Editorial

Das Kind ist der Lehrplan

Von Mathias Maurer, Oktober 2021

Anfänglich gab es keinen Waldorflehrplan, nur Hinweise Rudolf Steiners. Caroline von Heydebrand fasste sie 1925 erstmals zusammen, E.A. Karl Stockmeyer systematisierte sie 1955 nach Fächern. Es folgten mehrere Auflagen des sogenannten Richter-Lehrplans, der sich als Projekt bis heute in ständiger Entwicklung befindet. Die Angaben und Empfehlungen zum horizontalen und vertikalen Lehrplan sind im Laufe der Jahrzehnte zu einem Buch von über 700 Seiten angewachsen.  [mehr]

Lehrplan neu denken

Wozu sollten Waldorfschulen heute erziehen?

Von Stefan Grosse, Oktober 2021

Noch nie in der Geschichte hat es eine ähnliche Akzeleration auf naturwissenschaftlich-technischem Felde sowie im Bereich des Geld- und Bankenwesens gegeben wie heute. Ein Jahrzehnt der Gegenwart muss diesbezüglich mindestens mit einem Jahrhundert vergangener Zeiten verglichen werden.  [mehr]

Standpunkt

Qualitätsoffensive

Von Wilfried J. Bialik, Oktober 2021

Trotz der Corona-Pandemie, die auch an den Waldorfschulen nicht spurlos vorbeizieht, ist der Wunsch nach alternativen Lernwegen und entwicklungsgerechter, am Kind orientierter Pädagogik, nach Waldorfpädagogik, ungebrochen.  [mehr]

Serie

Versteckspiel mit dem Zucker

Von Benjamin Perry, Oktober 2021

Wenn ich an gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche denke, fällt mir keine größere Stellschraube als die Reduktion des Zuckerkonsums ein. Hier kann man mit relativ geringen Veränderungen schon einen signifikanten Erfolg erzielen.  [mehr]

Forum

Was heißt hier Wille?

Von Wolfgang-M. Auer, September 2021

Die Erziehung des Willens ist nicht erst heute, wo alle Anstrengungen auf die Entwicklung der Intelligenz gerichtet sind, ein besonders wichtiges Thema. Sie war es auch schon vor 100 Jahren, als die erste Waldorfschule gegründet wurde und Rudolf Steiner die Lehrer durch die 14 Vorträge der Allgemeinen Menschenkunde auf ihre Aufgabe vorbereitete. Den 4. Vortrag widmete er ganz dem Thema des Willens. [mehr]

Kolumne

Eine Mahnung und ein Lächeln

Von Sven Saar, Juli 2021

Rudolf Steiners Erster Lehrerkurs – Abschluss. [mehr]

Frühe Kindheit

Tiere und Kindergarten

Oktober 2021

Im Gespräch mit Manfred Schulze, der als Erzieher und Landwirt auf dem Hof Hauser in Wolfhagen bei Kassel arbeitet. Als Erziehungswissenschaftler und Mitbegründer der »Arbeitsgemeinschaft Handlungspädagogik« hat er zusammen mit seiner Partnerin Nicole Lillie Fortbildungen für Pädagogen und Landwirte zur gegenseitigen Befruchtung ihrer Arbeit organisiert. [mehr]

Aus dem Unterricht

»Ich bin immer Ich«. Ingeborg Bachmann und Max Frisch

Von Christian Meyer-Radkau, Oktober 2021

»Das ausführliche Schweigen der Frauen in der Kunst, in der Philosophie und in der Literatur fiel die längste Zeit kaum auf, was vor allem daran lag, dass das Männliche der Maßstab und der Repräsentant für das Menschliche und das Allgemeine war.« (1) [mehr]

Erziehungskünstler

Sinnprovinzen des Lebens erschließen

Oktober 2021

Im Gespräch mit dem Soziologen und Politikwissenschaftler Professor Hartmut Rosa, der in Jena lehrt und eine »Soziologie der Weltbeziehung« geschrieben hat. Auf dem Kassler Jugendsymposion ergab sich die Möglichkeit zu einem Gespräch. [mehr]

Waldorf weltweit

»Conditio humana« in brüchiger Zeit

Von Matthias Niedermann, Oktober 2021

Das Barometer der Corona-Pandemie – die vielbesungene Inzidenz – sank. Erstmals seit über einem Jahr versammelten sich daher in der Documenta-Halle 50 Schüler leibhaftig zum Kasseler Jugendsymposion mit dem Thema: »Conditio humana«. Gefragt wurde: Was zeichnet den Menschen, aber auch das Leben aus, das wir führen? Was heißt es, in brüchiger Zeit Mensch zu sein? [mehr]

Junge Autoren

Reise weg – zu dir selbst!

Von Johanna Stella Paffrath, Oktober 2021

»Alles, was uns forttreibt, ist zugleich Ausdruck einer unendlichen Sehnsucht, bei uns selbst anzukommen«, so der österreichische Philosoph Konrad Paul Liessmann über Reise und Heimkehr des Odysseus. Gleichzeitig macht Liessmann damit grundlegende Aussagen über die Natur des Menschen und seine Beziehung zur Welt: Ist der Impuls des Fortgehens ein universaler Weg, um zu sich selbst zu finden? [mehr]

Zeichen der Zeit

Resilienz-Kraft, Krisen überwinden

Oktober 2021

Martin Straube ist anthroposophischer Arzt in Hamburg. Zuvor führte er in Pforzheim eine der größten HIV/AIDS-Ambulanzen, war danach im Ruhrgebiet an drei Waldorfschulen als Schularzt und zugleich als Dozent am Institut für heilpädagogische Lehrerbildung in Witten und am Ita-Wegman-Bildungszentrum in Wuppertal tätig. Mit den Freunden der Erziehungskunst reist er in Kriegs- und Krisengebiete und arbeitet heute auch am Internationalen Institut für Notfall- und Traumapädagogik (IINTP). Wir wollten von ihm wissen, sie sich sich die Fähigkeit entwickelt, traumatische Erlebnisse zu überwinden – nicht nur in Krisen- und Kriegsgebieten, sondern auch im pandemiebedingten Alltag. [mehr]

Film

Nowhere special

Von Ute Hallaschka, Oktober 2021

Der neue Film von Uberto Pasolini (»Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit«), basiert auf einer wahren Geschichte. Der Regisseur las in der Zeitung von einem alleinerziehenden todkranken Vater, der zukünftige Eltern für sein Kind sucht. Davon handelt der Film »Nowhere special«. [mehr]

Folgen