Editorial

Richtungswechsel fällig?

Von Mathias Maurer, Februar 2018

Die Waldorfschulen stehen in Bezug auf den künstlerischen und praktisch-handwerklichen Unterricht vor einer bildungspolitischen Herausforderung.  [mehr]

Arbeiten & Lernen

Arbeiten und Lernen

Von Hans Hutzel, Februar 2018

Zu Recht legt die Waldorfschule großen Wert auf die Ausgewogenheit der verschiedenen Kompetenzentwicklungen: Kognitiv-intellektuelle Fähigkeiten werden neben handwerklich-manuellen Erfahrungen und künstlerisch-ästhetischen Fähigkeiten sowie sozialen Kompetenzen ausgebildet und es wird auf ein Gleichgewicht zwischen ihnen geachtet. Zumindest ist dies in den Grundlagen der Waldorfpädagogik angelegt und wird in dem Motto »Kopf, Hand und Herz« zusammengefasst. Doch dies alles geschieht unter großem Zeitdruck, denn in allen Bereichen wird die Fülle des Stoffes immer größer. [mehr]

Standpunkt

Wahlverwandtschaften

Von Henning Kullak-Ublick, Februar 2018

Ein Soziologe aus Quito berichtete, was ihn am tiefsten beeindruckt hatte, als er von Ecuador nach Deutschland zog.  [mehr]

Serie

Wo das Herz schlägt

Von Wolfgang Held, Februar 2018

Es gibt nicht »die« Waldorfpädagogik, es gibt Waldorfpädagoginnen und -pädagogen. All diese wohl über 40.000 Lehrer an Waldorf­schulen sind so unterschiedlich, wie die Kinder, die ihnen gegenübersitzen.  [mehr]

Forum

Wer betreut mein Kind?

Von Katja Lehwalder, Februar 2018

Die Entscheidung darüber, wann man ein Kind einer Institution wie einem Kindergarten oder einer Krippe anvertraut, ist eine weitreichende und zudem eine, die nicht nur auf persönlicher Ebene getroffen und wirksam wird. Es ist eine, die in Diskussionen die Gemüter erhitzt, die unterschiedliche Lebensentwürfe von Familie im Allgemeinen zur Disposition stellt und auch im Freundeskreis für Aufregung sorgen kann. Die Frage, wann und in welchem Umfang man auf Kindergartenplätze oder U3-Einrichtungen zurückgreift, ist eine, mit der jedes Elternteil zu einem bestimmten Zeitpunkt konfrontiert wird.  [mehr]

Kolumne

Neue Könige

Von Henning Köhler, Februar 2018

Die gescheiterten Sondierungsgespräche für eine »Jamaika-Koalition« waren das große Medien-Event des ausgehenden Jahres 2017.  [mehr]

Frühe Kindheit

Kinderzeichnungen. Fenster in die Welt der Lebenskräfte

Von Raphaela Tampe, Dezember 2017

Kinderzeichnungen erzählen davon, wie das Kind unbewusst in seinen Leib einzieht. In dem, was das kleine Kind malt, drückt sich ein Empfinden jener Kräfte aus, die an der Gestaltung des Leibes in den ersten sieben Jahren tätig sind. Rudolf Steiner nennt diese biologischen Wachstumskräfte Lebens- oder Ätherkräfte. Sie bauen, formen und durchdringen den physischen Leib, Zeichnungen des kleinen Kindes sind Ausdruck dieser Kräfte.  [mehr]

Aus dem Unterricht

»Ich kann ja lenken!«

Von Peter Elsen, Februar 2018

Windsurfen als Abschlussfahrt einer achten Klasse. [mehr]

Erziehungskünstler

Ein Güterbahnhof wird Schule

Februar 2018

Die 2011 gegründete Jacob-Böhme-Waldorfschule in Görlitz will bauen. Das jetzige Schulhaus wird in absehbarer Zeit zu klein. Am ehemaligen Güterbahnhof in Görlitz bietet sich die Möglichkeit für einen neuen Standort.  [mehr]

Waldorf weltweit

Vorbildfunktion

Von Steffen Schürkens, Februar 2018

Waldorfschule Freiburg-Rieselfeld: erste Schule mit Gemeinwohlbilanz. [mehr]

Junge Autoren

Müllem von Güllem aus Müllhausen

Februar 2018

Recyling an der Emil-Molt-Schule Berlin. [mehr]

Zeichen der Zeit

Für eine soziale und lebenswerte Zukunft jetzt!

Von Alexander Gerber, Februar 2018

Kongress Soziale Zukunft stellt Forderungen an die neue Bundesregierung. [mehr]

Sachbuch

Wer nicht schreibt, bleibt dumm

Von Ludger Helming-Jacoby, Februar 2018

Welche Bedeutung kann das Erlernen der Schreibschrift im Zeitalter der Tastaturen, der Tablets und Smartphones noch haben?  [mehr]