Freien Waldorfschule Engelberg stattfand. Rund hundert Teilnehmer kamen in den Genuss eines Versuchs, sich dem Neuen künstlerisch, philosophisch unterrichtspraktisch anzunähern.

Die Frage ist virulent, jeden treibt sie um: Wie kommt das Neue in die Welt? – Gleich in welchen gesellschaftlichen Bereichen: Wir stehen vor ungelösten Problemen und machen weiter wie bisher. Warum? – Weil wir es nicht sehen, was da aus der Zukunft auf uns zukommt, wir gehen daran vorbei, verschlafen die Ereignisse, verpassen die Chance.

Künstlerisches Tun kann uns da auf die Sprünge helfen; es öffnet uns und macht uns beweglich – im Denken, im Fühlen und im Wollen – eindrücklich und immer im Plenum angeleitet von Stephan Ronner und Brigitte Pütz, in Podiumsdiskussion aus religiöser (Barbara Peter-Schult), medizinischer (Wolfgang Kersten), pädagogischer (Stefan Grosse) und künstlerischer Perspektive (Stephan Ronner) reflektiert. Die Suche nach dem Neuen kulminierte in drei Kurzreferaten von Philip Kovce zum Denken, Andreas Höyng zum Gartenbau und Jan Deschepper zum Biologieunterricht. Wer hätte es (vorher) für möglich gehalten, dass es einen inneren Zusammenhang zwischen dem Alleinstellungsmerkmal menschlichen Denkens, dem Pfropfen in der 10. Klasse, dem Schlaf und dem Bizeps gibt? Wer hätte (vorher) gedacht, dass das Neue durch Eingriff, Schnitt, Bruch und Erschütterung gehen muss, um sich bemerkbar zu machen, um festgefahrene Ordnungen auf ihre Zeitgemäßheit zu prüfen oder auch über den Haufen zu werfen? Was hat das Neue mit dem Apollinisch-dionysischen Prinzip (Vortrag von Malte Schuchhardt), was mit der Geschichte der Waldorfschulbewegung (Vortrag von Nana Göbel) oder mit den aktuellen Herausforderungen eines Weltkonzerns (Vortrag von Joachim Reichle, Mahle )zu tun?

Die Kunst unterstützt, die Entwicklungsfenster, durch die das Licht des Neuen blitzt, zu entdecken. Wir treten sensibilisiert in ein »ozillierendes Verhältnis« (Joseph Beuys) zur Welt. Die Kunst steigert Polaritäten und überwindet Dichotomien, versöhnt Individualität und Gemeinschaft, bringt Natur und Kultur, Leib und Geist in einen lebendigen, kommunizierenden Zusammenhang – Hartmut Rosa würde sagen »Resonanz« –, ohne ihr jeweiliges Eigensein aufheben zu wollen: Das Kind belehrt den erziehenden Lehrer – ein wahres Paradox, das nur künstlerisch gelöst werden kann. Jeder Mensch kann in jedem Moment Instrument des Schöpferischen sein; er muss dieses Prinzip in sich erst wiederentdecken und festgefahrene Begrifflichkeiten, Vorstellungsballast und Routine beiseite schaffen.

Es ist zu wünschen, dass das gelungene Format dieser Tagung fortgeführt wird. Es war etwas Neues. Die es nicht miterlebt haben, haben eine Chance verpasst.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Spinnen in Corona-Zeiten

Von Ende April bis Ende Mai hatte die 10. Klasse der Annie Heuser Schule Berlin Textiltechnologie-Epoche. Die Schüler holten die Spinnräder, Spindeln... [mehr]

Covid-19-Pandemie: Unsicherheit und Perspektiven. Livestream-Seminar

Die Folgen der Pandemie und die damit verbundenen gesellschaftlichen Maßnahmen wirken im Sozialen stark verunsichernd und polarisierend. [mehr]

Literatur und Pandemie. Anregungen für den Literaturunterricht in Krisenzeiten

Als väterliches Erbe fand sich Boccacios »Il Decamerone« in Goethes Bibliothek. Er schätzte das Werk als wirksame Therapie zur Stärkung des... [mehr]

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge zum »Masernschutzgesetz« ab, wird sich aber eingehend mit den Beschwerden befassen

Mit dem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. Mai 2020 hat das Bundesverfassungsgericht die Eilanträge zweier Familien abgelehnt, die... [mehr]

Die Chance in der Krise

Die Freie Hochschule Stuttgart unterstützt die Schulen in Zeiten von Corona. [mehr]

Spielerisch in die Zukunft. Wie retten wir das Lebendige?

Mit dem Ziel, möglichst viele Leben in der Corona-Krise zu retten, riskiert man, dass das Lebendige untergeht. Ohne Zweifel: Jedes einzelne Leben ist... [mehr]

Idealistinnen lebten für Frieden und Freiheit. Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen« zu Gast in Schulen

Kurz vor der Schließung der Freien Waldorfschule Marburg wegen des Corona-Virus wurden noch Schautafeln der Ausstellung »Friedensimpulse von Frauen«... [mehr]

(K)ein normaler Schultag. Hauptunterricht in Zeiten von Corona

Die Blote Vogel Schule sieht im morgendlichen Licht besonders schön aus. Die Front aus Glas reflektiert die Sonnenstrahlen und eine kleine Schar... [mehr]

Wollen wir das alles überhaupt?

In den verschiedenen Artikeln, die bisher auf der Website der Erziehungskunst erschienen sind, setzen sich die Autoren mit den Folgen des so... [mehr]

Zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie 2020

Eine Gruppe von Pädagogen, Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kindergarten- und Schulärzten beschäftigt sich mit der Frage, wie wir... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1300

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen