Anthroposophische Medizin schneidet gut ab

September 2015

Erneut gute Ergebnisse für die Anthroposophische Medizin: Zur großen Beobachtungsstudie »AMOS« (Anthroposophic Medicine Outcomes Study) von 2004 wurde kürzlich ein Update mit einer größeren Patientenstichprobe und einer längeren Nachbeobachtungszeit (Follow-Up) veröffentlicht.

An der prospektiven Kohortenstudie »AMOS« hatten rund 1.500 chronisch kranke Patientinnen und Patienten aus der ambulanten Routineversorgung im Alter zwischen 1 und 75 Jahren teilgenommen. Die häufigsten Diagnosegruppen waren: Asthma, Angststörungen, Migräne, Depression, ADHS (Hyperaktivität), LWS-Syndrom (Rückenschmerzen). Die durchschnittliche Krankheitsdauer betrug bei Studienbeginn 3,5 Jahre. Im Studienverlauf erhielten die Teilnehmer Elemente aus der Anthroposophischen Medizin wie Anthroposophische Arzneitherapie, Kunsttherapie, Heileurythmie oder Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegman. Im Fokus der Studie standen die Krankheitssymptome sowie die gesundheitsbezogene Lebensqualität.

Die vorliegende 48-Monate-Follow-up-Analyse bestätigt die bereits vorliegenden Ergebnisse der AMOS-Studie: Patienten, die wegen chronischer Erkrankungen eine Therapie in Anthroposophischer Medizin erhalten, zeigen klinisch relevante und nachhaltige Verbesserungen ihrer Krankheitsbeschwerden sowie der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Nebenwirkungen sind selten. Die Patientenzufriedenheit ist insgesamt als hoch einzustufen.

Literatur: Hamre, HJ et al.: Langzeitergebnisse für anthroposophische Behandlung chronischer Erkrankungen: Eine 4-Jahres-Follow-up-Untersuchung mit 1.510 Patienten aus einer prospektiven Beobachtungsstudie in der ambulanten Routineversorgung. Merkurstab 68(4), 2015: 275-287

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Vegetarier haben weniger Vorurteile und lehnen Autorität ab

Universitätsmedizin Mainz veröffentlicht Studie zu Zusammenhängen zwischen Ernährungsform und Einstellungen gegenüber anderen Menschen. [mehr]

Gesellschaftsgestalter gesucht

Neuer Studiengang an der Alanus Hochschule. [mehr]

Neonikotinoide gefährden Bienen und andere Insekten

Der flächendeckende Einsatz von Pflanzenschutzmitteln aus der Gruppe der Neonikotinoide schadet Honigbienen und wildlebenden Insekten. Zu diesem... [mehr]

Waldorf-Berufskollegien gedeihen

Berufliche Bildung wird zunehmend auch an Waldorfschulen zum Thema, seit in Nordrhein-Westfalen und in Berlin Waldorf-Berufskollegien entstanden... [mehr]

Luftschadstoffe beschleunigen Entwicklung von Diabetes bei Kleinkindern

Eine hohe Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung führt zu einer früheren Manifestation von Typ 1 Diabetes bei Kleinkindern. [mehr]

Beschäftigten im Sozialbereich droht Altersarmut

Ausgerechnet Menschen, die sich ihr Leben lang um Alte und Kranke kümmern, stehen finanziell oft schlecht da, wenn sie selbst ins Rentenalter kommen.... [mehr]

Uni Witten/Herdecke gedeiht

An der Universität Witten/Herdecke studieren im Wintersemester 2014/15 erstmals mehr als 2.000 junge Menschen. Ursprünglich hatte die Universität... [mehr]

Lernen als neue Triebfeder der Evolution

Darwins Buch zur Entstehung der Arten muss ab heute um ein Kapitel erweitert werden: den Geist. Denn Prof. Dr. Johannes Steidle, Tierökologe der... [mehr]

Kinder profitieren von anthroposophischer Behandlung

In einer vergleichenden Studie wurde die Frage untersucht, welche Behandlung Kinder mit akuten Luftwegsinfekten in unterschiedlichen... [mehr]

Universität Bern: Professur für anthroposophische Medizin

Die Universität Bern errichtet eine außerordentliche Professur für Anthroposophisch erweiterte Medizin – die erste in der Schweiz und eine der ersten... [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen