Uni Witten/Herdecke gedeiht

Dezember 2014

An der Universität Witten/Herdecke studieren im Wintersemester 2014/15 erstmals mehr als 2.000 junge Menschen. Ursprünglich hatte die Universität diese Zahl im Rahmen ihres Wachstumskurses erst für das Jahr 2017 angepeilt.

»Dass wir unser Ziel nun schon gut zwei Jahre vor dem geplanten Termin erreicht haben, ist eine schöne Bestätigung unserer Anstrengungen in den vergangenen Jahren«, freut sich UW/H-Präsident Prof. Dr. Martin Butzlaff über das stark gestiegene Interesse der Bewerber am Studienangebot der Uni. Damit hat die UW/H ihre Studierendenzahlen innerhalb von fünf Jahren nahezu verdoppelt. Insbesondere die neu eingerichteten Studiengänge in den Bereichen der Psychologie, der Demenzforschung und der Kulturreflexion oder an den Schnittstellen zwischen Philosophie, Politik und Ökonomie sind sehr gut angenommen worden und haben ihren Teil zu einem solide finanzierten Wachstum der Universität beigetragen.

Das große Interesse an den Wittener Studienangeboten stellt die Universität allerdings auch vor Herausforderungen, wurde der Campus beim Bau 1993 doch nur für rund 1000 Studenten ausgelegt. »Dem sind wir längst entwachsen und werden den Campus ausbauen«, so Butzlaff. »Denn nur so können wir sicherstellen, dass wir unseren Studierenden weiterhin kleine Arbeitsgruppen, eine familiäre Atmosphäre und kurze Wege anbieten können.« Trotzdem werde die Universität ihrem Konzept, bei der Auswahl der geeigneten Studierenden auf Qualität statt Quantität zu setzen, treu bleiben. Butzlaff: »Wir wollen keine Massenuni werden. Auch nach einem möglichen Ausbau werden wir dafür Sorge tragen, dass die Uni ihren Charakter und eine intensive Lehr- und Forschungsatmosphäre behält. Dieses Lernen im Dialog und auf Augenhöhe mit den Professoren wäre in vollen Hörsälen gar nicht möglich.«

Trotz der gestiegenen Studierendenzahlen wird es auch in Zukunft möglich sein, zunächst einmal kostenlos an der UW/H zu studieren. Dank des Umgekehrten Generationenvertrags der StudierendenGesellschaft (SG) übernehmen die Absolventen der Uni die Studienbeiträge für die aktuell Studierenden. Sozialverträglich und einkommensabhängig zurückgezahlt werden müssen die Beiträge erst, wenn die Studierenden später im Beruf stehen und ein ausreichendes Einkommen beziehen. Wer also später viel verdient, zahlt etwas mehr, wer später weniger verdient, zahlt entsprechend weniger oder sogar überhaupt nichts zurück. In diesem Fall werden die Beiträge solidarisch von der Gemeinschaft getragen.

Um den von ihr erfundenen Umgekehrten Generationenvertrag zukunftsfest zu machen und ihn trotz der stark gestiegenen Studierendenzahlen weiterhin anbieten zu können, hat die studentisch geführte SG im vergangenen Monat eine Bildungsanleihe über 7,5 Millionen Euro erfolgreich an der Börse platziert. »Mit diesem Geld können wir sicherstellen, dass weiterhin alle Studierenden unabhängig von ihrem finanziellen Hintergrund an der UW/H studieren können«, so SG-Vorstand Niklas Becker. 

Weitere Informationen:

zum Umgekehrten Generationenvertrag: www.uni-wh.de/ugv

zur Bildungsanleihe der SG: www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/erfolgreiche-platzierung-der-studierendenanleihe-1/

Link:

www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/universitaet-wittenherdecke-waechst-weiter-und-plant-campusausbau/

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ehemaliger Waldorfschüler erhält nach Nobelpreis nun auch Bundesverdienstkreuz

Der derzeit berühmteste ehemalige Waldorfschüler, Nobelpreisträger Prof. Dr. med. Thomas C. Südhof, darf sich ab sofort das Große Verdienstkreuz mit... [mehr]

ikids-Studie: Wer macht mit?

Die Studie zur Kinder-Gesundheitsentwicklung ab Einschulung, die das IPSUM-Institut in den letzten Jahren deutschlandweit durchführte, hat wertvolle... [mehr]

Forschungsstelle Eurythmie gegründet

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Reformansätze in den Bewegungskünsten gesucht, etwa im Ausdruckstanz oder in der von Rudolf Steiner... [mehr]

Die Akademisierung der Frühpädagogik. Eine Zehnjahresbilanz

Im deutschen Bildungssystem treffen Heranwachsende auf umso geringer qualifiziertes pädagogisches Personal, je jünger sie sind. Auf diese Situation... [mehr]

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes mellitus Typ 1

360 zuckerkranke Kinder – vom Säugling bis zum jungen Erwachsenen – werden gegenwärtig in der Kinderklinik am Universitätsklinikum Leipzig betreut.... [mehr]

Bertelsmann-Studie: Kinder und Jugendliche sind Verlierer der Krise

Die Bertelsmann Stiftung untersucht jährlich die Entwicklung der Teilhabechancen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Trotz wirtschaftlicher Erholung: Die... [mehr]

Graduiertenkolleg Waldorfpädagogik an der Alanus Hochschule

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn hat gemeinsam mit der Software AG – Stiftung und der Pädagogischen... [mehr]

Anthroposophie und Hochschule

Welchen Stellenwert die Anthroposophie für akademische Bildung an einer Hochschule haben kann, diskutierten Wissenschaftler aus Deutschland und der... [mehr]

Machen Hochspannungsleitungen krank?

Hochspannungsleitungen wirken sich auf den Hormonspiegel aus – allerdings jahreszeitlich schwankend. Ein internationales Team unter der Leitung von... [mehr]

Anthroposophische Medizin schneidet gut ab

Erneut gute Ergebnisse für die Anthroposophische Medizin: Zur großen Beobachtungsstudie »AMOS« (Anthroposophic Medicine Outcomes Study) von 2004... [mehr]

Treffer 51 bis 60 von 241

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen