Editorial

Zwischen Schein und Wirklichkeit

Von Mathias Maurer, Dezember 2020

Neulich am Abendbrottisch. Zeit zu erzählen, was einen den Tag über bewegt hat.  [mehr]

Geburt und Geist

»Uns ist ein Kind geboren«. Leibwerdung im Zeitalter der allgegenwärtigen Bildschirme

Von Edwin Hübner, Dezember 2020

»Uns ist heut’ ein Kind geboren« – das ist die frohe Weihnachtsbotschaft, die uns hoffnungsvoll stimmt. Tatsächlich beginnt mit jeder Geburt eines Menschen eine neue, einmalige Zukunft. Für uns Eltern und Pädagogen ist es ein Ideal, diesem werdenden Menschen die Wege in seine Zukunft zu eröffnen, zugleich aber auch – wie die Weihnachtsgeschichte ebenfalls berichtet – es vor dem zu schützen, was dem Kind schaden will. Einerseits Schutz, andererseits Entwicklungschancen öffnen – das ist es, was wir dem neugeborenen Kind schenken wollen. [mehr]

Standpunkt

Stillstand im Hamsterrad

Von Henning Kullak-Ublick, Dezember 2020

Über Jahrhunderte wurde das Leben in unseren Breitengraden von dem immer wiederkehrenden Wechsel der vier Jahreszeiten geprägt.  [mehr]

Serie

»Elternarbeit« – aus der Sicht eines Klassenlehrers

Von Semjon Schmidt-Rüdt, Dezember 2020

Was ist eigentlich »Elternarbeit«? Woran wird sie sichtbar und welche Rolle spielt dabei der Lehrer? Einen Überblick über dieses wesentliche Aufgabengebiet gibt ein seit über 20 Jahren tätiger Klassenlehrer.  [mehr]

Forum

Wir brauchen keine Verschwörungstheorie(n)

Von Michael Benner, Dezember 2020

Wer würde diesen Satz nicht unterschreiben. Er ist aber anders gemeint, als es zunächst klingt. Gemeint ist: Wir brauchen diesen Vorwurf nicht. Warum?  [mehr]

Kolumne

Spuren offenbaren Prozesse

Von Sven Saar, Dezember 2020

Rudolf Steiners Erster Lehrerkurs – der zehnte Tag. [mehr]

Frühe Kindheit

Kinder tanzen Sprache. Eurythmie für die Kleinsten

Von Tille Barkhoff, Dezember 2020

Wir alle wissen, dass Kleinkinder noch viel lernen müssen. Bemerken wir aber auch, dass sie manches viel besser als wir Erwachsene können? Letzteres erlebe ich immer mehr, je länger ich mit Kleinkindern Eurythmie mache. [mehr]

Aus dem Unterricht

Gehört Josef auf ein Krippenbild?

Von Thomas Peek, Dezember 2020

Klassenlehrer stehen alljährlich zur Adventszeit vor der Herausforderung, ein passendes weihnachtliches Tafelbild für ihre Klasse zu entwerfen. Während jüngere Kinder am liebsten Bildinhalte entdecken und benennen wollen, möchten Mittelstufenschüler sie auch kommentieren, möglichst sogar mitgestalten. Entsteht das weihnachtliche Tafelbild über mehrere Tage in kleineren Arbeitsschritten, können viele Anregungen von Schülern einfließen. So bieten sich der Klasse Gelegenheiten zu sehr persönlichen Gesprächen. Erfahrungsgemäß können diese Dialoge in Kindern und Jugendlichen Tiefen berühren, die sonst in keiner vom Lehrplan vorgesehenen Epoche gestreift werden.  [mehr]

Erziehungskünstler

Bilder erzählen – Erzählen verstehen

Dezember 2020

Ein Interview mit Birgit Philipp von der Rudolf-Steiner-Buchhandlung Hamburg. [mehr]

Waldorf weltweit

Der Berg ruft. Klettersport an der Waldorfschule Cottbus

Von Manuela Peter, Dezember 2020

Cottbus: Kiefernwälder, weite Wiesen und blühende Felder prägen die Landschaft um die Stadt am Rande des Spreewalds. Die Gegend gehört aus geologischer Sicht zum Norddeutschen Tiefland und ist ein perfektes Reiseziel für Fahrradausflügler und Wasserratten. Der nächstgelegene Gebirgszug, die Sächsische Schweiz, ist zwei Autostunden entfernt.  [mehr]

Junge Autoren

Eine Weihnachtsgeschichte

Von Amina Eitner, Dezember 2020

Michael war traurig, es gab keinen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer, keinen Duft nach Tanne und Harz. Auch auf dem Tisch standen keine Tannenzweige. Seine Mutter meinte, er sei nun alt genug, er brauche das alles nicht mehr.  [mehr]

Zeichen der Zeit

Der Pädagoge Comenius. Zum 350. Todestag des Jan Amos Komenský

Von Johannes Kiersch, Dezember 2020

Als die erste Waldorfschule zwischen den beiden Weltkriegen begründet wurde, konnte sie sich noch von zwei bedeutenden Kulturströmungen gefördert fühlen: der humanistischen Bildungstradition, in Deutschland gefärbt von den Stimmungen der klassischen Goethe-Zeit, und von der Jugendbewegung mit ihren begeisterten Zukunftshoffnungen (Haid 2001). [mehr]

Lyrik

Kleine Virologie in Versen

Von Thomas Teichmann, Dezember 2020

Seit Jahrzehnten ist Barbara von Stryk in vielen Bereichen der Sprachgestaltung, in der Ausbildung und als Autorin tätig. Anfang Juli ist nun ein neues Buch von ihr erschienen, das sich in nicht alltäglicher Weise in 35 kleinen Vers-Dichtungen mit den Corona-Maßnahmen auseinandersetzt.  [mehr]

Folgen