Editorial

Überall fremd

Von Mathias Maurer, Juni 2018

Das Buch »Papa, was ist ein Fremder?« von Tahar Ben Jelloun gehört an Frankreichs Schulen zur Pflichtlektüre.  [mehr]

Identität

Verschiedenheit ist selbstverständlich. Wie die Interkulturelle Waldorfschule mit unterschiedlichen Identitäten umgeht

Juni 2018

Im Gespräch mit Nermin Frank, Schülermutter und Hortnerin an der Interkulturellen Waldorfschule in Mannheim, Bernd Göttel, Psychologe und Schülervater, Katinka Kenzeddine, Schülermutter und Eckard Andermann, Öffentlichkeitsarbeiter der Schule über den Umgang mit religiösen und kulturellen Unterschieden. [mehr]

Standpunkt

Affentheater

Von Henning Kullak-Ublick, Juni 2018

Fünf Affen bewohnten gemeinsam einen Käfig, in dessen Mitte eine Leiter stand, auf deren oberster Sprosse eine Banane lag. Wann immer einer der Affen sich anschickte, die Leiter hinauf­zuklettern, wurden seine Kollegen von oben mit kaltem Wasser übergossen. Nach einiger Zeit hinderten sich die Affen gegenseitig durch Schläge daran, die Leiter zu erklimmen.  [mehr]

Serie

Ein ernster Kamerad

Von Wolfgang Held, Juni 2018

Iru Mun ist Musiklehrer an der Freien Waldorfschule Kreuzberg in Berlin. [mehr]

Forum

Licht ist nicht gleich Licht

Von Christoph Dutschke, Juni 2018

Eine einzügige, also eher kleine Waldorfschule, hat eine sogenannte energetische Sanierung durchgeführt, dreizehn Klassen auf rund dreitausend Quadratmetern Fläche. Die Kosten dafür beliefen sich auf 140.000 Euro und umfassen lediglich den Umtausch von Glühleuchtmitteln in LED einschließlich aller dafür erforderlichen Nebenarbeiten.  [mehr]

Kolumne

Raus aus dem Klassenzimmer!

Von Henning Köhler, Juni 2018

Ständiges Sitzen ist ungesund, begünstigt Rücken- und Kopfschmerzen, beeinträchtigt die Lernmotivation, die Gedächtnisleistung und die Konzentrationsfähigkeit. Dazu liegen eindeutige Untersuchungen vor. [mehr]

Frühe Kindheit

Impfen – wissen, abwägen, entscheiden

Mai 2018

Eltern wollen ihre Kinder durch Impfungen vor Krankheiten schützen. Georg Soldner ist Kinder- und Jugendarzt und leitet zusammen mit Matthias Girke die Medizinische Sektion am Goetheanum in Dornach. Soldner macht unter anderem die Medien dafür verantwortlich, dass Eltern nicht richtig informiert sind. [mehr]

Aus dem Unterricht

Lebenslernen in der Natur. Eine Hilfe zur Selbstfindung

Von Christoph Leuthold, Juni 2018

»Wer bin ich, wozu bin ich da, wie finde ich mich und meine Aufgabe in der Welt?« – Grundfragen, die in der jugendlichen Seele während der Pubertät erstmals mit existenzieller Bedeutung aufsteigen. Durch diese Fragen meldet sich eine Kraft zu Wort, die den jungen Menschen auf den Weg zu einem neuen Selbstbewusstsein führt. Gesucht wird nach Sinn und nach eigenen Wertvorstellungen, die sich oft an Idealen orientieren und an der Hoffnung auf eine bessere Welt ausrichten. [mehr]

Erziehungskünstler

Ohne Schule

Juni 2018

Andreas Laudert, Theaterautor und Ethik-Lehrer an der Waldorfschule Prenzlauer Berg, hat ein Drehbuch geschrieben, das jetzt verfilmt wurde. Der 90-minütige Coming-of-Age-Film CaRabA erzählt die Geschichten junger Menschen in einer Welt, in der es keine Schulen mehr gibt. Initiator des Projekts ist der Philosoph und Freilerner-Pionier Bertrand Stern. [mehr]

Waldorf weltweit

Der menschenbildende Auftrag des Sprachunterrichts

Von Christian von Wernsdorff, Juni 2018

In der diesjährigen Zusammenkunft des Sprachlehrer-Initiativkreis des Bundes der Freien Waldorfschulen ging es um eine Standortbestimmung und um die gemeinsame Erforschung der zukünftigen Ausrichtung des Fremdsprachenunterrichts. Außerdem sollten Impulse für eine bundesweite Fremdsprachen-Tagung im Jubiläumsjahr 2019 gesetzt werden. [mehr]

Junge Autoren

Revolution am Mittelmeer

Von Lina Petry, Juni 2018

Mein Freiwilligendienst mit Kultusministerin Françoise Nyssen in Arles. [mehr]

Zeichen der Zeit

Bildung vor dem Absturz ins Digi-Tal

Von Peter Hensinger, Juni 2018

Mit der »Digitalen Bildung« steht die Eroberung der Schulen durch digitale Medien bevor. Wer bei der Analyse und Bewertung der Pläne zur Digitalisierung nur fragt: »Nützen digitale Medien im Unterricht?«, verengt den Blick, reduziert ihn auf Methodik und Didaktik und verschließt ihn vor dem Gesamtzusammenhang. [mehr]

Sachbuch

Anthroposophie und Rassismusvorwurf

Juni 2018

Robert Rose, Mitarbeiter im britischen Bund der Waldorfschulen, setzt sich mit der vor allem im englischen Sprachraum formulierten Anthroposophie-Kritik auseinander. Eine Hauptquelle dieser Kritik ist der nordamerikanische Autor Peter Staudenmaier, der die Anschauung vertritt, dass Rudolf Steiners Gesamtwerk von rassistischen Äußerungen durchzogen ist, die für die Anthroposophie und ihre Evolutionsanschauung grundlegend sind (Rose S.19/20). Viele Kritiker berufen sich auf diesen Autor, der Aussagen Steiners wie »Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse« als Beleg für seine Thesen ansieht. Demnach habe Steiner eine Form des weißen (arischen bzw. germanischen Suprematismus) vertreten und gilt ihm als Wegbereiter... [mehr]

Folgen